• vom 21.02.2013, 12:05 Uhr

Mali 2012/13

Update: 21.02.2013, 14:02 Uhr

Mali

Mali: Gefechte zwischen Islamisten und Soldaten Gao




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Justizpalast in Flammen
  • Französische und malische Truppen versuchen Stadt Gao zu schützen.

Bamako/Paris. Islamisten und afrikanische Soldaten haben sich am Donnerstag in Gao im Nordosten Malis schwere Gefechte geliefert. Die Kämpfe erfolgten in der Nähe des Rathauses und des Justizpalastes im Zentrum von Gao, aber auch am nördlichen und am südlichen Zugang zur Stadt, wie eine Reporterin berichtete. Bei den Gefechten geriet der Justizpalast in Brand. Der größte Markt der Stadt war geschlossen, die Straßen waren menschenleer. In der Nacht auf Donnerstag waren schwere Schusswechsel zu hören gewesen.

In der Nacht hätten zunächst nigerianische Soldaten gegen die Islamisten gekämpft, verlautete aus der malischen Armee. Am Mittag hätten dann malische Soldaten "etwa 40 Islamisten" gegenübergestanden, die aus Dörfern in der Nähe von Gao gekommen seien. "Unsere Truppen stehen derzeit beim Rathaus von Gao Jihadisten gegenüber", sagte der malische Offizier Amadou Diarra.


Gao liegt 1.200 Kilometer nordöstlich der malischen Hauptstadt Bamako. Die Stadt befindet sich in dem Teil von Mali, der im vergangenen Jahr von Islamisten besetzt worden war. Am 26. Jänner brachten französische und malische Soldaten die Stadt unter ihre Kontrolle. Am 8. und 9. Februar wurden in Gao dann die ersten Selbstmordanschläge in der Geschichte Malis verübt. Es folgten heftige Straßenkämpfe. Die nigerianischen Soldaten gehören einer Friedensmission der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS an.

Eine Autobombe sei im Norden Malis, in der Stadt Kidal, explodiert, sagten unterdessen ein lokaler Journalist und eine Quelle im französischen Verteidigungsministerium in Paris. Der Journalist in Kidal gab an, ein Landcruiser sei in einem Hof ​​in einer abgelegenen Gegend explodiert. Er sagte, eine Person sei getötet und eine weitere verletzt worden.




Schlagwörter

Mali

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-02-21 12:06:43
Letzte Änderung am 2013-02-21 14:02:00



Aktuelles

Afrika

Keita gewinnt Wahl in Mali

Keita gewinnt Wahl in Mali Bamako. Im Krisenstaat Mali ist Präsident Ibrahim Boubacar Keita nach vorläufigen Ergebnissen wiedergewählt worden...

Mali

Gewalt überschattet Wahlen in Mali

Bamako. Im westafrikanischen Krisenstaat Mali hat in der Nacht auf Montag die Auszählung der Stimmen der Präsidentenwahl begonnen. Die rund acht Millionen Wahlberechtigten konnten am Sonntag zwischen 24 Kandidaten entscheiden - unter ihnen der seit 2013 regierende Präsident Ibrahim Boubacar Keita...

Afrika

Malis Präsident hofft auf Sieg in der ersten Runde

Malis Präsident hofft auf Sieg in der ersten Runde Bamako. (apa) Mali wählt am kommenden Sonntag einen neuen Präsidenten. Es treten 24 Kandidaten an, echte Chancen, in den nächsten fünf Jahren an der...



Werbung




Fotostrecke

Weisheit und Wissenschaft der Wüstenstadt

Weisheit und Wissenschaft der Wüstenstadt Bamako/wien.(cra) "Mit jedem Greis, der in Afrika stirbt, verbrennt eine Bibliothek," sagte der große malische Schriftsteller Amadou Hampâté Bâ einmal...



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Moralische Katastrophe"
  2. Ebola-Ausbruch im Kriegsgebiet
  3. China übt offenbar Angriffe auf USA
  4. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  5. Wer ist Imran Khan
  6. "Die Toten in der Wüste sieht niemand"
  7. Türken vertrauen Fremdwährungen


Werbung