• vom 21.11.2016, 13:19 Uhr

Netzpolitik

Update: 21.11.2016, 13:24 Uhr

Deutschland

Kartellamt soll Internet-Verbraucherschutzbehörde werden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Behörde solll mit erweiterten Kompetenzen bei Verstößen wirksam durchgreifen.

Frankfurt. Union und SPD wollen das deutsche Bundeskartellamt zu einer Art Verbraucherschutzbehörde für das Internet machen. "Aus unserer Sicht ist es sinnvoll, die Kompetenzen des Bundeskartellamts zu erweitern", sagte der CDU-Abgeordnete Matthias Heider der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Montag.

Sein SPD-Kollege Marcus Held erklärte, gerade im Internet, wo der einzelne Nutzer am Ende Probleme habe, seine Rechte juristisch oder zivilrechtlich durchzusetzen, müsse das Kartellamt im Sinne des kollektiven Verbraucherschutzes aktiv werden.

Erste Entwürfe gibt es bereits; sie sollen in die Reform des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) aufgenommen werden, wie die "FAZ" berichtete. Das Kartellamt soll demnach mit erweiterten Befugnissen gegen Internetunternehmen vorgehen, wenn Verstöße zu einem "Massenphänomen" werden, das eine Vielzahl von Verbrauchern schädigt. Die Behörde solle auch zur Abschöpfung finanzieller Vorteile ermächtigt werden, die ein Unternehmen durch unlauteren Wettbewerb erzielt hat.

Zudem soll das Kartellamt spezielle "Sektoruntersuchungen" vornehmen können, um "neuartige Gefährdungslagen" aufzuklären. Einen individuellen Anspruch aber auf ein Eingreifen des Kartellamts soll es laut "FAZ" nicht geben.

Der SPD-Politiker Held plädiert laut Bericht für eine Art Bürgertelefon. Auf diese Weise ließen sich neue Wellen von Verbraucherschutzverstößen verlässlich und einfach erfassen, sagte er der Zeitung.

Das Bundeskartellamt sieht sich gut gewappnet für neue Verbraucherschutzaufgaben. Präsident Andreas Mundt sagte der Zeitung: "Wir kennen die digitalen Märkte und könnten auf unserem vorhandenen juristischen und ökonomischen Know-how aufbauen." Im Kartellamt arbeiten rund 350 Beamte, der SPD-Politiker Held hält für die neuen Aufgaben 50 bis 100 zusätzliche Stellen für nötig.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-21 13:23:53
Letzte Änderung am 2016-11-21 13:24:09


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Worin Stephan Schulmeister irrt
  2. Älteste Frauenstatue der Welt gefunden
  3. Die "Wiener Zeitung" erscheint wieder
  4. Alpenzoo Innsbruck
  5. Das Ende eines Weltrevolutionärs: ein österreichisches Erweckungserlebnis in Leipzig
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Salzburger Kompromisssuche
  3. Verkehrte Netflix-Welten
  4. Die Zukunft hängt von uns ab
  5. Grenzen der Verschuldung


Werbung