• vom 28.07.2016, 15:37 Uhr

Netzpolitik


Üble Nachrede

unzensuriert.at muss Wiener Stadträtin Brauner 2.000 Euro bezahlen




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • FPÖ-nahe Website in der "Mistkübel-Affäre" nun verurteilt

Wien. Die Website unzensuriert.at muss der Wiener Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) 2.000 Euro Schadenersatz zahlen. Das FPÖ-nahe Medium hatte Brauner quasi unterstellt, einen Obdachlosen "zum Mistkübel" geschickt zu haben, weil er dorthin gehöre. Das Urteil des Wiener Straflandesgerichts sei rechtskräftig.

Die Plattform hatte in einem Artikel einen Obdachlosen zitiert, der von der vermeintlichen unschönen Aufforderung der Ressortchefin erzählt hatte. unzensuriert.at verzichtete später auf den Konjunktiv und schrieb: "SPÖ-Politikerin Brauner schickte ihn weg 'zum Mistkübel'". Dadurch sei für den Leser der Eindruck entstanden, dass sich der Vorfall so abgespielt habe, wie ihn der Obdachlose geschildert hat, heißt es im Urteil. Für das Gericht ein Fall von übler Nachrede.





Schlagwörter

Üble Nachrede

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-07-28 15:38:40


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Großbritannens Sehnsucht nach Isolation
  2. Wer will was im Brexit-Streit? Die Lager im britischen Parlament
  3. Podgorschek: "Ich habe Küssel nicht gekannt"
  4. Harte Folgen bei hartem Brexit
  5. Handelsminister ortet Stimmungswandel
Meistkommentiert
  1. Harte Folgen bei hartem Brexit
  2. Podgorschek: "Ich habe Küssel nicht gekannt"
  3. Handelsminister ortet Stimmungswandel
  4. "Um die Server ging es nicht"
  5. Großbritannens Sehnsucht nach Isolation


Werbung