• vom 30.08.2018, 10:28 Uhr

Netzpolitik


Propaganda

Schwedischer Wahlkampf vermehrt Cyberangriffen ausgesetzt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Gefälschte Social-Media-Accounts verbreiten vermehrt falsche Informationen.

Stockholm. Die schwedische Sicherheitspolizei Säpo hat in den letzten Wochen vor der Parlamentswahl (9. September) eine Zunahme an Manipulationsversuchen übers Internet festgestellt. Dabei handle es sich um Cyberangriffe auf Datensysteme von politischen Parteien und anderen für die Wahl relevanten Organisationen.

Wie die Säpo am Donnerstag mitteilte, seien außerdem vermehrt gefälschte Social-Media-Accounts aufgefallen, über denen falsche Informationen verbreitet würden. Die Aktivitäten überstiegen aber nicht die Erwartungen, hieß es.

Wer hinter den Attacken steht, sei schwer zu ermitteln. Es habe keine größeren Angriffe gegeben, die man einer ausländischen Macht zuschreiben könne. "Auf der anderen Seite gibt es Beispiele für die Bereitschaft ausländischer Mächte, zu polarisieren und Spaltungen zu verursachen, indem Schweden in einem schlechten Licht dargestellt wird", so die Säpo. Ein Beispiel sei die Berichterstattung russischer Medien über die Autobrände in Schweden.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-30 10:29:27


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vorsichtiger Optimismus
  2. Die Brexit-Rebellen meutern
  3. Wie es mit Theresa May und dem Brexit weitergeht
  4. Mays Gegner über Brexit-Einigung empört
  5. Mays stärkster Trumpf
Meistkommentiert
  1. Österreich abwracken?
  2. "Zu schwer für den Schleudersitz"
  3. Das vorläufige Ende einer langen Reise
  4. Mays stärkster Trumpf
  5. "Ich weiß nicht, was ich damals wusste"


Werbung