• vom 13.02.2018, 10:01 Uhr

Netzpolitik

Update: 13.02.2018, 11:10 Uhr

EU

Nachteile durch neuen EU-Datenschutz befürchtet




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Nur ein kleiner Teil der Befragten erwartet laut einer ZEW-Umfrage Vorteile.

Welche Vor- und Nachteile ergeben sich für Firmen durch die neuen EU-Datenschutzregelung? - © APAweb / Reuters, Francois Lenoir

Welche Vor- und Nachteile ergeben sich für Firmen durch die neuen EU-Datenschutzregelung? © APAweb / Reuters, Francois Lenoir

Berlin. Die deutschen Unternehmen rechnen mit Nachteilen durch die in wenigen Monaten in Kraft tretenden neuen Datenschutzregeln der EU. Die Firmen betrachteten die Datenschutzgrundverordnung hauptsächlich als zusätzliche Kosten- und Arbeitsbelastung, berichtete das "Handelsblatt" vom Dienstag unter Berufung auf eine Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Rund die Hälfte der 682 Befragten gab demnach an, dass ihre Geschäftsprozesse dadurch verkompliziert würden. Nur etwas über ein Viertel der Unternehmen glaubt hingegen, dass Kunden durch die neuen Regeln mehr Vertrauen beim Onlineshopping haben werden. Nur rund zehn Prozent denken, dass die Datenschutzgrundverordnung zu Wettbewerbsvorteilen für EU-Unternehmen auf internationalen Märkten führen wird.

Tief bis sehr tiefgreifende Änderungen

Die ZEW-Umfrage zeigt laut "Handelsblatt" auch, dass sich mehr als die Hälfte der Unternehmen der Informationswirtschaft noch gar nicht mit der Datenschutzgrundverordnung auseinandergesetzt hat - obwohl mehr als 61 Prozent der Unternehmen, die das bereits getan haben, sagen, dass es sich um tief- oder sehr tiefgreifende Änderungen handelt.

Im April 2016 hatte das EU-Parlament ein umfassendes Datenschutzpaket verabschiedet. So ist etwa vorgesehen, dass Unternehmen künftig Daten, die sie für einen bestimmten Zweck bekommen, in der Regel nicht mehr ohne ausdrückliche Zustimmung der Betroffenen weitergeben oder für andere Zwecke nutzen dürfen.

Auch ein Recht auf Vergessen soll es geben: Internetanbieter müssen auf Verlangen private Informationen löschen. Bei Verstößen gegen die neuen Vorschriften sieht die Neuregelung Strafen von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes von Unternehmen vor. Die Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, die Verordnung umzusetzen.





Schlagwörter

EU, Datenschutz

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-13 10:02:36
Letzte nderung am 2018-02-13 11:10:52



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rechtsextreme manipulieren Facebook
  2. "Keine Lust auf Abgrund"
  3. "Wer will mich?" geht erstmals auf Sendung
  4. 60 Polizisten werden bei einer Opernballdemo verletzt
  5. Wer hätte das gedacht?
Meistkommentiert
  1. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  2. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  3. "Eine Kryptowährung, die es mit Superman aufnehmen kann"
  4. Die meisten Opfer waren Unbeteiligte
  5. Ybbs-Persenbeug, die Reichsbrücke und Niki Lauda


Werbung


Werbung