• vom 08.02.2013, 15:04 Uhr

Mali 2012/13

Update: 08.02.2013, 15:35 Uhr

Mali

Franzosen kontrollieren letzte Islamisten-Hochburg in Mali




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Soldaten erreichten strategisch wichtige Genzstadt Tessalit
  • Islamisten bekennen sich zu Selbstmordanschlag auf malische Soldaten.

Bamako. Französische und tschadische Soldaten haben die strategisch wichtige nordostmalische Stadt Tessalit erreicht. Die Truppen hätten die letzte Hochburg der bewaffneten Islamisten unter ihre Kontrolle gebracht, erklärte das französische Verteidigungsministerium am Freitag. Nach Angaben malischer Sicherheitsbehörden trafen die Soldaten "aus der Luft und auf dem Boden" in der Stadt ein, die weniger als 90 Kilometer von der Grenze zu Algerien entfernt ist.

Frankreich habe spezielle Truppen gesendet, die das Flugfeld des Landeplatzes in Tessalit aus der Luft erreichten, hieß es in einer Mitteilung des Verteidigungsministeriums in Paris.


Die Stadt, die nicht einmal 6.000 Einwohner zählt, gilt als wichtiger strategischer Punkt im Kampf gegen die Islamisten. "Es gibt nur drei Punkte mit dieser geostrategischen Wichtigkeit", zitierte die britische Zeitung "Guardian" einen malischen Tourguide Anfang der Woche. "Tessalit ist einer davon." Wer auch immer die Stadt kontrolliere, kontrolliere auch die Sahara, wird Hamadoun Dicko weiter zitiert.

Tessalit liegt im Ifoghas-Gebirgsmassiv, wo sich nach Angaben von Experten und Sicherheitsbehörden viele Anführer und Kämpfer islamistischer Gruppen aufhalten. Dort werden auch sieben französische Geiseln vermutet.

Islamisten bekennen sich zu Selbstmordanschlag
Indes hat sich die islamistische Bewegung für Einheit und Jihad in Westafrika (MUJAO) zu dem ersten Selbstmordanschlag in Mali bekannt. Der Anschlag in Gao, bei dem am Freitag ein malischer Soldat verletzt worden war, gehe auf das Konto der MUJAO, sagte einer ihrer Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Die malischen Soldaten hätten sich auf die Seite der "Feinde des Islams" geschlagen, sagte der Sprecher und kündigte weitere Anschläge an.

Ein junger Tuareg hatte sich in der Früh mit einem Motorrad einem malischen Armeeposten in Gao genähert und dann seinen Sprengstoffgürtel gezündet. Der Attentäter sei auf der Stelle tot gewesen, sagte ein malischer Soldat. Den Angaben zufolge hatte er noch eine größere Bombe dabei, die nicht zündete.




Schlagwörter

Mali

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-02-08 15:32:41
Letzte Änderung am 2013-02-08 15:35:35



Aktuelles

Afrika

Keita gewinnt Wahl in Mali

Keita gewinnt Wahl in Mali Bamako. Im Krisenstaat Mali ist Präsident Ibrahim Boubacar Keita nach vorläufigen Ergebnissen wiedergewählt worden...

Mali

Gewalt überschattet Wahlen in Mali

Bamako. Im westafrikanischen Krisenstaat Mali hat in der Nacht auf Montag die Auszählung der Stimmen der Präsidentenwahl begonnen. Die rund acht Millionen Wahlberechtigten konnten am Sonntag zwischen 24 Kandidaten entscheiden - unter ihnen der seit 2013 regierende Präsident Ibrahim Boubacar Keita...

Afrika

Malis Präsident hofft auf Sieg in der ersten Runde

Malis Präsident hofft auf Sieg in der ersten Runde Bamako. (apa) Mali wählt am kommenden Sonntag einen neuen Präsidenten. Es treten 24 Kandidaten an, echte Chancen, in den nächsten fünf Jahren an der...



Werbung




Fotostrecke

Weisheit und Wissenschaft der Wüstenstadt

Weisheit und Wissenschaft der Wüstenstadt Bamako/wien.(cra) "Mit jedem Greis, der in Afrika stirbt, verbrennt eine Bibliothek," sagte der große malische Schriftsteller Amadou Hampâté Bâ einmal...



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Verdecktes russisches Spiel
  2. DIY-Kampfjet aus dem Iran
  3. "Die Toten in der Wüste sieht niemand"
  4. Der Fluch der Zivilisation
  5. Deutschland schraubt Waffenexporte stark zurück
  6. "Die Wunden verjähren nie"
  7. 116 Kilogramm Horn beschlagnahmt


Werbung