Der Mensch in Zeiten der Digitalisierung.

Dossier
Netzpolitik

Über die Tiefen und Untiefen des Internet
Von Hackerangriffen, Viren, Trojanern und den neuen Herausforderungen rund um gesellschaftspolitische Themen, wie Datenschutz, Soziale Medien, Netzneutralität und Anonymität im WWW. Die WWWelt und ihre rechtlichen und politischen Herausforderungen im aktuellen Überblick.

Wojcicki warnte, "der Vorschlag könnte Plattformen wie YouTube zwingen, nur Inhalte von einer Handvoll großer Unternehmen zuzulassen". - © APAweb/AFP/Getty Images, Matt Winkelmeyer

Upload-Filter

YouTube-Chefin ruft zu Protest gegen EU-Urheberrechtspläne auf3

  • Diese sieht vor, dass sich Online-Plattformen künftig Lizenzen von Rechteinhabern sichern sollen.

Mountain View. YouTube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf der Google-Plattform auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren. Sie sollten sich darüber informieren, wie der umstrittene Artikel 13 der geplanten Urheberrechtsrichtlinie ihre YouTube-Kanäle betreffen werde "und... weiter




Jeden Herbst und Winter steigt europaweit durch die früher einsetzende Dämmerung die Zahl der Einbrüche in Wohnstätten. Als eine der wichtigsten Gegenmaßnahmen empfiehlt die Polizei den Eigenschutz. - © APA/dpa/Silas Stein

Neuerung

Polizei warnt künftig in Wien via Facebook vor Einbrechern2

  • Ab 1. November kriminalpräventives Tool gegen Häufung von Dämmerungseinbrüchen im Probebetrieb.

Wien. Einwohner von Wien werden künftig via Facebook gezielt vor einer Häufung von Dämmerungseinbrüchen gewarnt. Ein Probebetrieb über die Seite der Landespolizeidirektion (LPD) startet mit 1. November. Die Polizei wird in bestimmten Fällen einen Facebook-Post veröffentlichen, der die Bewohner des betreffenden Grätzels "zeitnah und zielgerichtet"... weiter




Facebook hatte bei der Präsidentenwahl 2016 bereits Falschinformationen über Ort und Zeit der Stimmabgabe blockiert. - © APAweb/AFP, Josh Edelson

Propaganda

Facebook geht bei US-Wahl stärker gegen Falschinformationen vor

  • Das soziale Netzwerk hatte bei der Präsidentenwahl 2016 bereits Falschinformationen über Ort und Zeit der Stimmabgabe blockiert.

Menlo Park. Facebook will bei der anstehenden US-Kongresswahl stärker gegen Falschinformationen vorgehen. Unter anderem würden unwahre Berichte über Gewalt oder langen Schlangen vor Wahllokalen geahndet, sagten Vertreter des US-Konzerns am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Derartige Berichte seien geeignet... weiter




Vestager forderte den US-Internetkonzern Facebook auf, den Datenskandal rund um die britische Firma Cambridge Analytica ernster zu nehmen. "Wennes mein Geschäft wäre, das gekidnappt worden wäre, um Wahlen zu manipulieren, wäre ich am Boden zerstört", sagte sie dem "Spiegel" mit Bezug auf Konzernchef Mark Zuckerberg. - © APAweb/AP, Francisco Seco

Datenskandal

EU-Kommissarin fordert wirkungsvollere Regeln für das Internet3

  • Facebook muss Datenskandal ernster nehmen, so Vestager.

Hamburg/Menlo Park. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fordert eine bessere Anpassung von Gesetzen und Verhaltensregeln der realen Welt an das Internetzeitalter. "Wenn da draußen jemand Bilder von Kindern verkaufen würde, würde er binnen 30 Sekunden verhaftet", sagte sie dem deutschen Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" laut Vorabusmeldung... weiter




De-Cix

Verfassungsbeschwerde gegen Zugriff des BND auf Internetknoten1

  • Die BND-Reform erlaubt dem Auslandsgeheimdienst in weit größerem Umfang den Verkehr anzuzapfen.

Berlin. Der Betreiber des weltgrößten Internetknotens DE-CIX in Frankfurt will mit einer Verfassungsbeschwerde verhindern, dass der Bundesnachrichtendienst dort weiter auch rein innerdeutsche Kommunikation abzapfen darf. Man habe Beschwerde beim obersten deutschen Gericht in Karlsruhe eingereicht, erklärte das Management des Unternehmens am... weiter




Es seien sieben Monate vergangen, seitdem EU-Justizkommissarin Vera Jourova vom US-Konzern die Anpassung der Nutzungsbedingungen an EU-Rechtverlangt habe. Das weltgrößte soziale Netzwerk sei jedoch immer noch nicht auf alle Fragen eingegangen. - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

AGBs

Facebook drohen EU-Strafen im Streit über Verbraucherschutz2

  • Monatelang war kein Fortschritt bei den Anpassung von Nutzungsbedingungen zu sehen.

Brüssel/Menlo Park. Facebook droht nach Angaben aus EU-Kreisen Strafmaßnahmen wegen der Nichteinhaltung von Verbraucherschutz-Verordnungen. "Es gibt nur begrenzte Fortschritte und das geht schon zu lange so", erklärten die Insider am Mittwoch. Es seien sieben Monate vergangen, seitdem EU-Justizkommissarin Vera Jourova vom US-Konzern die Anpassung... weiter




Schweiz

Strafverfahren gegen Russen wegen Cyberattacke2

  • Angreifer wollten WADA und Labor für Chemiewaffenuntersuchungen auskundschaften.

Bern/Moskau. Die Schweizer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Russen wegen einer Cyberattacke auf den Europasitz der Anti-Doping-Agentur WADA in Lausanne. Dabei handelt es sich um die gleichen Personen, die vor wenigen Monaten auch den Schweizer Nachrichtendienst beschäftigt haben, wie die Bundesanwaltschaft in Bern am Montag bestätigte... weiter




Web-CAs

Gravierende Schwachstelle im Netz entdeckt3

  • Deutsches Forscherteam konnte dadurch falsche Webzertifikate erstellen.

Darmstadt. Forscher aus Darmstadt haben eine Sicherheitslücke im Internet offengelegt, durch die in vermeintlich geschützten Online-Verbindungen wertvolle Daten wie Passwörter abgegriffen werden können. Experten des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT konnten nach eigenen Angaben falsche Webzertifikate erstellen... weiter




zurück zu Dossiers


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Spanien droht wegen Gibraltar mit einem "Nein"
  2. Republik für ein paar Stunden
  3. Wie die Tories May zu Fall bringen können
  4. Es wird einsam um May
  5. EU will längeren Übergangszeitraum anbieten
Meistkommentiert
  1. Österreich abwracken?
  2. "Zu schwer für den Schleudersitz"
  3. Das vorläufige Ende einer langen Reise
  4. Mays stärkster Trumpf
  5. Spanien droht wegen Gibraltar mit einem "Nein"