• vom 04.04.2014, 11:56 Uhr

Netzpolitik

Update: 04.04.2014, 12:00 Uhr

Soziale Netzwerke

US-Regierung wies Bericht über geheimen Twitter-Klon in Kuba zurück




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Washington: Legales Projekt diente Meinungsaustausch der Kubaner.

Havanna/Washington. Die US-Regierung hat einen Bericht über ein geheimen Twitter-ähnlichen Netzwerks in Kuba zurückgewiesen, mit dem die Bevölkerung angeblich zu Protesten gegen die Regierung animiert werden sollte. Weißes Haus-Sprecher Jay Carney verneinte am Donnerstag zwar nicht die Existenz des Programms "Zunzuneo", dieses sei aber ein legales Entwicklungshilfeprojekt der US-Organisation USAID gewesen.

USAID sei kein Geheimdienst und Mutmaßungen, es habe sich um ein Geheimprojekt gehandelt, seien falsch, betonte Carney. Die Nachrichtenagentur AP hatte zuvor berichtet, dass Programm solle vor allem dazu dienen, dass sich Regierungsgegner für Proteste organisieren können - nach dem Vorbild unter anderem des Arabischen Frühlings. Dort hatten die sozialen Netzwerke eine wichtige Rolle bei Revolten gegen die Staatsführung gespielt.


Plattform für Meinungsaustausch
Dem US-Außenministerium zufolge wurde das Projekt in Kuba mit 1,2 Millionen Dollar (rund 876.000 Euro) gestützt. Es sei 2012 ausgelaufen. AP zufolge waren auch Tarnfirmen und ausländische Banken an der Finanzierung beteiligt.

USAID-Sprecher Matt Herrick erklärte dazu, das Programm sei eine Plattform für Kubaner gewesen, damit diese sich "frei miteinander unterhalten können". Themen seien unter anderem Sportergebnisse und das Wetter gewesen. Carneys Angaben zufolge wurde das Programm auch im US-Kongress debattiert, es sei vollkommen legal gewesen. Es sei lediglich diskret behandelt worden, um die Teilnehmer zu schützen, aber das mache es noch nicht zu einem "Geheimprogramm". In Kuba ist die Meinungsfreiheit beschnitten.




Schlagwörter

Soziale Netzwerke, Twitter, Kuba, USA

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-04-04 11:57:22
Letzte Änderung am 2014-04-04 12:00:57


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mays Gegner über Brexit-Einigung empört
  2. Das vorläufige Ende einer langen Reise
  3. Als sich die Völker abmeldeten
  4. Eine Sterbe- und eine Geburtsurkunde
  5. Dero Hochwohllöblichkeit
Meistkommentiert
  1. Österreich abwracken?
  2. "Zu schwer für den Schleudersitz"
  3. Schatztruhe Geschichte
  4. Das vorläufige Ende einer langen Reise
  5. "Ich weiß nicht, was ich damals wusste"


Werbung