• vom 23.01.2018, 14:04 Uhr

Netzpolitik

Update: 23.01.2018, 14:32 Uhr

Facebook

10.000 neue Leute für Kampf gegen Hetze




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Missbrauch der Technologie soll gestoppt werden. Noch fehlt allerdings eine universelle Definition von Hass-Inhalten.

Sandberg betonte auch, Facebook arbeite an einer steten Verbesserung desDatenschutzes für die Nutzer. Zudem habe der US-Konzern die Steuerdebatte in Europa zur Kenntnis genommen.

Sandberg betonte auch, Facebook arbeite an einer steten Verbesserung desDatenschutzes für die Nutzer. Zudem habe der US-Konzern die Steuerdebatte in Europa zur Kenntnis genommen.© APAweb/REUTERS, Dado Ruvic Sandberg betonte auch, Facebook arbeite an einer steten Verbesserung desDatenschutzes für die Nutzer. Zudem habe der US-Konzern die Steuerdebatte in Europa zur Kenntnis genommen.© APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Brüssel/Menlo Park. Facebook verspricht weitere Anstrengungen gegen Hass und Hetze im Netz und will dafür dieses Jahr zusätzlich 10.000 Mitarbeiter einstellen. "Wir haben noch nicht genug getan, um den Missbrauch unserer Technologie zu stoppen", sagte Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg am Dienstag in Brüssel.

Terror und Gewalt hätten auf Facebook keinen Platz. Schon heute arbeiteten 10.000 Beschäftigte daran, Schutz und Sicherheit zu verbessern. Bis zum Jahresende solle sich die Zahl verdoppeln, sagte Sandberg. Ziel sei, hasserfüllte Inhalte zu löschen. Alle Nutzer sollten sich sicher fühlen.

"Aber das ist kompliziert, weil es keine universelle Definition von Hass-Inhalten gibt", sagte Sandberg. Man folge der wissenschaftlichen Debatte und lösche eine Menge Inhalte. "Aber wir können immer noch besser werden", sagte sie. Man orientiere sich an europäischen Vorgaben, einschließlich Leitlinien für den Umgang mit Hass-Inhalten.

Hintergrund ist auch der Streit über gesetzliche Vorgaben zum Löschen von Inhalten durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz in Deutschland. Facebook-Politikchef Elliot Schräge hatte erst am Montag seine Kritik an dem Gesetz bekräftigt. Die Europäische Union setzt bisher auf Kooperation mit den Internetkonzernen statt auf Vorschriften.

Sandberg betonte auch, Facebook arbeite an einer steten Verbesserung des Datenschutzes für die Nutzer. Zudem habe der US-Konzern die Steuerdebatte in Europa zur Kenntnis genommen. "Und wir ändern freiwillig unser Vorgehen", sagte sie. Wir zahlen jetzt Steuern lokal auf die Gewinne, die wir lokal machen." Facebook gehe auf Bedenken ein. "Wichtiger als alles andere ist: Wir wollen das Richtige tun", sagte Sandberg.





Schlagwörter

Facebook, Hetze, Hate Speech

5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-23 14:05:28
Letzte nderung am 2018-01-23 14:32:55



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ed Sheeran: "Baby, Maybe, Crazy, das ist Mist"
  2. Rechtsextreme manipulieren Facebook
  3. "Wer will mich?" geht erstmals auf Sendung
  4. Die schnellste Frau Österreichs
  5. Wer hätte das gedacht?
Meistkommentiert
  1. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  2. Die meisten Opfer waren Unbeteiligte
  3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  4. "Eine Kryptowährung, die es mit Superman aufnehmen kann"
  5. Finanzregulierungsbehörden warnen vor Bitcoin & Co


Werbung


Werbung