• vom 12.04.2017, 12:05 Uhr

Netzpolitik

Update: 12.04.2017, 12:19 Uhr

Donald Trump

"Herr Präsident, hören Sie auf zu twittern!"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Chef der Münchner Sicherheitskonferenz meinte zu Trump und Twitter: Kurzbotschaften ersetzen keine Strategie.

Berlin/Washington. Nach Donald Trumps jüngster Online-Botschaft zu Nordkorea hat der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, den US-Präsidenten aufgefordert, in der Weltpolitik künftig aufs Twittern zu verzichten. "Herr Präsident, hören Sie auf zu twittern!", sagte Ischinger der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch.

  "Twittern ersetzt keine Strategie." Weltpolitische Krisenentscheidungen bedürften der "strategischen Abstimmung mit Partnern und Verbündeten und der sorgfältigen Abwägung aller Risiken und Nebenwirkungen", führte er weiter aus.


  Weder Trumps über den Kurzbotschaftendienst veröffentlichte Drohung eines US-Alleingangs gegen Nordkorea noch der kürzliche Syrien-Schlag ließen eine solche "durchdachte und tragfähige Strategie erkennen", sagte Ischinger weiter. Der US-Präsident hatte zuvor getextet: "Nordkorea sucht wohl Ärger. Wenn China sich entscheidet zu helfen, wäre das großartig. Wenn nicht, lösen wir das Problem ohne sie."




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-12 12:13:29
Letzte Änderung am 2017-04-12 12:19:27


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Worin Stephan Schulmeister irrt
  2. Älteste Frauenstatue der Welt gefunden
  3. Die "Wiener Zeitung" erscheint wieder
  4. Alpenzoo Innsbruck
  5. Seilbahnpionier Artur Doppelmayr
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Salzburger Kompromisssuche
  3. Verkehrte Netflix-Welten
  4. Grenzen der Verschuldung
  5. Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration


Werbung