• vom 15.01.2018, 09:45 Uhr

IS-Terrormiliz

Update: 25.04.2018, 09:58 Uhr

Islamischer Staat

In welchen Ländern der IS aktiv ist




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa

  • Die Terrormiliz verlor ihre Herrschaftsgebiete in Syrien und dem Irak fast vollständig.

Ein mögliches IS-Mitglied wird in Moskau festgenommen. - © APAweb/AP, Russian Federal Security Service

Ein mögliches IS-Mitglied wird in Moskau festgenommen. © APAweb/AP, Russian Federal Security Service

Bagdad. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den größten Teil ihrer Herrschaftsgebiete in Syrien und im Irak verloren. Doch in zahlreichen Ländern ist sie weiterhin aktiv.

TÜRKEI: Der türkischen Regierung wurde lange vorgeworfen, den IS nicht ausreichend zu bekämpfen. 2015 und 2016 kam es zu einer ganzen Reihe schwerer Anschläge in Istanbul und Ankara, die dem IS angelastet wurden: In Istanbul zum Beispiel auf deutsche Touristen, auf den Atatürk-Flughafen und den Nachtklub Reina. Zuletzt ist es allerdings ruhig geblieben. Westliche Experten führen das darauf zurück, dass Ankara das Vorgehen gegen den IS verschärft hat.

ÄGYPTEN: Die Gruppe "Ansar Beit al-Maqdis" ("Unterstützer Jerusalems") leistete dem IS den Treueeid und tritt nun als dessen Ableger auf. Besonders stark ist sie im wirtschaftlich vernachlässigten Norden der Sinai-Halbinsel. Die Extremisten greifen regelmäßig Sicherheitskräfte an.

LIBYEN: Vor einem Jahr hat der IS in Libyen die Stadt Sirte an libysche Truppen verloren. Der Terrormiliz war es dort gelungen, erstmals außerhalb ihres Kernlandes in Syrien und dem Irak ein kleines Herrschaftsgebiet am Mittelmeer aufzubauen. Besiegt ist der IS aber noch nicht in Libyen: Experten warnen, die Gruppe könnte sich im Chaos des Bürgerkrieges in der Wüste neu formieren.

TUNESIEN: Nach Schätzungen von US-Denkfabriken haben sich mehr als 5.000 Tunesier dem IS in den Kampfgebieten angeschlossen. Tunesien stellt mit die meisten ausländischen Kämpfer. Nach der Niederlage in Syrien und im Irak kommen viele in ihre Heimat zurück. Immer wieder kommt es zu Razzien und Verhaftungen durch die Polizei. Die Gefahr von Anschlägen bleibt. Einige desillusionierte IS-Kämpfer sollen sich Al-Kaida-Ablegern in Tunesien angeschlossen haben.

JEMEN: In dem Land im Süden der arabischen Halbinsel profitiert der IS vom Bürgerkrieg. Mehrfach bekannte er sich hier zu Anschlägen. Das Land ist für die Terrormiliz strategisch wichtig, weil es eine Grenze zu Saudi-Arabien hat, dessen Königshaus der IS bekämpft.

PAKISTAN: Das Land ist besorgt über die Rückkehr seiner eigenen Kämpfer aus Syrien und dem Irak. Nach Geheimdienstberichten haben dort etwa 1.500 sunnitische Pakistaner aufseiten des IS gekämpft. Sicherheitskräfte fürchten, dass diese kampferprobten Männer die sowieso schon explosive Situation zwischen Sunniten und Schiiten im Land verschärfen könnten.

ZENTRALASIEN: Die dortigen muslimisch geprägten Staaten kämpfen massiv mit Extremismus. Experten gehen davon aus, dass bis zu 10.000 Menschen aus der Region den Weg zum IS in Syrien und dem Irak gefunden haben. Die Ex-Sowjetrepubliken fürchten besonders Anschläge in der Heimat durch Rückkehrer und gehen deswegen hart gegen die Extremisten vor. Sie sollen dies auch als Vorwand nutzen, um die Opposition zu kontrollieren. Das Ferghanatal zwischen Usbekistan, Kirgistan und Tadschikistan gilt als Sammelbecken für Extremisten.

NIGERIA: Bei Anschlägen und Angriffen der Terrormiliz Boko Haram sind im Nordosten des Landes und angrenzenden Gebieten seit 2009 mindestens 20.000 Menschen ums Leben gekommen. Eine Fraktion der sunnitischen Extremisten hat auch dem IS die Treue geschworen und sich fortan als dessen "Westafrikanische Provinz" bezeichnet. Experten bezweifeln jedoch, dass es bisher signifikanten Austausch von Ressourcen oder Kämpfern mit dem IS gibt.

SOMALIA: In dem seit mehr als 25 Jahren von Konflikten gebeutelten Land hat sich 2015 eine Gruppe Kämpfer von der Terrormiliz Al-Shabaab losgesagt und dem IS die Treue geschworen. Der Ableger ist vor allem in der halbautonomen Region Puntland aktiv und zählt einem UN-Bericht zufolge derzeit rund 200 Kämpfer - vor einem Jahr waren es noch nicht mehr als einige Dutzend. Die Region ist demnach ein potenzieller Zufluchtsort für ausländische IS-Kämpfer.





Schlagwörter

Islamischer Staat

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-15 09:46:36
Letzte Änderung am 2018-04-25 09:58:31


Jesiden

"Niemand hört uns"

20180818jesiden - © APAweb, afp Erbil/Karlsruhe. Die Jesidin Aschwak Hadschi Hamid Talo hätte niemals gedacht, dass sie einmal aus Deutschland zurück in den Irak fliehen müsste... weiter




Syrien

Verheerender IS-Angriff

Damaskus. Bei einem der blutigsten IS-Überraschungsangriffe im syrischen Bürgerkrieg sind Aktivisten zufolge mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen... weiter




Terror

Tote bei Anschlag in Mali

20180716Mali - © APAweb / AP Photo, Jerome Delay Bamako. Mutmaßliche Dschihadisten haben im westafrikanischen Mali mindestens zwölf Zivilisten getötet. Ein Beamter des Gouverneursbüros von Menaka... weiter





Werbung



Twitter Wall



Werbung