• vom 16.04.2018, 16:01 Uhr

Netzpolitik

Update: 16.04.2018, 16:08 Uhr

Whistleblower

EU-Kommission will Richtlinie zu Informatenschutz vorlegen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Regelwerk soll bei Gesetzesverstößen in verschiedenen EU-Bereichen greifen.

Die Skulpturengruppe "Anything to say?" des italienischen Künstlers Davide Dormino zeigt lebensgroße Abbilder von der National Security Agency (NSA)-Whistleblower Edward Snowden, WikiLeaks-Gründer Julian Assange und Chelsea Manning.

Die Skulpturengruppe "Anything to say?" des italienischen Künstlers Davide Dormino zeigt lebensgroße Abbilder von der National Security Agency (NSA)-Whistleblower Edward Snowden, WikiLeaks-Gründer Julian Assange und Chelsea Manning.© APAweb/AFP, Thomas Samson Die Skulpturengruppe "Anything to say?" des italienischen Künstlers Davide Dormino zeigt lebensgroße Abbilder von der National Security Agency (NSA)-Whistleblower Edward Snowden, WikiLeaks-Gründer Julian Assange und Chelsea Manning.© APAweb/AFP, Thomas Samson

Luxemburg. Zum besseren Schutz von Informanten ("Whistleblowern") will die EU-Kommission demnächst einen EU-Richtlinienentwurf vorlegen. Derzeit sei der Schutz von Informanten EU-weit fragmentiert, heißt es in einem der APA vorliegenden Entwurf. Dabei könne ein fehlender Schutz auch negative Auswirkungen auf andere EU-Staaten haben.

Auf EU-Ebene gebe es nur bis zu einem gewissen Grad von Whistleblower-Schutz in speziellen Sektoren, heißt es in dem Entwurf weiter. "Diese Fragmentierung und diese Lücken bedeuten, dass die Informanten in vielen Situationen nicht vor Vergeltung geschützt sind."

Speziellen Mindestschutz genießen sollten demnach jene Informanten, die EU-Gesetzesbrüche in folgenden Bereichen melden: öffentliche Auftragsvergabe, Finanzdienstleistungen, Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismus, Produktsicherheit, Verkehrssicherheit, Umweltschutz, nukleare Sicherheit, Lebensmittelsicherheit, öffentliche Gesundheit, Konsumkontenschutz, Datenschutz und Netzwerk-Sicherheit sowie Verstöße gegen die finanziellen Interessen der EU und gegen den EU-Binnenmarkt.





Schlagwörter

Whistleblower, Informanten, EU

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 16:02:31
Letzte Änderung am 2018-04-16 16:08:18


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Salzburger Kompromisssuche
  2. Worin Stephan Schulmeister irrt
  3. Die "Wiener Zeitung" erscheint wieder
  4. Älteste Frauenstatue der Welt gefunden
  5. Salzburg im Gipfelfieber
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Salzburger Kompromisssuche
  3. Verkehrte Netflix-Welten
  4. Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus
  5. Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko


Werbung