• vom 28.08.2018, 16:15 Uhr

Netzpolitik


Missbrauch

Weitere Details zu Kinderporno-Plattform "Elysium"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Bayer gab zu, zu Sohn und Tochter eines Wieners missbraucht zu haben.

Limburg/Wien. Im Prozess um die Kinderporno-Plattform "Elysium" am Landgericht Limburg in Deutschland hat ein 62-Jähriger aus Bayern, der als Moderator Chats betreut sowie Kinder sexuell missbraucht haben soll, eingeräumt, Taten auch in Österreich begangen zu haben. Der Mann gab zu, sich mit einem Mann aus Wien verabredet zu haben, um dessen Sohn und Tochter zu missbrauchen.

Das sei nicht geplant gewesen und hätte nicht passieren dürfen, sagte der Mann. Er ließ durchblicken, dass er bereits vor mehr als 20 Jahren übergriffig geworden sei. Im Rahmen der Ermittlungen in dieser Causa war auch der Wiener Vater ausgeforscht worden, der seine beiden Kinder selbst missbraucht und an andere Pädophile weitergereicht hatte. Er wurde im vergangenen Mai in Wien rechtskräftig zu 14 Jahren Haft verurteilt. Auch die Mutter der Kinder erhielt eine lange Haftstrafe.

Mehr als 111.000 Nutzerkonten

Die vier nun in Deutschland angeklagten Männern sollen "Elysium" im Darknet, dem abgeschirmten Teil des Internets, betrieben oder sich daran beteiligt haben. Die Plattform mit mehr als 111.000 Nutzerkonten weltweit war ein halbes Jahr online. Die Mitglieder konnten chatten sowie Fotos und Videos tauschen, darunter Aufnahmen schwersten sexuellen Missbrauchs von Kindern. Im Juni 2017 wurde "Elysium" von Ermittlern, darunter auch österreichischen Polizisten, abgeschaltet.

Die Plattform war online gegangen, nachdem ein Vorgängerportal aufgeflogen war. Auch daran sollen sich die Angeklagten teilweise beteiligt haben. "Elysium" habe sehr schnell viele Mitglieder gewonnen, sagte der mutmaßliche Leiter der Plattform (58). Er gab den Richtern detaillierte Einblicke in die Technik und Funktionsweise von "Elysium". Er bereue sein Tun, hatte er vergangene Woche gesagt. Doch seine Motive dafür kamen bisher nicht konkret zur Sprache.

Der 62 Jahre alte Mitangeklagte sagte, es sei ihm darum gegangen, Kontakt zu anderen Pädophilen zu bekommen. Er habe Chats als Möglichkeit gesehen, "sich mit Leuten, die das Problem Pädophilie in sich tragen, auszutauschen". Das könne man sonst nicht.

Neben dem 62- und dem 58-Jährigen ist ein 40-Jähriger angeklagt, der den Server für "Elysium" betrieben haben soll. Ein 47-Jähriger soll ebenfalls Chat-Moderator gewesen sein. Beide hatten bereits die Vorwürfe teils eingeräumt, aber ein Interesse an Kinderpornografie zurückgewiesen.





Schlagwörter

Missbrauch, Pädophilie, Elysium

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-28 16:16:52


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Worin Stephan Schulmeister irrt
  2. Salzburg im Gipfelfieber
  3. Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration
  4. Ötzi wird entdeckt
  5. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Verkehrte Netflix-Welten
  3. Eine Krise läuft auch auf eine Beurteilung hinaus
  4. Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko
  5. Die Zukunft hängt von uns ab


Werbung