• vom 28.12.2018, 12:36 Uhr

Netzpolitik

Update: 28.12.2018, 12:37 Uhr

Cyberattacke

Hacker veröffentlichen Daten von geflüchteten Nordkoreanern




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Angreifer hatten Zugriff auf die Datenbank der Flüchtlingsbehörde.

Seoul/Pjöngjang. Nach einem Hackerangriff sind die persönlichen Informationen von fast 1.000 nach Südkorea geflüchteten Nordkoreanern an die Öffentlichkeit gelangt. Die Hacker hätten Zugriff auf die Datenbank einer Flüchtlingsbehörde gehabt, teilte das Wiedervereinigungsministerium in Seoul am Freitag mit.

In der vergangenen Woche seien Namen, Geburtsdaten und Adressen von 997 Überläufern gestohlen worden, als ein Computer der sogenannten Hana-Agentur mit dem Schadprogramm infiziert wurde. Insgesamt befinden sich derzeit rund 32.000 Nordkoreaner in dem Nachbarland.

Ein Vertreter des Ministeriums wollte sich nicht dazu äußern, ob Nordkorea hinter dem Angriff vermutet wird. Es hieß lediglich, dass die Polizei inzwischen ermittelt. In der Vergangenheit sollen nordkoreanische Hacker bereits mehrfach Cyberattacken auf südkoreanische Institutionen und Firmen vorgenommen haben. Staatsmedien in Pjöngjang haben diese Angriffe bisher regelmäßig zurückgewiesen.





Schlagwörter

Cyberattacke, Hackerangriff

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-28 12:37:30
Letzte Änderung am 2018-12-28 12:37:37


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die besondere Arbeit des Herrn P.
  2. "Der Brexit-Deal ist nicht tot"
  3. "The ayes to the right . . .": So stimmt das Unterhaus ab
  4. Gefährlicher Stillstand in Westminster
  5. Ein ungeliebtes Szenario für die EU-Wahl
Meistkommentiert
  1. Historische Schlappe für May
  2. Eine Geschichte des Versagens
  3. May fordert einen nationalen Schulterschluss
  4. Goldgrubers Erinnerungslücken
  5. Kein Brexit wahrscheinlicher als EU-Austritt ohne Deal


Werbung