• vom 05.03.2018, 10:16 Uhr

Oscar

Update: 05.03.2018, 15:49 Uhr

Kommentar

Zuversicht in bunten Roben bei den Oscars




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Kommentar



Und plötzlich war die Welt wieder bunt. Also die Welt des roten Teppichs. Nicht einmal Ashley Judd, die erste prominente Schauspielerin, die von Harvey Weinsteins Missbrauchs-Usancen berichtet hat, trug am Sonntag bei den Oscars ein schwarzes Kleid. Möglicherweise haben die Modeschöpfer, die nicht unwesentlich mit ihren Kollektionsleihgaben an dem Schaulaufen beteiligt sind, nach Golden Globes und anderen Preisverleihungen keine Lust mehr auf die symbolbeladene Uniformierung in Schwarz gehabt.

Es war die 90. Oscar-Verleihung und abgesehen davon, dass sie in einer historischen Umbruchzeit für Hollywood stattgefunden hat, war es eine Preisgala ohne wirklich denkwürdige Momente. Moderator Jimmy Kimmel hielt sich mit den humoristischen Spitzen zurück - vielleicht auch, weil man nicht wollte, dass sich wieder alle schamhaft erinnern müssen, dass einst Moderator Seth MacFarlane Witze über Harvey Weinsteins "Eroberungs"-Mechanismen gemacht hat, über die der ganze Saal gelacht hat - weil jeder Bescheid wusste.


Wenn der Oscar-Gala mit all ihrer überfrachteten Bedeutung eines anzurechnen ist, dann, dass sie zumindest einen Schritt weg von der Vergangenheit in die Zukunft gemacht hat. Das verdankt sie aber vor allem der Gewinnerin des Oscars für die beste Hauptdarstellerin, Frances McDormand. Sie ließ alle nominierten Frauen aufstehen und appellierte an die mächtigen Männer im Saal: "Wir haben alle Projekte, die wir finanziert haben wollen. Reden Sie mit uns drüber, und verwirklichen wir sie!" Guter Plan: Weniger drüber reden, mehr machen. Denn dass bisher von Hollywood mit der Kneifzange angegriffene Themen - Frauen, Schwarze - auch beim Publikum ankommen, sah man bei "Wonder Woman" und man sieht es aktuell beim ersten schwarzen Superheld "Black Panther", der die Filmcharts in den USA seit Wochen anführt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-05 10:20:39
Letzte Änderung am 2018-03-05 15:49:35



Werbung



Filmindustrie

Von "Wings" bis "Moonlight"

Los Angeles. Im Folgenden sehen Sie alle Auszeichnungen in der Kategorie "Bester Film" seit der ersten Oscar-Verleihung im Jahr 1929... weiter




Filmindustrie

Genese des begehrtesten Filmpreises der Welt

Los Angeles/Wien. "Wir werden die Filmkunst und Filmtechnik dadurch voran bringen, dass wir Preise für hervorragende Einzelleistungen verleihen werden... weiter




Hollywood

Die Jury ist alt, weiß und männlich

Los Angeles. "Ich danke der Academy": Dieser gern gesagte Satz ist einer der beliebten Floskeln, die während der Verleihung bei der einen oder anderen... weiter




Hollywood

Wie man einen Oscar gewinnt

Independent-Kino aus Sundance: "Lay the Favorite" mit Bruce Willis, "Bachelorette" mit Kirsten Dunst, Spike Lees "Red Hook Summer" und "Arbitrage" mit Gere und Sarandon (im Uhrzeigersinn) Fotos:Sundance - © Sundance Film Festival O Fortuna! Mit Glück hat der Gewinn eines Oscars wenig zu tun. Und auch nicht mit Qualität und Filmkunst. Denn die meisten Filme... weiter





Twitter Wall



Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter






Werbung