• vom 10.07.2014, 07:09 Uhr

Nahostkonflikt - Aktuelle Berichte

Update: 10.07.2014, 11:36 Uhr

Israel

75 Tote seit Beginn der Offensive im Gazastreifen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Vor Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates am Donnerstag, meint Ban: "Gaza steht auf Messers Schneide".

Gaza/Tel Aviv. Die Gewalt zwischen Israel und militanten Palästinensern nimmt kein Ende. Seit Beginn der israelischen Offensive gegen Ziele im Gazastreifen am Dienstag wurden laut dem Gesundheitsministerium in Gaza 75 Menschen getötet. Mehr als 400 seien verletzt worden, sagte der Ministeriumssprecher. Etwa zwei Drittel davon seien Zivilisten. Der UN-Sicherheitsrat berät am Donnerstag über den Nahostkonflikt.

In der Nacht auf Donnerstag seien sieben Zivilisten bei einem israelischen Luftangriff auf Khan Junis im südlichen Gazastreifen ums Leben gekommen, berichteten Sanitäter und Sicherheitskräfte nach Angaben der dpa. Der Nachrichtenagentur AFP zufolge, kam das siebente Opfer laut Rettungskräften bei einem Luftschlag in Nusseirat im Zentrum des Palästinensergebiets ums Leben. Die Hamas sprach insgesamt von zehn Toten.


In der Stadt Khan Yunis kamen nach palästinensischen Berichten drei Frauen und vier Kinder bei der Bombardierung eines Gebäudes ums Leben. Sieben Menschen seien getötet worden, als sie in einem Café die Fußballweltmeisterschaft verfolgten, hieß es.

Weiter Raketenbeschuss auf Israel

Radikale Palästinensergruppen feuerten auch in der Nacht auf Donnerstag in dichter Abfolge Raketen auf Israel. Erneut wurden auch Langstreckenraketen eingesetzt, die tief im israelischen Kernland einschlugen und Zehntausende Menschen in Luftschutzkeller zwangen. Berichte über tote oder verletzte Israelis gab es nicht.

Die extremistischen Al-Qassam-Brigaden erklärten, sie hätten in den vergangenen 48 Stunden 279 Raketen auf Israel abgefeuert. Andere militante Gruppen hätten mehr als 100 Raketen gestartet. Israelische Kampfflugzeuge hätten in den zwei Tagen der Offensive mehr als 75 Häuser in dem Gebiet an Mittelmeer bombardiert.

400 Tonnen Sprengstoff eingesetzt
Das israelische Militär erklärte nach einem Bericht der Zeitung "Times of Israel", es seien bisher in eineinhalb Tagen mehr Ziele getroffen worden, als während der achttägigen Offensive gegen den Gazastreifen im November 2012. Bis Mittwochnachmittag seien 400 Tonnen Sprengstoff gegen den Gazastreifen eingesetzt worden.

Ein israelischer Militärsprecher sagte nach Angaben des Onlineportals "Ynet", die Streitkräfte hätten noch Tausende potenzielle Angriffsobjekte mehr im Gazastreifen. "Wenn wir handeln müssen, werden wir nicht zögern", sagte Brigadegeneral Moti Almoz demnach am Mittwochabend. Wie die Zeitung "Jerusalem Post" in der Nacht auf Donnerstag online berichtete, seien seit Beginn der Militäroperation mehr als 500 Ziele attackiert worden.

Neue Raketen- und Luftangriffe im Gaza-Konflikt

Israel und die radikalen Palästinenser im Gazastreifen haben ihre gegenseitigen Luftangriffe fortgesetzt. Im israelischen Fernsehen waren am Donnerstag Live-Aufnahmen von Raketen zu sehen, die vom Luftabwehrsystem nahe Tel Aviv abgeschossen wurden. Im Hörfunk hieß es, mindestens zwei Geschosse seien abgefangen worden. Nach Angaben der palästinensischen Behörden starben bei dem israelischen Bombardement in der Nacht acht Mitglieder einer Familie in Chan Junis, darunter fünf Kinder. Damit seien bei den dreitägigen Luftangriffen 61 Palästinenser getötet worden. Berichte über Tote auf israelischer Seite lagen nicht vor.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Israel, Gaza, Palästina

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-07-10 07:10:18
Letzte Änderung am 2014-07-10 11:36:15



Werbung




Werbung