• vom 06.10.2016, 09:43 Uhr

IS-Terrormiliz

Update: 06.10.2016, 09:55 Uhr

Islamischer Staat

IS-Rekruten haben höheren Bildungsstand




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, AFP

  • Studie: Armut ist kein Antrieb für eine Radikalisierung.

Washington. Rekruten für die Jihadistenorganisation "Islamischer Staat" (IS) sind einer neuen Studie der Weltbank zufolge in der Regel gebildeter als der Durchschnitt ihrer jeweiligen Landsleute. Fast ohne Ausnahme verfügen sie demnach bei ihrem Beitritt zu der vor allem in Syrien und dem Irak tätigen Organisation über ein höheres Bildungsniveau.

"Armut ist kein Antrieb für eine Radikalisierung hin zu gewalttätigem Extremismus", heißt es in der Studie. Diejenigen, die sich als Selbstmordattentäter anböten, rangierten sogar in der Gruppe der Gebildeteren.

Von den 331 Rekruten aus einem in die Öffentlichkeit gelangten Datenbestand schlossen nur 17 Prozent nicht die weiterführende Schule ab, ein Viertel verfügte über eine Hochschulbildung. Nur die IS-Anwärter aus Osteuropa lägen unter dem Durchschnitt, heißt es in der Studie mit dem Titel "Wirtschaftliche und soziale Inklusion zur Vorbeugung von gewalttätigem Extremismus".

Die meisten der 331 Rekruten hatten einen Job, bevor sie aus aller Welt anreisten, um sich dem "Islamischen Staat" anzuschließen. Bei denjenigen, die sich für Selbstmordanschläge bewarben, gab es allerdings viele, die zuvor arbeitslos oder beim Militär waren.





Schlagwörter

Islamischer Staat

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-10-06 09:45:03
Letzte Änderung am 2016-10-06 09:55:23


Extremismus

Zwei Paare in Graz als IS-Sympathisanten verurteilt

Graz. Im Grazer Straflandesgericht sind am Dienstag zwei Paare zu Strafen knapp unter dem Höchstmaß verurteilt worden... weiter




Belgien

IS bekennt sich zum Attentat in Lüttich

Die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) hat den Anschlag in Lüttich für sich reklamiert. Ein 31-jähriger Gefängnis-Freigänger hatte am... weiter




Wahlen

Der Prediger und die Kommunisten

Prediger und neuer Regierungschef: Muktada al-Sadr. - © afp/Haidar Hamdani Bagdad. Ein schiitischer Prediger im Bündnis mit den Kommunisten hat die Parlamentswahl gewonnen. Was anderswo undenkbar wäre, ist im Irak möglich... weiter





Werbung



Twitter Wall



Werbung