• vom 18.07.2018, 13:49 Uhr

Künstliche Intelligenz


Strategie

Deutschland soll bei Künstlicher Intelligenz Weltspitze werden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, Reuters

  • Forschungsministerin sieht Notwendigkeit, um "im Wettbewerb gerade mit den USA und China einen Zahn zuzulegen".

Berlin. Die Regierung in Berlin will Deutschland bei der Künstlichen Intelligenz (KI) an die Weltspitze führen. In einem am Mittwoch vom Kabinett verabschiedeten Eckpunktepapier für eine Strategie für Künstliche Intelligenz heißt es, Deutschland solle "zum weltweit führenden Standort für KI werden".

Mit der nationalen Strategie will die Regierung einen Rahmen für die Aufholjagd gegenüber China und den USA schaffen. "Wir müssen im Wettbewerb gerade mit den USA und China einen Zahn zulegen", sagte Forschungsministerin Anja Karliczek zu Reuters. Dazu will die Regierung die Forschung zu Künstlicher Intelligenz ausbauen und weitere Kompetenzzentren fördern.

So sollen neue KI-Lehrstühle gefördert und die Arbeitsbedingungen für Forscher - auch aus dem Ausland - attraktiver werden. Deutschland will darüber hinaus international kooperieren: So soll mit Frankreich ein deutsch-französisches Forschungs- und Innovationsnetzwerk aufgebaut und auch mit anderen EU-Staaten zusammengearbeitet werden. Zudem sollen der Zugang zu Daten etwa im Gesundheits- und Verkehrsbereich verbessert und Unternehmensgründungen vereinfacht werden.

Künftig soll vor allem ein umfassender und schneller Transfer von Forschungsergebnissen in Anwendungen sowie eine Modernisierung der Verwaltung erreicht werden, heißt es in den Eckpunkten. Deutschland gilt bei der KI-Forschung als wettbewerbsfähig, nicht jedoch bei der Umsetzung von Innovationen durch die Industrie. "Artificial Intelligence (AI) made in Germany" solle aber zum weltweit anerkannten Gütesiegel werden.

Künstliche Intelligenz ist ein Sammelbegriff für Computersysteme, die in der Lage sind, Probleme eigenständig - also "intelligent" - zu erfassen und zu lösen. Kanzlerin Angela Merkel hat die KI-Kompetenz zur Schlüsselfrage erklärt, damit die deutsche Wirtschaft international wettbewerbsfähig bleiben kann.

"Künstliche Intelligenz zu entwickeln und zu beherrschen - sei es beim autonomen Fahren, in der Krebsdiagnostik oder bei den Produktionsprozessen der Zukunft - ist eine Schlüsselfrage für Deutschland und Europa", erklärte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch.

Sie sei eine "Basis-Innovation, die unsere Wirtschaft und unser Leben insgesamt verändern und verbessern wird", führte Altmaier aus. "Deshalb wollen wir, dass Anwendungen von Künstlicher Intelligenz auch nicht irgendwo auf der Welt entwickelt und umgesetzt werden, sondern hier bei uns in Deutschland und Europa."

Die Eckpunkte wurden von den Ministerien für Wirtschaft, Forschung und Arbeit vorgelegt. In den kommenden Monaten soll die Strategie Künstliche Intelligenz ausgearbeitet und bei einem Digitalgipfel am 3. und 4. Dezember vorgestellt werden.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-18 13:50:32


Werbung




Werbung