• vom 01.06.2018, 14:04 Uhr

Netzpolitik


Ermittlungen

Italiens Justiz wirft Facebook Steuerhinterziehung vor




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Ermittler gehen von einem Schaden von rund 300 Millionen Euro aus.

Rom. Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat die Mailänder Staatsanwaltschaft jetzt auch Ermittlungen gegen Facebook aufgenommen. Die Mailänder Justiz wirft dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vor, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Freitag

Der US-Konzern soll ein System aufgebaut haben, um seine Steuern für in Italien generierte Gewinne durch den Werbungsverkauf in Ländern zu zahlen, wo der Steuerdruck wesentlich niedriger sei, behaupten die Ermittler. Die Steuerhinterziehung soll die Jahre zwischen 2010 und 2016 betreffen.

Facebook soll mit 100 Mio. Euro bestraft werden. Nicht auszuschließen sei jedoch, dass es zu einer Einigung mit dem italienischen Fiskus über einen niedrigeren Betrag komme, berichtete das Blatt.





Schlagwörter

Ermittlungen, Facebook, Italien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-01 14:05:41


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Salzburger Kompromisssuche
  2. Worin Stephan Schulmeister irrt
  3. Juncker fordert mehr Solidarität bei Migration
  4. Kurz will EU-Beschluss für Frontex neu im Dezember
  5. 400 Teilnehmer bei "Marsch für Verantwortung"
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus
  3. Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko
  4. Verkehrte Netflix-Welten
  5. Grenzen der Verschuldung


Werbung