• vom 21.09.2017, 13:43 Uhr

Netzpolitik


Zielgruppen

Facebook lässt wieder gezielte Anzeigen für Berufsgruppen zu




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Online-Netzwerk will verstärkt Menschen zusätzlich zu automatisierten Systemen einsetzen.

Menlo Park. Rund eine Woche nach dem Eklat um die Möglichkeit, bei Facebook Anzeigen gezielt an Antisemiten zu richten, schaltet das weltgrößte Online-Netzwerk wieder vorsichtig gezielte Werbung für einzelne Berufsgruppen frei. Die Funktion war vergangene Woche abgestellt worden, nachdem herauskam, dass einige Nutzer dort Begriffe wie "Judenhasser" eingetragen hatten.

Werbekunden wurden diese Kategorien dann als Zielgruppen für Anzeigen vorgeschlagen. Nun wurden zunächst rund 5.000 häufige Berufsbezeichnungen - etwa Krankenschwester oder Lehrer - wieder für gezielte Werbung freigegeben, wie Facebook-Managerin Sheryl Sandberg am späten Mittwoch mitteilte. Sie sei angewidert und enttäuscht angesichts der Situation: "Angewidert von diesen Ansichten und enttäuscht darüber, dass unsere Systeme das zugelassen haben". Facebook habe nicht vorhergesehen, dass die Funktion auf diese Weise ausgenutzt werden könne - und den Missbrauch auch nicht bemerkt.

Facebook war von der Website "ProPublica" darauf aufmerksam gemacht worden. Das Online-Netzwerk werde verstärkt Menschen zusätzlich zu automatisierten Systemen einsetzen, um einen Missbrauch der Werbeplattform zu verhindern, schrieb Sandberg.





Schlagwörter

Zielgruppen, Werbung, Facebook

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-21 13:44:40


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Salzburger Kompromisssuche
  2. Worin Stephan Schulmeister irrt
  3. Kurz will EU-Beschluss für Frontex neu im Dezember
  4. Juncker fordert mehr Solidarität bei Migration
  5. 400 Teilnehmer bei "Marsch für Verantwortung"
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus
  3. Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko
  4. Verkehrte Netflix-Welten
  5. Lob für Portugal, Zuversicht bei Italien


Werbung