• vom 11.04.2018, 14:49 Uhr

Netzpolitik

Update: 11.04.2018, 15:15 Uhr

Fake News

Anhörung von Zuckerberg in Europa gefordert




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • EU-Kommissarin Jourova will möglichen Facebook-Einfluss auf Wahlen mit Wahlbehörden diskutieren.

"Ich hätte viele andere Fragen an ihn gehabt", sagte Jourova am Mittwochin Brüssel. Zuckerberg sollte auch europäischen Gesetzgebern die Möglichkeit zu einer Aussprache geben. Es sei angemessen, ihn ins EU-Parlament einzuladen.

"Ich hätte viele andere Fragen an ihn gehabt", sagte Jourova am Mittwochin Brüssel. Zuckerberg sollte auch europäischen Gesetzgebern die Möglichkeit zu einer Aussprache geben. Es sei angemessen, ihn ins EU-Parlament einzuladen.© APAweb/REUTERS, Leah Millis "Ich hätte viele andere Fragen an ihn gehabt", sagte Jourova am Mittwochin Brüssel. Zuckerberg sollte auch europäischen Gesetzgebern die Möglichkeit zu einer Aussprache geben. Es sei angemessen, ihn ins EU-Parlament einzuladen.© APAweb/REUTERS, Leah Millis

Menlo Park/London/Brüssel. EU-Justizkommissarin Vera Jourova hat nach der Anhörung von Facebook-Chef im US-Senat auch ein solches Hearing in Europa gefordert. "Ich hätte viele andere Fragen an ihn gehabt", sagte Jourova am Mittwoch in Brüssel. Zuckerberg sollte auch europäischen Gesetzgebern die Möglichkeit zu einer Aussprache geben. Es sei angemessen, ihn ins EU-Parlament einzuladen.

Facebook beschäftige die EU-Kommisison derzeit in dreifacher Hinsicht, sagte Jourova. Der Datenskandal um Cambridge Analytica dürfe sich in keinem EU-Land wiederholen. Die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU werde diesbezüglich funktionieren, zeigte sich die EU-Kommissarin überzeugt.

Weiterere Aspekte des Facebook-Skandals seien "Fake News" und die Einmischung in Wahlen durch Facebook-Kampagnen. Diesbezüglich müsse die EU-Kommission noch mehr wissen. Sie wolle am 25. April mit Vertretern der Wahlkommissionen der EU-Staaten in Brüssel im Vorfeld der nächsten Europawahlen 2019 diskutieren, ob die EU-Staaten rechtlich ausgestattet seien, um mit dem Problem der Wahlmanipulation auch umgehen zu können. "Das ist eine neue Situation", sagte Jourova.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-11 14:52:34
Letzte Änderung am 2018-04-11 15:15:49


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Worin Stephan Schulmeister irrt
  2. Salzburg im Gipfelfieber
  3. Juncker fordert mehr Solidarität bei Migration
  4. Tusk schlägt Brexit-Sondergipfel vor
  5. Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko
  3. Verkehrte Netflix-Welten
  4. Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus
  5. Grenzen der Verschuldung


Werbung