• vom 21.08.2018, 14:55 Uhr

Netzpolitik

Update: 21.08.2018, 14:58 Uhr

Spionage

Russische Hacker nehmen US-Denkfabriken ins Visier




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • US-Konzern Microsoft stellt sechs Internet-Seiten kaltund warnt, da die Hacker auf Passwörter aus waren.

Microsoft zufolge wurde der Angriff von Hackern, die zu einer unter den Namen Strontium, Fancy Bear oder auch APT28 bekannten Gruppe gehören, bereits in der vergangenen Woche aufgrund eines richterlichen Beschlusses unterbunden. - © APAweb/REUTERS, Steve Marcus

Microsoft zufolge wurde der Angriff von Hackern, die zu einer unter den Namen Strontium, Fancy Bear oder auch APT28 bekannten Gruppe gehören, bereits in der vergangenen Woche aufgrund eines richterlichen Beschlusses unterbunden. © APAweb/REUTERS, Steve Marcus

New York. Der US-Softwarekonzern Microsoft hat einen mit der russischen Regierung in Zusammenhang stehenden Hackerangriff aufgedeckt und vereitelt. Microsoft habe die Kontrolle über sechs Internet-Domains übernommen, teilte das Unternehmen in der Nacht zu Dienstag mit. Die Angreifer hätten unter anderem die Webangebote von zwei rechtskonservativen US-Denkfabriken ins Visier genommen und seien auf die Passwörter von Nutzern aus gewesen. Im November steht in den USA die Wahl zum Repräsentantenhaus an. Nach der mutmaßlichen Einflussnahme bei der Abstimmung 2016 wachsen die Befürchtungen, dass es zu weiteren Einmischungen kommt.

Ein Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin sagte, er wisse nicht, von welchen Hackern gesprochen werde: "Wir verstehen nicht, welche Beweise und Grundlagen sie für diese Art von Rückschlüssen haben."

Bekannte Hackergruppen im Visier

Microsoft zufolge wurde der Angriff von Hackern, die zu einer unter den Namen Strontium, Fancy Bear oder auch APT28 bekannten Gruppe gehören, bereits in der vergangenen Woche aufgrund eines richterlichen Beschlusses unterbunden. Konkret hatten die Angreifer Internetseiten entwickelt, die denen des US-Senats, des Internationalen Republikanischen Instituts sowie des Hudson Instituts ähnelten. Die Institutionen setzen sich für Demokratie und Cybersicherheit ein.

Zu den Board-Mitgliedern des Internationalen Republikanischen Instituts gehört unter anderen Senator John McCain, der die Russland-Politik von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert hat. Besucher wurden von dort zu falschen Adressen weitergeleitet und nach ihren Passwörtern und Nutzernamen gefragt. Bisher gibt es keine Hinweise, dass die Hacker dabei erfolgreich waren. Microsoft zeigte sich besorgt, dass die Bedrohungen für eine wachsende Zahl von Nutzern zunehmen.

Russland steht bereits in Verdacht, sich in den US-Präsidentschaftswahlkampf vor zwei Jahren eingemischt zu haben. Der von Trump immer wieder kritisierte Sonderermittler Robert Mueller untersucht dabei die Rolle Russlands. Facebook hat in diesem Zusammenhang bereits Hunderte Konten gelöscht.





Schlagwörter

Spionage, Cybercrime, Russland, USA

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-21 14:56:51
Letzte Änderung am 2018-08-21 14:58:51


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Älteste Frauenstatue der Welt gefunden
  2. Salzburger Kompromisssuche
  3. Worin Stephan Schulmeister irrt
  4. Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration
  5. Die "Wiener Zeitung" erscheint wieder
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Salzburger Kompromisssuche
  3. Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus
  4. Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko
  5. Verkehrte Netflix-Welten


Werbung