• vom 28.02.2018, 17:09 Uhr

Netzpolitik


Sicherheitskreise

Hacker drangen in deutsches Regierungsnetz ein




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Angriff lief womöglich ein ganzes Jahr

Berlin. Ausländische Hacker sind nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in das bisher als sicher geltende Datennetzwerk des Bundes und der Sicherheitsbehörden eingedrungen.

Cyberspione der russischen Gruppe "APT28" hätten erfolgreich das deutsche Außen- und das Verteidigungsministerium angegriffen, hieß es am Mittwoch in Sicherheitskreisen. Es sei Schadsoftware eingeschleust worden, die Angreifer hätten auch Daten erbeutet. Die Attacke sei von deutschen Sicherheitsbehörden im Dezember erkannt worden. Der Angriff sei da schon über eine längere Zeit gelaufen, womöglich ein ganzes Jahr.

Hinter "APT28" vermuten zahlreiche Computerfachleute auch russische Regierungsstellen. Auch der Angriff auf das deutsche Parlament im Jahr 2015 geht nach Erkenntnissen von Ermittlern auf das Konto dieser Gruppe.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-28 17:09:59


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Worin Stephan Schulmeister irrt
  2. Salzburg im Gipfelfieber
  3. Juncker fordert mehr Solidarität bei Migration
  4. Tusk schlägt Brexit-Sondergipfel vor
  5. Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus
  3. Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko
  4. Verkehrte Netflix-Welten
  5. Lob für Portugal, Zuversicht bei Italien


Werbung