• vom 06.07.2018, 10:23 Uhr

Netzpolitik

Update: 06.07.2018, 10:28 Uhr

Steuer-Leaks

Whistleblowing-Plattform SwissLeaks startet




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, awp, sda

  • SwissLeaks ist für alle Themen offen, die die Schweiz betreffen oder einen direkten Bezug dazu haben.

Ein Hauptziel von SwissLeaks ist es, die öffentliche Meinungsbildung mit harten, sonst nicht zugänglichen Fakten zu unterstützen. - © HMRC

Ein Hauptziel von SwissLeaks ist es, die öffentliche Meinungsbildung mit harten, sonst nicht zugänglichen Fakten zu unterstützen. © HMRC

Zürich. Die Whistleblowing-Plattform SwissLeaks hat am Freitag offiziell den Betrieb aufgenommen. Die Plattform soll Leuten, die in der Schweizer Wirtschaft, Politik und Verwaltung Missstände aufdecken wollen, eine Meldung unter Wahrung der Anonymität ermöglichen.

Das Team besteht aus rund 30 Freiwilligen, unter anderem auch dem Julius-Bär-Whistleblower Rudolf Elmer, wie die Kampagnenorganisation Campax, die Gründerin von SwissLeaks, am Freitag mitteilte. Eingaben auf SwissLeaks werden laut Mitteilung nach einer ersten Plausibilitätsprüfung einem pro Fall zusammengestellten Team übergeben, das die Eingabe fachtechnisch prüft und dem Tippgeber allenfalls Rückfragen stellt.

Öffentliche Meinungsbildung mit harten Fakten

Das Experten-Team gibt anschließend eine Empfehlung an ein Gremium zusammengesetzt aus einem Vorstandsmitglied, einem Anwalt und dem Geschäftsführer ab, das schließlich über das weitere Vorgehen entscheidet. SwissLeaks ist dabei für alle Themen offen, die die Schweiz betreffen oder einen direkten Bezug dazu haben. Ein Hauptziel von SwissLeaks sei, die öffentliche Meinungsbildung mit harten, sonst nicht zugänglichen Fakten zu unterstützen, wie es weiter in der Mitteilung heißt.

SwissLeaks wurde vor dem Hintergrund des Bündner Baukartell-Skandals initiiert. Campax ist ein Anfang 2017 gegründeter Verein, der sich nach eigenen Angaben für eine solidarische Gesellschaft, eine nachhaltige Wirtschaft und eine intakte Umwelt einsetzt. Präsident des Vereins ist der frühere Greenpeace Kampagnenspezialist Andreas Freimüller. Bekanntestes Vorstandsmitglied ist der Nationalrat der Grünen, Balthasar Glättli.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-06 10:25:34
Letzte Änderung am 2018-07-06 10:28:56


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Worin Stephan Schulmeister irrt
  2. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  3. Endlose Gier
  4. Salzburg im Gipfelfieber
  5. Die Zukunft hängt von uns ab
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Verkehrte Netflix-Welten
  3. Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus
  4. Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko
  5. Jochen Rindt tödlich verunglückt


Werbung