• vom 03.01.2013, 13:27 Uhr

Oscar

Update: 15.01.2014, 10:33 Uhr

Hollywood

Die Jury ist alt, weiß und männlich




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Oscar als Spiegelbild Hollywoods?
  • Studie der "L.A. Times" über die Mitglieder der Academy.
  • Kritik an mangelnder Vielfalt der Oscar-Jury.

Los Angeles. "Ich danke der Academy": Dieser gern gesagte Satz ist einer der beliebten Floskeln, die während der Verleihung bei der einen oder anderen emotionalen Dankesrede fallen. Wem die strahlenden Gewinner die höchste Anerkennung im Filmgeschäft zu verdanken haben, wissen sie aber nicht - seit jeher wird aus der Zusammensetzung der einflussreichen, mehr als 6.000 Stimmberechtigte umfassenden Academy ein Geheimnis gemacht. Die "Los Angeles Times" hat nun in neunmonatiger Recherche den Großteil der aktiven Mitglieder ausfindig gemacht - und die Academy als "weitaus weniger mannigfaltig als das Kinopublikum" kritisiert. Denn das durchschnittliche Academy-Mitglied ist ein 62-jähriger, weißer Mann.

5.765 aktive Mitglieder hat die Academy laut der "L.A. Times", mehr als 5.100 von ihnen hat die US-amerikanische Tageszeitung identifiziert. Und von einer ausgewogenen Mischung kann nicht die Rede sein: Beinahe 94 Prozent der Oscar-Abstimmer sind weißer Hautfarbe, 77 Prozent sind männlich. Afroamerikaner stellen gerade mal zwei Prozent des Mitgliederstammes, Latinos sogar weniger als zwei Prozent. Menschen unter 50 machen nur 14 Prozent der Mitglieder aus - das Durchschnittsalter beträgt stattliche 62 Jahre.


Viele Mitglieder hätten bei der Befragung durch die Journalisten angegeben, sie würden sich eine "repräsentativere Akademie" wünschen. Das zeichnet sich vorerst jedoch nicht ab: Die mehr als 1.000 Menschen, die seit 2004 in die Academy eingeladen wurden, waren nur geringfügig heterogener als der Club, zu dem sie stoßen sollten: 89 Prozent von ihnen waren weiß, 73 Prozent männlich.

Kritik an mangelnder Vielfalt

Die Kritik an der mangelnden Diversität in der Academy hält sich bereits seit vielen Jahren - sowohl was die Repräsentation von Personen nicht-weißer Hautfarbe als auch von Frauen und Jungen betrifft. Der Protest reicht von landesweiten Kampagnen wie jener von Reverend Jesse Jackson Mitte der 90er Jahre bis zur Kritik an nominierten Filmen. So sei die von Filmkritikern gescholtene Bestsellerverfilmung "Extremely loud & incredibly close" heuer nur in der Kategorie "Bester Film" gelandet, weil die Vater-Sohn-Geschichte Männer mittleren Alters anspreche. Frauen sind auf allen Ebenen und in jedem der 15 Teilbereiche der Academy stark unterrepräsentiert; im 43-köpfigen Vorstand befinden sich sechs Frauen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-02-23 13:08:30
Letzte Änderung am 2014-01-15 10:33:30



Werbung



Oscar

So geht Happy End

90th Annual Academy Awards - Press Room - © APAweb / AFP, FREDERIC J. BROWN Hollywood hat vor allem ein ganz großes Talent: Es kann die schlimmsten Vorkommnisse der Welt vergessen machen, indem es Süßholz raspelnd von der... weiter




Oscars

Die schrägsten Oscar-Posen

APTOPIX 90th Academy Awards - Arrivals - © APAweb / AP, Jordan Strauss Am Ende wurde es dann doch der prognostizierte Erfolg für Guillermo del Toros "Shape of Water" bei den 90. Oscars... weiter




Kommentar

Zuversicht in bunten Roben bei den Oscars

Und plötzlich war die Welt wieder bunt. Also die Welt des roten Teppichs. Nicht einmal Ashley Judd, die erste prominente Schauspielerin... weiter




90. Oscars

Oscar-Favorit "Shape of Water" ist Bester Film

90th Academy Awards - Oscars Show - Hollywood - © APAweb / Reuters, Lucas Jackson Hollywood. Die Fantasyromanze "Shape of Water" des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro ist bei den 90. Oscars zum besten Film gekürt worden... weiter





Twitter Wall



Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter






Werbung