Moskau. Wegen Schlechtwetters am Landeort in Kasachstan können drei Raumfahrer der Internationalen Raumstation ISS erst an diesem Samstag und damit einen Tag später als geplant zurückkehren. Die Sojus-Kapsel mit dem US-Astronauten Kevin Ford sowie den russischen Kosmonauten Oleg Nowizki und Jewgeni Tarelkin werde um 4.06 Uhr MEZ in der früheren Sowjetrepublik erwartet, teilte am Freitag die Flugleitzentrale bei Moskau der Agentur Interfax zufolge mit. "Das Wetter in Zentralasien bessert sich zusehends, der neue Termin ist nicht gefährdet", sagte Raumfahrtexperte Sergej Krikaljow.

Ford, Nowizki und Tarelkin, die seit Oktober 2012 im All arbeiten, hatten bereits das Abkoppeln vorbereitet, als das Manöver gestoppt wurde. "Starker Schneeregen und heftiger Wind haben den Flug der Hubschrauber mit Rettungskräften zum geplanten Landeort bei der Stadt Arkalyk verhindert", sagte Wladimir Solowjow von der Flugleitzentrale. "Wir wollten jedes Risiko vermeiden."

Außer den drei Heimkehrern arbeiten derzeit Chris Hadfield (Kanada) sowie Thomas Marshburn (USA) und Roman Romanenko (Russland) auf dem Außenposten der Menschheit in etwa 420 Kilometern Höhe. Für Ende März ist der nächste Start eines Sojus-Raumschiffs mit drei Mann Besatzung vom Kosmodrom Baikonur (Kasachstan) zur ISS geplant.