Washington. Die USA haben den geplanten Testflug der Trägerrakete "Antares" in der Nacht auf Donnerstag frühzeitig abgebrochen. Schuld war ein technisches Problem. Nach Angaben der Weltraumbehörde NASA löste sich ein Datenkabel zwischen der Rakete und dem Tower vor dem Start. Daraufhin sei der Flug von der Wallops-Insel im US-Bundesstaat Virginia noch einmal verschoben worden, teilte die NASA später mit.

  Ungeklärt blieb zunächst, ob der starke Bodenwind das als "Nabelschnur" bekannte Datenkabel lockerte. Möglich sei auch, dass verminderter Druck in einem der beiden hydraulischen Zylinder die Panne verursachte. Die Weltraumbehörde und der Hersteller, das Unternehmen Orbital mit Sitz in Dulles (Virginia), wollten noch am Donnerstag den Termin des nächsten Testflugs festlegen. Im Gespräch sei Freitag, hieß es auf der Internetseite NASASpaceflight.com.

  "Antares" soll in Zukunft Fracht-Transporter zur Internationalen Raumstation ISS bringen. Die 40 Meter lange Trägerrakete wird vor allem den privaten Raumfrachter "Cygnus" ins All transportieren. "Cygnus" soll im Auftrag der Nasa in voraussichtlich acht Missionen insgesamt 20 Tonnen Fracht zur ISS liefern. Der Auftrag hat nach NASA-Angaben ein Gesamtvolumen von rund 1,9 Milliarden Dollar (etwa 1,45 Milliarden Euro).