• vom 03.03.2014, 06:32 Uhr

Oscar

Update: 19.02.2015, 16:24 Uhr

Nachlese 2014

Steve McQueen schreibt Oscar-Geschichte




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Munker/dpa, WZO, apa

  • Erstmals gewinnt Werk eines schwarzen Regisseurs Oscar für besten Film, Darstellerpreise an Cate Blanchett und McConaughey.

Hollywood. Steve McQueen schreibt Oscar-Geschichte: Er ist der erste schwarze Filmemacher, dessen Werk mit dem Oscar als bester Film ausgezeichnet wurde. Das Sklavendrama "12 Years a Slave" siegte in der Königsdisziplin der Academy Awards. Es ist erst der dritte Spielfilm des 44-jährigen Briten.

Der zweifache Vater, der in London und Amsterdam lebt, hat eine lange Künstlerkarriere hinter sich. McQueen ist Absolvent des renommierten Londoner Goldsmiths College und der New Yorker Tisch School. 1999 erhielt der Videokünstler für seine Installationen den Turner Prize, die bedeutendste Auszeichnung für zeitgenössische Kunst in Großbritannien.

"Meine Vorfahren waren Sklaven"


2008 stellte der gebürtige Londoner bei den Filmfestspielen in Cannes seinen ersten Spielfilm vor. In dem Drama "Hunger" geht es um einen in den Hungerstreik getretenen Häftling. McQueen gewann die Camera d'or für den besten Debütfilm. Drei Jahre später erzählte er mit "Shame" die Geschichte eines Sexsüchtigen, der unfähig ist, soziale Bindungen einzugehen. In beiden Filmen spielte der deutsch-irische Schauspieler Michael Fassbender die Hauptrolle.

"Gravity" führt die Gewinnerliste an 

Doch zurück zum Oscar: Das Weltraumepos "Gravity" stellte sich mit sieben Trophäen bei zehn Nominierungen an die Spitze der Gewinner. "Gravity" konnte vornehmlich in den technischen Kategorien wie Spezialeffekte und Schnitt triumphieren.

Bei den begehrten Darstellerkategorien kam es stattdessen im wesentlichen zu Favoritensiegen: Cate Blanchett konnte für ihre Rolle der gefallenen Society-Lady in Woody Allens "Blue Jasmine" erwartungsgemäß die Auszeichnung als beste Hauptdarstellerin für sich entscheiden. Matthew McConaughey wurde für seinen Part eines HIV-infizierten Cowboys im Aidsdrama "Dallas Buyers Club" belohnt, für den er mehr als 20 Kilogramm abgenommen hatte.

Nyong'o beste Nebendarstellerin

Auch in der Nebendarsteller-Sparte zählte "Dallas Buyers Club" zu den Gewinnern, wurde doch Jared Leto als Transsexueller von den Academy-Mitgliedern zum Sieger gekürt. Eine kleine Überraschung war allenfalls, dass die aus Afrika stammende Debütantin Lupita Nyong'o für ihre Leistung in "12 Years a Slave" als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet wurde und damit unter anderen die hoch gehandelte Jennifer Lawrence aus "American Hustle" deklassierte.

"American Hustle" großer Verlierer

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-03-03 06:43:24
Letzte Änderung am 2015-02-19 16:24:55



Werbung



Filmindustrie

Von "Wings" bis "Moonlight"

Los Angeles. Im Folgenden sehen Sie alle Auszeichnungen in der Kategorie "Bester Film" seit der ersten Oscar-Verleihung im Jahr 1929... weiter




Filmindustrie

Genese des begehrtesten Filmpreises der Welt

Los Angeles/Wien. "Wir werden die Filmkunst und Filmtechnik dadurch voran bringen, dass wir Preise für hervorragende Einzelleistungen verleihen werden... weiter




Hollywood

Die Jury ist alt, weiß und männlich

Los Angeles. "Ich danke der Academy": Dieser gern gesagte Satz ist einer der beliebten Floskeln, die während der Verleihung bei der einen oder anderen... weiter




Hollywood

Wie man einen Oscar gewinnt

Independent-Kino aus Sundance: "Lay the Favorite" mit Bruce Willis, "Bachelorette" mit Kirsten Dunst, Spike Lees "Red Hook Summer" und "Arbitrage" mit Gere und Sarandon (im Uhrzeigersinn) Fotos:Sundance - © Sundance Film Festival O Fortuna! Mit Glück hat der Gewinn eines Oscars wenig zu tun. Und auch nicht mit Qualität und Filmkunst. Denn die meisten Filme... weiter





Twitter Wall



Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter






Werbung