• vom 25.02.2013, 07:52 Uhr

Oscar

Update: 15.01.2014, 10:35 Uhr

Nachlese 2013

Freude über "zwei Oscars für Österreich"




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Reaktionen zur 85. Oscar-Verleihung.

Los Angeles/Wien. Die ersten politischen Glückwünsche in den frühen Morgenstunden kamen Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann: "Ich gratuliere den beiden für ihre Leistungen, die ihnen verdienterweise die begehrten Filmpreise eingebracht haben. Ich wünsche Christoph Waltz und Michael Haneke, dass sie auch bei ihren kommenden Projekten und Rollen mit so viel Freude und Kraft an der Arbeit sein können, wie sie es offenkundig bei den nun prämierten Filmen waren."

Bundespräsident gratuliert


Als "außergewöhnlichen Erfolg für den österreichischen Film" würdigte Bundespräsident Heinz Fischer die Oscar-Auszeichnungen. Es sei ein Beweis dafür, dass Österreich in den letzten Jahren zu einem weltweit anerkannten Film-Land geworden ist, so der Bundespräsident in einer Aussendung weiter.

"Haneke hat den Olymp erreicht": Der Oscar stelle nun die Krönung für Hanekes langjähriges Filmschaffen dar, erklärte der Wiener Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ). Gleichzeitig beglückwünschte er auch den "Ausnahmeschauspieler" Waltz zu seiner Leistung. Über die Honorierung der "wirklich herausragenden Leistungen" von Waltz und Haneke freute sich auch ÖVP-Kultursprecherin Silvia Fuhrmann.

Freude in Los Angeles

Auch in der Österreichischen Residenz in Los Angeles brach Euphorie aus. Kulturministerin Claudia Schmied (SPÖ) sah allein die insgesamt sechs Nominierungen für "Amour" und Christoph Waltz als eine "herausragende Leistung unter den Weltbesten" und als "Beweis, dass Qualität sich durchsetzt". Und für den Direktor des Österreichischen Filminstituts (ÖFI), Roland Teichmann, sind die Auszeichnungen "ein Wahnsinn".

Am Rande der Oscar-Party der Generalkonsulin Karin Proidl betonte Schmied gegenüber der APA, dass sie froh sei, in Los Angeles zu sein. "Das hier vor Ort zu erleben, diese Stimmung, das ist schon etwas ganz Besonderes. Zwei Oscars, wenn Sie es mich patriotisch formulieren lassen, für Österreich - das tut unserem kleinen Land gut. Das ist sehr wichtig für das Selbstvertrauen."

Teichmann wiederum hielt die Hoffnungen auf weitere Oscars für Haneke durchaus für berechtigt: "Aber man muss auch am Boden bleiben. Den Auslandsoscar zu gewinnen, das ist einfach großartig und beileibe nicht selbstverständlich." Die Diskussionen über die nationale Zugehörigkeit von "Amour" sind für ihn dagegen nicht zielführend. "Es haben alle das gegeben, was geht, insofern ist es im besten Sinn ein europäischer Film von einem österreichischen Regisseur und Autor."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-02-25 07:53:04
Letzte Änderung am 2014-01-15 10:35:05



Werbung



Oscar

So geht Happy End

90th Annual Academy Awards - Press Room - © APAweb / AFP, FREDERIC J. BROWN Hollywood hat vor allem ein ganz großes Talent: Es kann die schlimmsten Vorkommnisse der Welt vergessen machen, indem es Süßholz raspelnd von der... weiter




Oscars

Die schrägsten Oscar-Posen

APTOPIX 90th Academy Awards - Arrivals - © APAweb / AP, Jordan Strauss Am Ende wurde es dann doch der prognostizierte Erfolg für Guillermo del Toros "Shape of Water" bei den 90. Oscars... weiter




Kommentar

Zuversicht in bunten Roben bei den Oscars

Und plötzlich war die Welt wieder bunt. Also die Welt des roten Teppichs. Nicht einmal Ashley Judd, die erste prominente Schauspielerin... weiter




90. Oscars

Oscar-Favorit "Shape of Water" ist Bester Film

90th Academy Awards - Oscars Show - Hollywood - © APAweb / Reuters, Lucas Jackson Hollywood. Die Fantasyromanze "Shape of Water" des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro ist bei den 90. Oscars zum besten Film gekürt worden... weiter





Twitter Wall



Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter






Werbung