• vom 27.02.2012, 15:12 Uhr

Oscar

Update: 15.01.2014, 12:03 Uhr

Nachlese 2012

Es war einmal in Hollywood




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia und Matthias Greuling

  • Die 84. Oscar-Verleihung nahm sich ihres Alters entsprechend aus: Nostalgie regierte bei Preisvergabe und Show.

Wien.

Extrem laut und unglaublich nah", erklärte Moderator Billy Crystal in Anspielung auf den gleichnamigen, Oscar-nominierten Film, würden sich seine Verwandten die Verleihung zu Hause vor dem Fernseher ansehen. Der Altersdurchschnitt des Haupt-Publikums der Gala bringt offenbar Hör- und Sehdefizite mit sich. Wohl als eine Art Verjüngungskur war deswegen Sonntag Nacht sogar Justin Bieber da. In einem Video-Zuspieler verriet der Teenie-Popstar, warum man ihn engagiert hatte: "Damit endlich mehr Leute aus der Zielgruppe der 18- bis 24-Jährigen zuschauen". Doch die offene Selbstironie der Veranstalter in allen Ehren – der Verlauf der 84. Oscar-Verleihung zeigte wieder einmal: Das Gestern regiert.


Es muss natürlich nicht immer schlecht sein, wenn die überwiegend älteren Herrschaften der Academy of Motion Picture Arts & Sciences bei der Preisverleihung für ihresgleichen entscheiden, wie sich zum Beispiel in der Würdigung für den 82-jährigen Christopher Plummer zeigte: Für seine Nebenrolle in "Beginners", als krebskranker Vater, der sein spätes Outing beschließt, erhielt er als ältester Schauspieler jemals zum ersten Mal den Oscar – und stellte in seiner Dankesrede im Zwiegespräch mit der Statue fest: "Du bist ja nur zwei Jahre älter als ich".

Also alles Nostalgie an diesem Abend in Hollywood. Und ein Lobgesang auf die guten, alten Zeiten, mit je fünf Oscars für Scorseses "Hugo" (in den technischen Kategorien Kamera, Tonschnitt, Tonmischung, Spezialeffekte und Ausstattung) und Hazanavicius‘ "The Artist" (Bester Film, bester Hauptdarsteller, beste Regie, Filmmusik, Kostümdesign). Zwei Filme, die schwärmerisch von der Frühzeit des Kinos erzählen.

Hollywood im Abendglanz

Während sich draußen in der Realität die Filmrezeption durch Internet, Video-on-Demand, Tablets und Smartphones rasant verändert, beschwor der Altherren-Club der Academy noch einmal die große emotionale Strahlkraft des Kinos. Viele der prämierten Filme haben historisch-verträumte Geschichten. Neben "The Artist" und "Hugo", die das Kino selbst zum Thema haben, gehört auch Woody Allens "Midnight in Paris" zum seufzerisch-kitschigen Spiel mit nostalgischen Gefühlen. Allen erhielt überraschend den Oscar für das beste Original-Drehbuch, kam aber wie immer nicht zur Verleihung. Es ist sein insgesamt vierter Oscar, und der erste seit "Hannah und ihre Schwestern" (1987). Sein Film hat Qualität, aber es ist eben auch Altherrenkino.

Der Oscar fürs Make-up und die beste Darstellerin an Meryl Streep für ihre Darstellung von Margaret Thatcher in "Die Eiserne Lady" ist ebenso ein Film über das Gestern: Die 86-jährige, demenzkranke Thatcher erinnert sich darin an Szenen ihres politischen Lebens, der Film will zeigen, dass sie so eisern nicht war. Streeps Leistung ist grandios, aber auch sie gehört zu einer älteren Schauspielergeneration, die nach 17 Nominierungen nun ihren dritten Oscar erhielt. "Ich bleibe noch ein bisschen auf der Bühne, denn ich stehe sicher zum letzten Mal hier oben", sagte sie in ihrer emotionalen Rede.

Gefühlsbetont auch die Dankesworte von Octavia Spencer, die für ihre Nebenrolle im Civil-Rights-Drama "The Help" prämiert wurde, das ebenfalls im Gestern, genauer den 1960er-Jahren der Bürgerrechtsbewegung angesiedelt ist. Zu Tränen gerührt, hatte sich die Afroamerikanerin nach ihrem ersten Oscar-Sieg schnell wieder gefangen. Sie sei nicht die "typische Hollywood-Schönheit", grinste die vollschlanke Frau in die Kameras. Vielleicht könne ihr Triumph anderen Hoffnung machen.

Realistisch dagegen Billy Crystals Ausblick für die Zukunft: "Wir nähern uns rasant der Zielgruppe der 78- bis 84-Jährigen", scherzte er. Und spekulierte, wohin die Reise für den überalterten Teil der Filmindustrie geht: Ausgerechnet "Kodak", jener Konzern, der die Filmgeschichte mit seinem Zelluloid-Material erst ermöglicht hat, ist seit Jänner insolvent. Die Oscar-Gala fand wohl zum letzten Mal im "Kodak Theater" statt, das jetzt umbenannt werden muss. Billy Crystal: "Vielleicht trägt das Kodak-Theater im nächsten Jahr den Namen "Flomax Theater". Flomax ist ein Prostata-Medikament aus den USA. Justin Bieber hat diesen Witz wohl nicht verstanden.

>>>>>Zum Interview mit Oscar-Preisträger Jean Dujardin
>>>>>Zur Bildergalerie  zu Schaulaufen auf dem Roten Teppich
>>>>>Liste der PreisträgerInnen




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-02-27 05:15:11
Letzte Änderung am 2014-01-15 12:03:07



Werbung



Oscar

So geht Happy End

90th Annual Academy Awards - Press Room - © APAweb / AFP, FREDERIC J. BROWN Hollywood hat vor allem ein ganz großes Talent: Es kann die schlimmsten Vorkommnisse der Welt vergessen machen, indem es Süßholz raspelnd von der... weiter




Oscars

Die schrägsten Oscar-Posen

APTOPIX 90th Academy Awards - Arrivals - © APAweb / AP, Jordan Strauss Am Ende wurde es dann doch der prognostizierte Erfolg für Guillermo del Toros "Shape of Water" bei den 90. Oscars... weiter




Kommentar

Zuversicht in bunten Roben bei den Oscars

Und plötzlich war die Welt wieder bunt. Also die Welt des roten Teppichs. Nicht einmal Ashley Judd, die erste prominente Schauspielerin... weiter




90. Oscars

Oscar-Favorit "Shape of Water" ist Bester Film

90th Academy Awards - Oscars Show - Hollywood - © APAweb / Reuters, Lucas Jackson Hollywood. Die Fantasyromanze "Shape of Water" des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro ist bei den 90. Oscars zum besten Film gekürt worden... weiter





Twitter Wall



Aufbruch zum Mond

Mission ohne Plan B

Ryan Gosling spielt Neil Armstrong in Damien Chazelles erdiger Verfilmung der Mondlandung. - © Universal Wenn Damien Chazelle mit Ryan Gosling zum Mond reist, dann ist schon aufgrund der Mitwirkung dieser beiden Personen davon auszugehen... weiter




Filmkritik

Gutherzig gegen lasziv

Wenn man um einen kleinen Gefallen gebeten wird, kann das ziemlich ausarten. So passiert es der mäßig erfolgreichen Mom-Bloggerin Stephanie (Anna... weiter




Filmkritik

Stationen eines Exponats

Anfang des 18. Jahrhunderts wurde Angelo Soliman aus Afrika nach Europa verschleppt. Eine Comtesse nimmt sich seiner an, spendiert ihm Erziehung... weiter






Werbung