• vom 31.08.2018, 13:34 Uhr

Netzpolitik


Kritik

Britischer Außenminister wirft Google Bigotterie vor




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • Zensur in China, aber keine Zusammenarbeit gegen Pädophilie, meint Hunt.

London. Der britische Außenminister Jeremy Hunt wirft Google Bigotterie vor. Es sei "außerordentlich", dass der Internetriese eine zensierte Version seiner Suchmaschine in China anbiete, zugleich aber beim Kampf gegen Kinderpornografie nicht mit westlichen Ermittlern zusammenarbeite, erklärte Hunt am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter: "Sie waren so stolz darauf, ihre Werte in den Mittelpunkt zu stellen."

Die Google-Mutter Alphabet will Insidern zufolge mit einer Suchmaschine auf den chinesischen Markt zurückkehren, die die Zensurvorgaben der Regierung in Peking erfüllen soll. Nach Medienberichten sollen Suchbegriffe mit einem Bezug zu Menschenrechten, Demokratie, Religion und friedlichen Protesten herausgefiltert werden. Bei Mitarbeitern stießen die Pläne auf Kritik. Google hatte sich 2010 unter anderem wegen der Zensurvorschriften aus China zurückgezogen. Die Behörden dort haben zahlreiche Dienste des US-Konzerns blockiert, darunter die zentrale Suchmaschine und die Videotochter YouTube.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-30 13:36:07
Letzte Änderung am 2018-08-30 13:36:14



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kickl beauftragte deutschen Ex-Staatssekretär Fritsche
  2. Das digitale Kleinkind
  3. Reisen mit Instagram-Hotspots-Listen
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Fehlende Qualifikationen im BVT
Meistkommentiert
  1. May verliert erneut Abstimmung im Parlament
  2. Das digitale Kleinkind
  3. Fehlende Qualifikationen im BVT
  4. Brexit-Erzählungen
  5. EU und Großbritannien steuern auf Crash zu


Werbung