• vom 03.12.2015, 09:24 Uhr

Klimagipfel

Update: 03.12.2015, 09:33 Uhr

Klimawandel

Die Welt kann von Bhutan lernen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA, dpa

  • Zwergenstaat ist einziges klimaneutrales Land der Welt.

Thimphu. Bhutan ist ein kleines, kaum entwickeltes Land in den Himalaya-Bergen. Ein Großteil der Bevölkerung fühlt sich dem Umweltschutz verpflichtet. Das Königreich ist der einzige klimaneutrale Staat der Welt.

Eisige Bergkämme und tiefe Schluchten durchziehen das kleine Königreich Bhutan im Himalaya. An den Hängen liegen stufenförmige Terrassen, auf denen ein Großteil der Menschen mit bloßen Händen Reis anbaut, dazu Senf, Bohnen, Erdäpfel, Kohl, Paradeiser - überwiegend in ökologischer Landwirtschaft. Mehr als 70 Prozent des Landes sind von Wald bedeckt; Industrie gibt es kaum. Fast der gesamte Strom kommt aus Wasserkraft. Bhutan ist das einzige klimaneutrale Land der Welt.


Das soll auch auf unbestimmte Zeit so bleiben, heißt es im nationalen Vorschlag (INDC), den Bhutans Regierung zum derzeit laufenden Klimagipfel in Paris vorgelegt hat. "Es gibt keine größere oder wichtigere Sache als diejenige, den Planeten für zukünftiges Leben zu sichern", schreibt Landwirtschafts- und Forstminister Yeshey Dorji darin. Er ist Buddhist, wie fast alle Bhutaner.

Glückliche Menschen

Die rund 745.000 Bewohner des Zwergstaates gelten als eines der glücklichsten Völker der Welt. Ihr König hatte bereits vor Jahrzehnten erklärt: Bei uns geht es nicht nur um Wirtschaftswachstum. Wichtiger ist das Wohlbefinden, das mit dem einzigartigen Bruttoglücksprodukt erfasst wird.

Für die Berechnung würden auch Gefahren durch Naturkatastrophen wie Erdrutsche sowie Luft- und Wasserverschmutzung berücksichtigt, erklärt Tshoki Zangmo vom Zentrum für Bhutan-Studien und Erforschung des Bruttoglücksprodukts in der Hauptstadt Thimphu. In der jüngsten Befragung seien mehr Umweltfaktoren berücksichtigt worden. Das Ergebnis: Bhutaner werden zunehmend glücklicher. Und fast 80 Prozent fühlen sich für den Umweltschutz "sehr verantwortlich".

Langsame Öffnung

Bis in die 1960er-Jahre war Bhutan völlig von der Außenwelt abgeschnitten. Erst dann wurde die erste Straße nach Indien gebaut, nach China gibt es bis heute keine. 1999 kamen Fernsehen und Internet. Anfang November weihte Ministerpräsident Tshering Tobgay, der gerne mit dem Fahrrad unterwegs ist, den ersten Straßentunnel ein. Ein gerne erzählter Witz in Bhutan geht so: Die längste gerade Straße ist die Landebahn des einzigen Flughafens in Paro.

Der Zwergenstaat ist nicht nur CO2-neutral, sondern wegen seines Waldes, der viel Kohlendioxid aufnimmt, sogar CO2-negativ. Im Jahr 2013 emittierte das Land nach eigenen Angaben Treibhausgase mit einer Klimawirkung von 2,2 Millionen Tonnen CO2. Der Wald schluckte schätzungsweise 6,3 Millionen Tonnen. Dieser Wert dürfte zukünftig höchstens geringfügig zurückgehen, denn in der Verfassung ist festgeschrieben, dass mindestens 60 Prozent der Landesfläche bewaldet sein müssen.

Landwirtschaft im Zentrum

Ein Großteil der Emissionen kommt von den Nutztieren in der Landwirtschaft, von der 69 Prozent der Bevölkerung abhängig sind, wie Peldon Tshering von der nationalen Umweltkommission Bhutans erklärt. Damit der Klimagasausstoß in Zukunft nicht so stark ansteige, wolle das Land in Zukunft komplett auf Elektroautos umsteigen.

Der Strom wird fast ausschließlich aus Laufwasserkraft gewonnen, also Kraftwerken ohne gewaltige Staudämme, wie Shirish Garud erklärt. Er und sein Team vom Energy and Resources Institute (TERI) im indischen Neu Delhi erstellten im Auftrag Bhutans einen Energie-Masterplan. Die größte Quelle primärer Energie ist derzeit allerdings Feuerholz, das aus den Wäldern gesammelt wird.

Der große Nachbar Indien - der mittlerweile drittgrößte Emittent von Klimagasen weltweit - könne nur bedingt von Bhutan lernen, meint Garud. Bhutan sei dünn besiedelt und eines der am wenigsten entwickelten Länder der Welt, wohingegen das Milliardenland Indien zu den aufstrebenden Schwellenländern gehöre. Aber Indien nutzt das kleine Königreich in seinem Sinne: Neu Delhi bezahlt zahlreiche Hydro-Projekte und bekommt dafür einen Großteil des sauberen Stroms.




Schlagwörter

Klimawandel, Klimagipfel, Bhutan

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-12-03 09:28:00
Letzte ─nderung am 2015-12-03 09:33:58



Evolution

Winterweiße Arten bleiben dunkel

Schneehasen in Wintergarderobe. - © Science Wien. Durch den Klimawandel werden die Tage mit schneebedeckter Landschaft immer weniger. Tiere wie Schneehasen und Schneehühner verzichten daher... weiter




Klimaerwärmung

Meeresspiegel steigt rasant an

Tampa/Boulder/Wien. (gral) Der als Folge des Klimawandels fortlaufende Anstieg des Meeresspiegels gefährdet Flussdeltas genauso wie Sandküsten... weiter




Biologie

Hochalpine Arten unter Druck

Wien. Der Klimawandel zwingt Pflanzen in immer höhere Lagen. Bei dieser Flucht nach oben kommen die hochalpinen Pflanzenarten zunehmend unter... weiter




Biologie

Klimageschichte hat Artenreichtum geprägt

Wien. Nicht nur örtliche Umweltbedingungen, sondern auch die globale Klimageschichte formten die Zusammensetzung von Arten in einer Region... weiter




Klimawandel

"Jenseits des Erreichbaren"

20180115IPCC - © APAweb, afp, NASA Berlin. Der Weltklimarat (IPCC) hält nach einem Bericht der Berliner "tageszeitung" (Montagsausgabe) das im Pariser Klimaabkommen anvisierte Ziel... weiter




Klimawandel

Wetterextreme im Aufwind

Überschwemmungen und Murenabgänge 2012 im Kärntner Lavamünd. - © apa/Gert Eggenberger Tucson/Wien. In den letzten Jahrzehnten wird Europa immer häufiger von Hitzewellen, Dürren, Waldbränden und Überschwemmungen heimgesucht - auch... weiter




Energie- und Klimastrategie

Gebremste Energiewende

- © Fotolia/Oskar Wien. Man kann zumindest nicht mehr sagen, dass nichts passiert. Während die vorige Regierung die geplante Energie- und Klimastrategie jahrelang vor... weiter




Hungerkrisen

Die Rückkehr des Hungers - nun in Afrika und im Jemen

Diese Südsudanesin trägt einen Sack mit Saatgut, der vom Roten Kreuz bereitgestellt wurde. - © afp/Farran Berlin/Sanaa. (dpa) Spindeldürre Kinder mit aufgeblähten Bäuchen in den Armen von Müttern, die kaum Kraft haben, sie zu halten... weiter




Klimawandel

Neue Klimasünder entdeckt

Wien/Klagenfurt. Nicht nur das Abholzen der Wälder und das Verbauen von Grünland, sondern auch die Forst- und Weidewirtschaft verschlechtern die... weiter





Werbung



Twitter Wall



Werbung


Werbung