• vom 07.12.2018, 15:02 Uhr

Netzpolitik


Konsumkodex

Italiens Kartellbehörde straft Facebook ab




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 10 Millionen Euro Strafe weil Kundendaten für kommerziellen Zwecken missbraucht wurden.

Rom. Die italienische Kartellbehörde hat am Freitag den US-Internetriesen Facebook zur Zahlung einer Geldstrafe von zehn Millionen Euro verurteilt. Der US-Gigant soll Kundendaten zu kommerziellen Zwecken verwendet haben. Damit habe er gegen den Konsumkodex verstoßen, berichteten italienische Medien.

Facebook hatte in Italien zuletzt mehrere Probleme. So hatte sich das Unternehmen vor zwei Wochen mit den italienischen Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.

Der US-Konzern soll ein System aufgebaut haben, um seine Steuern für in Italien generierte Gewinne durch den Werbungsverkauf in Ländern zu zahlen, wo der Steuerdruck wesentlich niedriger sei, behaupteten die Ermittler. Die Steuerhinterziehung betraf die Jahre zwischen 2010 und 2016.





Schlagwörter

Konsumkodex, Italien, Facebook

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-07 15:04:00


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Podgorschek: "Ich habe Küssel nicht gekannt"
  2. Großbritannens Sehnsucht nach Isolation
  3. Harte Folgen bei hartem Brexit
  4. Volles Programm für Kurz
  5. Wer will was im Brexit-Streit? Die Lager im britischen Parlament
Meistkommentiert
  1. Harte Folgen bei hartem Brexit
  2. Großbritannens Sehnsucht nach Isolation
  3. Podgorschek: "Ich habe Küssel nicht gekannt"
  4. "Um die Server ging es nicht"
  5. "Gespräche in letzter Minute"


Werbung