• vom 02.05.2018, 17:10 Uhr

Netzpolitik

Update: 02.05.2018, 17:21 Uhr

re:publica

Manning: Künstliche Intelligenz ist gefährlich




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • US-Whistleblowerin warnt in Berlin vor der Macht von Algorithmen.

Chelsea Manning in Berlin.
 - © APAweb/AFP, SCHWARZ

Chelsea Manning in Berlin.
© APAweb/AFP, SCHWARZ

Berlin. Die amerikanische Whistleblowerin Chelsea Manning hat auf der Internetkonferenz re:publica vor der Macht von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz gewarnt. Künstliche Intelligenz sei gefährlich, sagte sie in Berlin mit Blick auf Algorithmen, die in großen Datenmengen Muster erkennen, Nutzerprofile erstellen oder eigenständig Entscheidungen treffen können.

In militärischen Anwendungen könnten so Entscheidungen über Leben und Tod getroffen werden, sagte die Ex-Soldatin. Um den Gefahren solcher Formen von künstlicher Intelligenz entgegenzuwirken, sei ein kultureller Wandel notwendig. Sich dafür zu engagieren, sei eine moralische und ethische Entscheidung.

Information

 Begnadigung

2010 hatte die Whistleblowerin - damals noch als Bradley Manning - der Enthüllungsplattform Wikileaks hunderttausende geheime Militärdokumente zukommen lassen. Sie wurde zu 35 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und von US-Präsident Barack Obama kurz vor Ende von dessen Amtszeit begnadigt. Sie versuche noch immer, sich auf ihr neues Leben in Freiheit einzustellen, erklärte Manning, die zeitweise in Isolationshaft saß. Sieben Jahre lang habe sie nicht öffentlich sprechen können und digital nicht existiert. ""Ich war keine öffentliche Person in meinem Alltag. Ich war eine Gefangene."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-02 17:12:10
Letzte Änderung am 2018-05-02 17:21:50


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Großbritannens Sehnsucht nach Isolation
  2. Wer will was im Brexit-Streit? Die Lager im britischen Parlament
  3. Podgorschek: "Ich habe Küssel nicht gekannt"
  4. Harte Folgen bei hartem Brexit
  5. Handelsminister ortet Stimmungswandel
Meistkommentiert
  1. Harte Folgen bei hartem Brexit
  2. Podgorschek: "Ich habe Küssel nicht gekannt"
  3. Handelsminister ortet Stimmungswandel
  4. "Um die Server ging es nicht"
  5. Großbritannens Sehnsucht nach Isolation


Werbung