• vom 11.08.2014, 17:55 Uhr

Nahostkonflikt - Meinung Analysen

Update: 11.08.2014, 17:58 Uhr

Nahostkonflikt

"Der Holocaust ist kein Argument"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Philipp Lichterbeck

  • Der Schriftsteller Etgar Keret über den falschen Krieg in Gaza, Israels aggressive Rechte und notwendige Kritik an der Regierung Netanjahu.

Etkar Keret beim Interview. - © Philipp Lichterbeck

Etkar Keret beim Interview. © Philipp Lichterbeck

Etgar Keret trägt kurze Hosen und ein verwaschenes T-Shirt, als er wippend über den Innenhof des prächtigen Kolonialbaus kommt. Erst vor wenigen Stunden ist der israelische Schriftsteller in Paraty eingetroffen, einem pittoresken Städtchen aus dem 17. Jahrhundert an der brasilianischen Atlantikküste. Hier findet das 12. Internationale Literaturfestival statt, das wichtigste Literaturevent des Landes. Keret ist eingeladen, um mit dem Mexikaner Juan Villoro zu diskutieren. Es soll um zwei uralte Länder gehen, beide auf ihre Art paradiesisch verklärt – und doch in Krieg oder Verbrechen gefangen. Vor einigen Tagen hat Keret in seiner Heimat ein Essay unter dem Titel  "Israels anderer Krieg " veröffentlicht, das gekürzt auch im  "New Yorker " und der  "FAZ " erschien. Er beschreibt darin den Meinungsterror von Israels Rechter gegenüber Kritikern des Gaza-Kriegs. Israel werde nicht nur von Außen bedroht, sondern auch von Innen.

Herr Keret, Sie kommen direkt aus Tel Aviv?

Information

Etkar Keret, 47, ist einer der bekanntesten israelischen Autoren und Filmemacher. Zuletzt erschien von ihm die Geschichtensammlung  "Plötzlich klopft es an der Tür " (S. Fischer). Der Film  "Jellyfish ", bei dem er mit seiner Frau Shira Geffen Regie führte, erhielt bei den Filmfestspielen von Cannes 2007 die Goldene Kamera.


Es gab nur ein Zwischenstopp in New York. Es ist wie in einer anderen Welt hier. Ich bin zum ersten Mal in Brasilien.

Und der Krieg folgt ihnen.

Die Ereignisse in Gaza und Israel beschäftigen mich natürlich auch hier.

Sie sprechen von zwei Kriegen, die stattfinden. Welches ist der erste?

Wenn die Sirenen heulen und eine Hamas-Rakete über mir und meinem Sohn in Tel Aviv abgeschossen wird und die Metallteile wenige Meter neben uns auf die Straße stürzen. Oder wenn wir im Bunker sitzen. Aber auch wenn wir sehen, wie in Gaza Menschen sterben. Kinder, die keine Schutzschirm, ja nicht mal einen Schutzraum haben. Da kann ich nicht still halten. Es ist menschlich, wenn man das beenden möchte. Wenn ich mich nicht dagegen ausspräche, könnte ich meinem Sohn nicht mehr in die Augen schauen.

Und der zweite Krieg?

Ist derjenige, den Israels Rechte gegen Leute wie mich führt. Der Begriff  "Linker " ist zum Schimpfwort geworden ist. Er ist gleichbedeutend mit: Du bist kein Israeli, du bist ein Verräter und solltest nach Gaza ziehen. Die sozialen Netzwerke benutzt, um Gift und Galle zu verbreiten. Meine Frau Shira ist Schauspielerin und Autorin. Sie hatte an dem Tag, als die vier palästinensischen Jungs am Strand von Gaza von israelischen Soldaten getötet wurden, eine Filmvorführung. Sie bat im Kino um eine Schweigeminute. Schon am selben Abend existierten ein Dutzend Facebook-Seiten. Eine hieß:  "Ich hasse Shira Geffen ". Dort machten sich Leute Gedanken darüber, wie sie meiner Frau schaden könnten. Die Rechte missbraucht ihre Meinungsfreiheit, um diejenige anderer einzuschränken. Aber Intoleranz immer ein Zeichen für Schwäche.

weiterlesen auf Seite 2 von 4




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-08-11 15:38:20
Letzte Änderung am 2014-08-11 17:58:55


Gaza

UNO verurteilt israelische Gewalt

20180614gaza - © APAweb, afp, Mahmud Hams New York/Gaza. Die UNO-Vollversammlung hat den massiven Gebrauch von Gewalt durch Israel gegen palästinensische Zivilisten verurteilt... weiter




Nahostkonflikt

UNO-Sondergesandter warnt vor neuem Gazakrieg

New York/Gaza. Der UNO-Sondergesandte für den Nahen Osten, Nikolaij Mladenow, hat vor einem neuen Gaza-Krieg gewarnt... weiter




Nahostkonflikt

Hamas: Waffenruhe mit Israel im Gazastreifen vereinbart

Gaza. Nach der jüngsten Gewalt im Gazastreifen haben Israel und Palästinenservertreter laut radikalislamischer Hamas eine Feuerpause vereinbart... weiter




Palästina

Sondersitzung zu Gaza im UN-Menschenrechtrat

SWITZERLAND-SYRIA-CONFLICT-UN-rights - © APAweb / AFP, Fabrice COFFRINI Genf/Gaza. Nach der Welle der Gewalt am Grenzzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen beschäftigt sich der UN-Menschenrechtsrat in Genf am Freitag in... weiter




Gaza

In der Eskalationsspirale

Mit seiner Luftwaffe versuchte Israel im Gazastreifen Stärke zu zeigen. - © afp/Jack Guez Gaza/Jerusalem. (leg/apa) An Benjamin Netanjahu scheiden sich die Geister. Den einen gilt der konservative israelische Premier... weiter




Naher Osten

Israel fliegt Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen

Gaza. Israels Militär hat in der Nacht zum Donnerstag mehrere Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. Ziel seien Einrichtungen der... weiter




Gaza

Hamas wies Hilfslieferung der israelischen Armee ab

Gaza. Die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas hat nach den blutigen Protesten an der Gaza-Grenze mit 60 Toten zwei Lastwagen mit... weiter




Nakba

Todesopfer für "zynische" Hamas?

Bei den Demonstrationen gegen Israel, die am Dienstag weitergingen, wurde auch ein acht Monate altes Baby durch Tränengas getötet. - © afp/reuters Gaza/Jerusalem/Wien. Am Tag danach war das volle Ausmaß der Tragödie offenbar: Mindestens 60 Tote haben die gewalttätigen Auseinandersetzungen an der... weiter




Kritik

Palästinenser am Jahrestag der "Katastrophe" in Staatstrauer

20180515gaza - © APAweb/AFP, Mohammed Abed Gaza/Jerusalem. Einen Tag nach den folgenschwersten Protesten im Gazastreifen seit Jahren haben die Palästinenser des 70... weiter




Jerusalem

"Trump, make Israel great again!"

Demonstranten setzten Autoreifen in Brand. Israelische Soldaten schossen in die Menge. - © afp Jerusalem/Gaza/Wien. (red) Jubel auf der einen, grenzenlose Wut auf der anderen Seite: Am Montag wurde die US-Botschaft in einer offiziellen Zeremonie... weiter




PLO

Abbas bleibt Vorsitzender des Exekutiv-Komitees

20180504Abbas - © APAweb/Reuters, Mohamad Torokman Ramallah/Jerusalem. Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas bleibt Vorsitzender des Exekutivkomitees der Palästinensischen Befreiungsorganisation... weiter




Israel

Abbas gibt Juden Schuld an Holocaust

Ramallah. Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas hat in einer phasenweise antisemitischen Rede dem jüdischen Volk die Schuld am Holocaust gegeben... weiter




Proteste

Massive Gaza-Proteste werden erwartet

20180405gaza - © APAweb/AFP, Said Khatib Jerusalem. Bei für heute, Freitag, erwarteten palästinensischen Protesten im Gazastreifen wird ein neuerlicher Gewaltausbruch befürchtet... weiter




Nahost-Konflikt

Lage an der Grenze zum Gazastreifen bleibt angespannt

Gaza/Jerusalem. Nach den blutigen Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Sicherheitskräften am Freitag bleibt die... weiter




Gewalt im Gazastreifen

"Getan, was nötig war"

20180104Israeli soldiers place barbed wire on the Israeli side of the border with the northern Gaza Strip - © APAweb/REUTERS, Cohen Jerusalem/Gaza. Israel hat Forderungen nach einer unabhängigen Untersuchung der tödlichen Schüsse auf Palästinenser im Gazastreifen zurückgewiesen... weiter




Gaza

Israel lehnt Gaza-Untersuchung ab

20180401APTOPIX Palestinians Israel - © APAweb/AP, Hamra New York/Jerusalem. Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat Forderungen nach einer unabhängigen Untersuchung der tödlichen Schüsse auf... weiter




Gaza

Tote bei "Marsch der Rückkehr" im Gazastreifen

Gaza/Jerusalem. Bei den Protesten tausender Palästinenser im Gazastreifen an der Grenze zu Israel ist es zu Zusammenstößen mit israelischen... weiter




Gazastreifen

Tote beim "Marsch der Rückkehr"

20180330 - © APAweb / Reuters, Ibraheem Abu Mustafa Jerusalem/Gaza. Bei Zusammenstößen mit der israelischen Armee sind am Freitag mindestens 15 Palästinenser getötet worden... weiter





Werbung




Werbung