• vom 11.09.2018, 14:51 Uhr

Netzpolitik

Update: 11.09.2018, 14:54 Uhr

EU-Urheberrechtsreform

Wikipedia ruft Nutzer zum Protest auf




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Auch Mozilla warnt und fürchtet das Ende offener Plattformen.

Im Fokus der Kritik stehen vor allem sogenannte Upload-Filter wie auch das geplante europaweite Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Beide bergen "Risiken für freies Wissen und Austausch im Netz", kritisiert dieWikimedia Foundation. - © Screenshot: Archiv

Im Fokus der Kritik stehen vor allem sogenannte Upload-Filter wie auch das geplante europaweite Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Beide bergen "Risiken für freies Wissen und Austausch im Netz", kritisiert dieWikimedia Foundation. © Screenshot: Archiv

Berlin/Straßburg. Die deutschsprachige Version von Wikipedia ist in dieser Woche nicht wie gewohnt erreichbar. Die freie Internet-Enzyklopädie ruft stattdessen bei der Suche auf einer vorgeschalteten Seite zum Protest gegen die geplante Reform des europäischen Urheberrechts auf. "Es braucht jetzt ein zeitgemäßes Urheberrecht", heißt es dort.

   Im Fokus der Kritik stehen vor allem sogenannte Upload-Filter wie auch das geplante europaweite Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Beide bergen "Risiken für freies Wissen und Austausch im Netz", kritisiert die Wikimedia Foundation.


   Das Europaparlament diskutiert an diesem Dienstag die Reformpläne, am Mittwoch wollen die Parlamentarier darüber abstimmen. Die umstrittenen Upload-Filter sollen sicherstellen, dass Online-Plattformen wie Youtube, aber auch Wikipedia, schon während des Hochladens der Inhalte diese auf Urheberrechtsverstöße prüfen müssen. Die Änderungen würden "festlegen, wie wir im Digitalen Zeitalter online kommunizieren und Wissen teilen werden", so die Wikimedia Foundation. Mit der Aktion wollen sich die Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Wikipedia gegen einen Reformvorstoß wehren, der aus Sicht der Wikimedia Foundation "einen all zu weit gehenden Eingriff der Politik in die Haftungsregeln des Netzes darstellt".

   Auch Mozilla warnte am Dienstag nochmals vor der umstrittenen Reform. "Dieser verhängnisvolle Vorschlag würde ein Ende offener Plattformen bedeuten, auf denen kreative Inhalte entstehen", teilte der Betreiber des Browsers Firefox mit. Vor allem würde die Dominanz einer kleinen Gruppe von bereits mächtigen Tech-Konzernen nur noch weiter gefestigt werden, schreibt Mozilla-Rechstexpertin Raegan MacDonald in einem Blog-Beitrag.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-11 14:53:32
Letzte Änderung am 2018-09-11 14:54:50


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Brexit-Rebellen meutern
  2. Mays stärkster Trumpf
  3. "EU, dreckige Ratten"
  4. Mays Gegner über Brexit-Einigung empört
  5. Bankaktien und Pfund geraten unter Druck
Meistkommentiert
  1. Österreich abwracken?
  2. Schatztruhe Geschichte
  3. "Zu schwer für den Schleudersitz"
  4. Das vorläufige Ende einer langen Reise
  5. "Ich weiß nicht, was ich damals wusste"


Werbung