• vom 17.06.2013, 11:27 Uhr

Iran 2017

Update: 09.01.2017, 16:25 Uhr

Iran

Rafsanjani bedankt sich bei Iranern für "historische Wahl"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Nach Iran-Wahl
  • Chef des Schlichtungsrats kündigte Unterstützung für Rohani an.

Istanbul/Teheran. Der Chef des mächtigen Schlichtungsrates, Ex-Präsident Ayatollah Ali Akbar Hashemi-Rafsanjani, hat sich in mehreren iranischen Medienberichten bei der Bevölkerung für die rege Teilnahme an der elften Präsidentschaftswahl und für das Votum an seinen politischen Ziehsohn Hassan Rohani bedankt. Zuvor hatte er bei einer Sitzung des Schlichtungsrates bereits am Samstag darauf hingewiesen, dass die Wahlen und deren Ausgang der eindeutige Beweis für die Feinde seien, dass der Iran die "demokratischsten aller Wahlen der Welt" habe.

Mit einem verschmitzten Lächeln sprach der Wendehals der Islamischen Republik, der vom Westen mit Kardinal Richelieu, der ebenfalls für seine Wendigkeit und sein diplomatisches Geschick bekannt war, verglichen wird, und aufgrund seines spärlichen Bartwuchses von den Persern "Haifisch" genannt, von einer "historischen Wahl".

Unterstützung für politischen Ziehsohn


"Diese Wahl hat uns gezeigt, welchen Rückhalt unsere geschätzte Islamische Republik hat und dass man nur mit der Bevölkerung Großes erreichen kann. Ab nun wird eine Zeit der Vernunft anbrechen, eine Ära der Freundschaft, des Respekts und des Miteinanders", so der 78-jährige Politveteran der Islamischen Republik. Er wollte selbst bei der Präsidentenwahl antreten, wurde jedoch vom einflussreichen Wächterrat nicht zugelassen, offiziell wegen seines fortgeschrittenen Alters.

"Ich werde Hassan Rohani soweit ich kann unterstützen und bin sehr froh über dieses eindeutige Votum der Bevölkerung. Es ist ein Signal an manche, die nicht verstanden haben, dass man mit Hass, Konfrontation und Engstirnigkeit nichts erreichen kann", so der Seitenhieb Rafsanjanis auf den scheidenden Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad. Da Rohani in den letzten zehn Jahren die rechte Hand Rafsanjanis war, gilt es als sehr wahrscheinlich, dass dieser fortan im Hintergrund die Fäden ziehen wird.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-06-17 11:29:37
Letzte Änderung am 2017-01-09 16:25:02


Interview

"Die Sehnsucht nach meiner Heimat wächst"

"Das Wichtigste ist, dass Arzt und Patient auf einer Ebene sind", sagt der Psychiater Houchang Allahyari. - © Robert Wimmer "Wiener Zeitung": Herr Allahyari, als Einstieg in Ihr kürzlich erschienenes Buch "Normalsein ist nicht einfach" erzählen Sie... weiter




Leben im Iran

Iranische Verwandlung

Privatsphäre ist Luxus im Iran: Das Individuum schuldet dem Kollektiv jederzeit und überall Rechenschaft... - © Illustration: Irma Tulek Am Anfang ist immer Blut im Rotz. Das ist normal. So reagiert der Körper. Zumal er österreichische Sauerstoffverhältnisse gewohnt ist... weiter




Iran

Ein schleichender Exodus

Blick in eine armenisch-christliche Kirche in Isfahan. - © Isabelle Eshragi/Agence Vu/picturedesk.com Auf dem Weltverfolgungsindex 2017 des überkonfessionellen Hilfswerks Open Doors nimmt der Iran den achten Platz ein und gehört damit zu jenen Ländern... weiter




Bevölkerung

Der Iran in Zahlen und Fakten

Iran und Nachbarn - © Karte: Perry-Castañeda Library of University of Texas Offizieller Name: Islamische Republik Iran (Dschomhūrī-ye Eslāmī-ye Īrān) Staatsform: Islamische Republik... weiter




Iran

Das politische System des Iran

Islamic Parliament of Iran - © Islamic Parliament of Iran Die Führungsstruktur in der Islamischen Republik ist äußerst komplex. Präsident Hassan Rohani hat realpolitisch nur wenig Macht... weiter




Iran

Iran 2013: Das Wahlergebnis

Rund 50,5 Millionen Iraner waren zur der Wahl des Nachfolgers von Präsident Mahmoud Ahmadinejad am 14. Juni 2013 berechtigt... weiter




Hintergrund

Iran 2009: Das Wahlergebnis

Das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2009 laut dem iranischen Innenministerium lautet: Kandidaten Stimmen Anteil Mahmoud Ahmadinejad 24.527... weiter




Hintergrund

In Kürze: Die Revolution von 1979

Ayatollah Khomeini - © Creative Commons - نامعلوم Millionen iranischer Bürger säumten die Straßen Teherans, als Revolutionsführer Ayatollah Khomeini am 1. Februar 1979 aus dem Pariser Exil... weiter





Werbung




Werbung