Der Hamburger Zirkus Hagenbeck war seit Beginn des Zweiten Weltkriegs im Renz Gebäude untergebracht und zeigte sogar während der Kriegsjahre eine reichhaltige Tierschau in der Prater Hauptallee. Sein Gelände umfasste etwa 7500 Quadratmeter, auf denen man von Papageien begrüßt wurde, eine Riesenschildkröte traf, die zwei ausgewachsene Männer auf ihrem Panzer tragen konnte, Tiger, Kamele, eine Affenkolonie und einem Elefanten, der eine Art Thron auf dem Rücken trug, auf den man Kinder setzen konnte.

"Menschenzoos" waren noch bis Mitte der 1930er Jahre Bestandteil unterschiedlichster Schauen, oft in einer Mischung aus Sensationslust und pädagogischem Vorwand. In der Nazizeit wurden die auch schon vorher bedenklichen Schaustellungen aber endgültig politisch missbraucht und daraufhin disqualifiziert.

Der Tierfreund und -züchter Max Weberitsch war lange Zeit mit seiner privaten Tierschau herumgereist und hatte sich bereits nach dem Ersten Weltkrieg mit 40 Tieren dem Zirkus Rebernigg angeschlossen. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs fiel eine Bombe auf den damals am Matzleinsdorfer Platz stehenden Zirkus. 1947 eröffnete der Zirkus Rebernigg gemeinsam mit dem Praterunternehmer Adalbert Feigl jun. im Prater eine Tierschau. Ausgestellt war unter anderem der Elefantenbulle Bubi, der allerdings 1949 wegen "Bösartigkeit" erschossen wurde. Im hungernden Nachkriegswien wurde das Fleisch von einem Wirt verkocht - das "Elefantengulyas" fand reißenden Absatz.

"Ähnliche Fälle passierten nach dem Zweiten Weltkrieg mehrmals", nickt Kaldy-Karo. "In Schönbrunn haben sie angeblich auch einen Elefanten gegessen: es wird erzählt, sie hätten bei ein paar Wirten in der Gegend Elefantengulasch verkauft." Weberitsch starb 1960, und daraufhin führte Feigl das Geschäft ohne ihn weiter. 1979 wurde schließlich auch diese Tierschau geschlossen. "Affen zum Streicheln, die nicht gut gehalten werden - das wollte niemand mehr sehen. Aber vorher muss das wirklich Wahnsinn gewesen sein. Ein Tier hatte damals noch weniger Rechte als Frau und Kind - und das heißt was."