Auferstehung Jesu
wird von Christen zu Ostern gefeiert. Und weil ohne sie Weihnachten sinnlos wäre, ist Ostern das höchste Fest im Jahreskreis.

Bienenwachs
ist der wichtigste Bestandteil der Osterkerze.

Christus
"der Gesalbte" ist zu Ostern auferstanden.

Typisch für Osterkerzen ist neben Kreuz und Jahreszahl die Beschriftung mit Alpha (A {displaystyle mathrm {A} } ) und Omega (Ω {displaystyle Omega } ) - der erste und der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets stehen für Anfang und Ende. - © Jasmin Ziegler
Typisch für Osterkerzen ist neben Kreuz und Jahreszahl die Beschriftung mit Alpha (\mathrm{A} ) und Omega (\Omega ) - der erste und der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets stehen für Anfang und Ende. - © Jasmin Ziegler

Datierung
des Todes Jesu ist ein wissenschaftlicher Streitpunkt. Unter Fachleuten gilt der Evangelist Johannes als verlässlichste Quelle: Ihm zufolge starb Jesus am Tag vor dem Pessach-Fest des Jahres 30, am Freitag, 7. April (damit war der erste Ostersonntag der 9. April 30).

Emmaus-Gang
findet traditionell am Ostermontag statt in Erinnerung an die zwei Jünger, die auf dem Weg von Jerusalem nach Emmaus dem Auferstandenen begegneten, ohne ihn zu erkennen ("Bleib bei uns, denn es will Abend werden").

In vielen Kirchen hängt während der Fastenzeit ein eigenes Fastentuch - hier jenes, das der Künstler Karl Schnell (Bild) für die Altsimmeringer Pfarrkirche St. Laurenz in Wien gemalt hat. - © Peter Welkhammer
In vielen Kirchen hängt während der Fastenzeit ein eigenes Fastentuch - hier jenes, das der Künstler Karl Schnell (Bild) für die Altsimmeringer Pfarrkirche St. Laurenz in Wien gemalt hat. - © Peter Welkhammer

Fastenzeit
ist die Vorbereitungszeit auf Ostern von Aschermittwoch bis Karsamstag. Die Dauer von 40 Tagen (die Sonntage werden nicht mitgezählt) leitet sich aus der Bibel ab: Die Sintflut dauerte 40 Tage, das Volk Israel wanderte nach dem Auszug aus Ägypten 40 Jahre durch die Wüste, die Stadt Ninive hatte 40 Tage Zeit, ihre Sünden zu bereuen, der Prophet Elijah und auch Jesus selbst fasteten 40 Tage in der Wüste. Früher wurde auch im Advent, an fast allen Freitagen, an den Vorabenden der Heiligenfeste und drei Tage vor Christi Himmelfahrt gefastet.

Gründonnerstag
ist der Auftakt zu den "Heiligen Drei Tagen" des Osterfestes mit Abendmahl-Gedenken und Fußwaschung.

Hase, Lamm und Hühnerei
stehen für Geburt, Fruchtbarkeit und Neubeginn rund um die Auferstehung Jesu (des "Lammes, das geopfert wurde") zu Ostern. Die Ostereier entstanden übrigens im 14. Jahrhundert aus dem "Zinsei", das Bauern um Ostern dem Grundherrn als Steuer abzuliefern hatten. Weil Eier wie Fleisch in der Fastenzeit eine verbotene Nahrung waren, sammelten sich bis Ostern viele Eier, die allerding hart gekocht wurden. Und die Bauern markierten jene Eier, die sie selbst behalten durften, mit roter Farbe. Daraus entwickelte sich das Färben der Ostereier.