• vom 24.02.2013, 20:13 Uhr

Mali 2012/13

Update: 24.02.2013, 22:00 Uhr

Mali

Kämpfe in Mali: Über 100 Tote




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Lage im nordafrikanischen Staat verschärft sich wieder
  • Frankreich will wie geplant im März mit dem Truppenabzug beginnen.

Bamako/N'Djamena. Im Norden Malis sind nach Angaben des Tschad 93 Rebellen und 23 Armee-Soldaten bei Kämpfen getötet worden. Weitere 30 Soldaten des Tschad seien verletzt worden, hieß es in einer Erklärung der Armee des Landes im staatlichen Rundfunk am Sonntag. Das Militär hatte schon am Freitag in einer Zwischenbilanz erklärt, bei dem Einsatz gegen Islamisten mit Verbindungen zur Al Kaida seien 13 seiner Soldaten und 65 Rebellen ums Leben gekommen. Die jetzt vorgelegte Schlussbilanz ist die verlustreichste seit Beginn der Intervention Frankreichs in seiner ehemaligen Kolonie vor rund sechs Wochen.

Frankreich hält an Truppenabzug fest


Frankreich hat erklärt, trotz der jüngsten Angriffe von Rebellen wie geplant im März mit dem Abzug seiner Truppen aus Mali zu beginnen. Dann sollen die Soldaten aus benachbarten Ländern - darunter 2.000 aus Tschad - die Kontrolle übernehmen.

Islamisten hatten 2012 mehr als die Hälfte Malis unter ihre Kontrolle gebracht. Frankreich intervenierte im Januar mit etwa 4.000 Soldaten in der ehemaligen Kolonie auf Bitten der malischen Führung, um den Vormarsch islamischer Kämpfer auf die Hauptstadt Bamako im Süden zu stoppen. Französische Truppen vertrieben die Islamisten aus den großen Städten im Norden und bekämpfen sie zusammen mit afrikanischen Soldaten nun in den Bergregionen.




Schlagwörter

Mali

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-02-24 21:59:46
Letzte Änderung am 2013-02-24 22:00:09



Aktuelles

Afrika

Keita gewinnt Wahl in Mali

Keita gewinnt Wahl in Mali Bamako. Im Krisenstaat Mali ist Präsident Ibrahim Boubacar Keita nach vorläufigen Ergebnissen wiedergewählt worden...

Mali

Gewalt überschattet Wahlen in Mali

Bamako. Im westafrikanischen Krisenstaat Mali hat in der Nacht auf Montag die Auszählung der Stimmen der Präsidentenwahl begonnen. Die rund acht Millionen Wahlberechtigten konnten am Sonntag zwischen 24 Kandidaten entscheiden - unter ihnen der seit 2013 regierende Präsident Ibrahim Boubacar Keita...

Afrika

Malis Präsident hofft auf Sieg in der ersten Runde

Malis Präsident hofft auf Sieg in der ersten Runde Bamako. (apa) Mali wählt am kommenden Sonntag einen neuen Präsidenten. Es treten 24 Kandidaten an, echte Chancen, in den nächsten fünf Jahren an der...



Werbung




Fotostrecke

Weisheit und Wissenschaft der Wüstenstadt

Weisheit und Wissenschaft der Wüstenstadt Bamako/wien.(cra) "Mit jedem Greis, der in Afrika stirbt, verbrennt eine Bibliothek," sagte der große malische Schriftsteller Amadou Hampâté Bâ einmal...



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ebola-Ausbruch im Kriegsgebiet
  2. Türken vertrauen Fremdwährungen
  3. "Die Toten in der Wüste sieht niemand"
  4. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  5. Die Deregulierung des Cyberkrieges
  6. Ausgegrenzte Rückkehrer
  7. Keita gewinnt Wahl in Mali


Werbung