• vom 07.06.2013, 13:30 Uhr

Raumfahrt

Update: 11.01.2019, 10:22 Uhr

Geschichte der Raumfahrt

Emanzipation im Weltraum




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Pinter

  • Vor 50 Jahren, am 16. Juni 1963, brach mit Walentina Tereschkowa die erste Frau ins All auf. Es dauerte allerdings fast zwanzig Jahre, bis ihr weitere Kosmonautinnen und schließlich auch Astronautinnen folgten.

Die sowjetische Partei- und Regierungschefin Nikita Chruschtschow hat sich 1963 höchtspersönlich für Walentina Tereschkowa als erste Kosmonautin entschieden. - © Archiv

Die sowjetische Partei- und Regierungschefin Nikita Chruschtschow hat sich 1963 höchtspersönlich für Walentina Tereschkowa als erste Kosmonautin entschieden. © Archiv

Technisch betrachtet bringt das Jahr 1963 keine wirklichen Neuerungen in der bemannten Raumfahrt. In Ost und West laufen bloß die Flüge mit den ersten, noch einsitzigen Raumschiffen aus. Die Sowjetunion liegt damals noch immer klar in Führung. Sie hat seit 1957 mehrmals Weltraumgeschichte geschrieben: mit Sputnik, dem ersten Satelliten, mit Laika, der ersten Hündin im All, und mit dem beliebten Juri Gagarin, dem ersten Raumfahrer.

"Gagarin im Rock"

Nun planen Chefkonstrukteur Sergei Koroljow und Nikolai Kamanin, der Leiter der Kosmonautenausbildung, eine weitere Sensation: Eine Frau wird den Weltraum erobern! Danach soll sie bei Pressekonferenzen und auf Auslandsreisen möglichst viel Sympathie für das Sowjetsystem wecken. Man sucht eine "Gagarin im Rock".

Da zunächst niemand wusste, wie Menschen mit dem Aufenthalt im All zurechtkommen, hatte man die Kandidatensuche auf Düsenjet-Piloten beschränkt. Sie sind am ehesten mit den enormen Beschleunigungskräften vertraut, wie sie beim Start der Raumschiffe und beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre auftreten. Das festigt auch die Vormachtstellung der Militärs, denn nur sie können Jetpiloten bereitstellen. Um eine weibliche Kosmonautengruppe zu bilden, greift Kamanin auf Fallschirmspringerinnen zurück.

Waleri Bykowski (l.) und Walentina Tereschkowa auf einer sowjetischen Briefmarke: Ihre beiden Raumkapseln vom Typ Wostok trennten 1963 im All nur fünf Kilometer voneinander.

Waleri Bykowski (l.) und Walentina Tereschkowa auf einer sowjetischen Briefmarke: Ihre beiden Raumkapseln vom Typ Wostok trennten 1963 im All nur fünf Kilometer voneinander.© Christian Pinter Waleri Bykowski (l.) und Walentina Tereschkowa auf einer sowjetischen Briefmarke: Ihre beiden Raumkapseln vom Typ Wostok trennten 1963 im All nur fünf Kilometer voneinander.© Christian Pinter

Schließlich enden die Weltraummissionen für alle sowjetischen Kosmonauten zunächst noch am Fallschirm - und nicht in der Kapsel "Wostok". Die Anwärterinnen dürfen höchstens 30 Jahre alt sein, 170 cm groß und 70 kg schwer.

Seit dem Frühjahr 1962 leben fünf dieser ausgesuchten Frauen im Sternenstädtchen bei Moskau. Im abgeschirmten Trainings- und Schulungszentrum werden sie in Zentrifugen herumgewirbelt, in Isolationskammern gesperrt, mit der Technik der Raketen und mit den Instrumenten der Wostok vertraut gemacht. Kamanin unterstützt das Projekt nach Kräften. Er glaubt, dass auch die NASA bereits Astronautinnen ausbildet.

Schon 1962 hat man zwei Raumschiffe im Erdorbit bis auf Sichtkontakt aneinander herangeführt. In der Wostok-3 saß damals Andrijan Nikolajew, in der Wostok-4 Pawel Popowitsch. Beide sind Militärflieger. Nun sollen zwei Frauen dieses Manöver wiederholen. Doch das Verteidigungsministerium legt Einspruch ein: Es will mit Waleri Bykowski einen weiteren Jagdflieger im All sehen. So bleibt bloß eine der beiden Wostoks für den weiblichen Premierenflug übrig.

Fallschirmspringerin

Unter den drei besten Kandidatinnen entscheidet sich Partei- und Regierungschef Nikita Chruschtschow höchstpersönlich für Walentina Tereschkowa. Sie ist ein Kind der Kriegsgeneration, an Entbehrungen gewöhnt, mutig und linientreu. Am 6. März 1937 bei Jaroslawl an der Wolga geboren, hat sie ihren Vater zu Beginn des Zweiten Weltkriegs verloren. Wie ihre Mutter schlug sie sich zunächst als Fabrikarbeiterin durch, in einem Reifen- und dann in einem Textilwerk. Abends ließ sie sich zur Textiltechnologin ausbilden, und im örtlichen Fliegerklub erlernte sie den Fallschirmsport. Gagarin ist ihr Idol. Seit dessen Weltraumpremiere am 12. April 1961 träumt sie davon, ebenfalls in den Weltraum vorzudringen.

Knapp vor dem Start treten in Bykowskis Wostok-5 Probleme mit einigen Kanälen des Funkgeräts auf; die Weltraumtechnologie ist nach wie vor störungsanfällig. Man lässt ihn trotzdem abheben. Zwei Tage später, am 16. Juni 1963, jagt ihm Walentina Tereschkowa in der Wostok-6 hinterher.

Rasch melden Waleri und Walentina direkten Funkkontakt im Orbit. Sie sind kaum fünf Kilometer voneinander entfernt. Der Erde fühlt sich Walentina nun "näher" als je zuvor. Unglaublich schön sei diese Welt, wird sie später erzählen; jeder Kontinent zeige eine charakteristische Farbe.

Funkzeichen "Möwe"

Chruschtschow meldet sich via Funktelefon, nennt die Kosmonautin vertraulich "Walja". Sie selbst nimmt mit der Bodensta- tion Kontakt unter dem Funkzeichen "Tschaika" (russ.: "Möwe") auf. Ihr Flug wird verlängert. Doch über die dann folgenden Ereignisse liegen widersprüchliche Aussagen vor. Wie schon German Titow, der 1961 in der Wostok-2 flog, scheint auch Walentina an der Weltraumkrankheit zu leiden. Die Schwerelosigkeit narrt das Gleichgewichtsorgan im Innenohr. Die resultierenden Symptome ähneln denen der Seekrankheit: Erbrechen, Schwindelanfälle, Kopfschmerzen und Müdigkeit.

Walentina meldet sich immer seltener, was man freilich auch funktechnischen Problemen zuschreiben könnte. Für die Übelkeit macht die 26-Jährige hingegen die schlechte Bordverpflegung verantwortlich. Für den zweiten und dritten Flugtag hat man kaum Aufgaben für sie vorbereitet. Dennoch muss die Kosmonautin im Sitz angeschnallt bleiben, 48 Erdumkreisungen lang, von denen jede eineinhalb Stunden dauert. Ein nicht enden wollender Wadenkrampf stellt sich ein. An die Öffentlichkeit dringt von all diesen Problemen nichts. Allerdings zeigen sich Koroljow, Flugmediziner und Vertreter der Luftwaffe unzufrieden mit Walentina: So mancher Entscheidungsträger sucht sowieso Argumente, um Frauen aus dem Kader zu drängen. Doch Kamanin verteidigt die Kosmonautin.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2013-06-07 11:08:09
Letzte Änderung am 2019-01-11 10:22:46



Bilderstrecken

Mars

Suche nach Leben

Suche nach Leben Das Kürzel ExoMars steht für Exobiologie auf dem Mars, somit die Suche nach Leben.

Raumfahrtbilder

Die Welt aus Sicht der ISS

Die Welt aus Sicht der ISS



Werbung



Astronomie

Saturn hatte seine Ringe nicht von Anbeginn an

20190117nasa - © APAweb, Reuters, NASA/The Hubble Heritage Team Berkeley. (gral) Kurz bevor der Nasa-Orbiter Cassini im September 2017 in der Atmosphäre des Saturns verglüht war... weiter




Astronomie

Interstellarer Gast Oumuamua doch nicht so besonders

New Haven/Wien. (gral) Was ist das? Diese Frage stellten sich im Jahr 2017 Astronomen weltweit, als sich ein zigarrenförmiges Etwas aus einem anderen... weiter




Chang'e 4

Ein zartes grünes Pflänzchen auf dem Mond

YutuRabbit - © APAweb/China National Space Administration/CNS via Reuters Peking. Ein Baumwollsamen keimte in der Mondsonde "Chang'e 4", wie auf Fotos zu sehen ist, welche die Universität der südwestchinesischen Stadt... weiter




Leserbriefe

Leserforum

- © apa/dpa/Ingo Wagner Japans erfolgreiche Weltraummissionen Den wohl faszinierendsten Erfolg aller Zeiten errang Japan mit der Sonde "Hayabusa 1"... weiter




Raumfahrt

Der Hase auf dem Rücken des Mondes

- © CNSA Darmstadt. (dpa/est) Jan Wörner, der Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, plädiert für eine stärkere internationale Zusammenarbeit... weiter




Raumfahrt

Der "Jadehase" erkundet den Mond

20190104_jadehase_braust_los - © China National Space Administration (CNSA) via CNS / AFP Peking. China hat das Roboterfahrzeug seiner Mondmission in Betrieb genommen. Der "Jadehase 2" rollte am Donnerstagabend von der Landesonde "Chang'e... weiter




Leitartikel

Wettlauf ums Weltall

Leitartikel Seifert Thomas - © WZ Um 10.26 Uhr chinesischer Zeit (3.26 mitteleuropäischer Zeit) war die Sensation perfekt: Die nach der chinesischen Mondgöttin benannte Raumsonde... weiter




Raumfahrt

Die dunkle Seite der hellen Scheibe

20180103_mondlandung - © APAweb / China National Space Administration / AFP Beijing/Wien. Neuer Meilenstein der Raumfahrt: Chinas Raumfahrtbehörde CNSA ist nach eigenen Angaben die erste Landung einer Sonde auf der... weiter




Mondlandung

Hat der Mond auch eine dunkle Seite?

Peking. Die sogenannte Rückseite des Mondes galt lange als Mysterium, denn von der Erde aus ist sie nicht sichtbar... weiter




Mondlandung

Was auf dem Mond schon alles herumliegt

20190103Viele Dinge hat der Mensch bereits auf dem Mond hinterlassen - © APAweb / AFP, Nicolas Asfouri Peking. Urinbehälter, Feuchttücher, Golfbälle: Auf dem Mond liegen viele Dinge, die man dort nicht erwarten würde... weiter




Raumfahrt

China landet hinter dem Mond

Change4lunar - © APAweb/China National Space Administration/CNS via REUTERS Peking. Premiere in der Raumfahrt: China ist nach eigenen Angaben die erste Landung einer Sonde auf der erdabgewandten Seite des Mondes gelungen... weiter




Raumfahrt

Die Landung hinter dem Mond

Als Landeplatz ist der Aitken-Krater, hier von Apollo 17 aufgenommen, geplant. - © James Stuby/Nasa Wien. Wer von der Erde aus den Mond betrachtet, sieht stets dieselbe Seite. China will als erste Weltraumnation auf der für irdische Augen verborgenen... weiter




Weltall

Rendezvous am Ende der Welt

20190101nasa - © APAweb, Reuters, NASA/Johns Hopkins University Tampa/Washington. Der Nasa-Sonde "New Horizons" ist das am weitesten von der Erde entfernte Rendezvous mit einem Himmelskörper geglückt... weiter




Rückblick

1969 feiert seinen 50er

Von 15. bis 18. August 1969 fand in Woodstock das "Festival For Peace And Music" statt - eine Ideologie, die sich bald erledigt hatte . . . - © The Image Works / Visum / pictur Der 7. Mai 1969 war ein Mittwoch. Am Vormittag zeigte sich der Himmel über Wien grau in grau, und es nieselte. Die Hausfrau Elisabeth Chlumetzky hatte... weiter




Raumfahrt

Chinesische Sonde vor der Landung auf dem Mond

Chang'e - © CASC Die chinesische Raumsonde Chang'e-4 soll demnächst auf der Rückseite des Mondes landen. Sie habe am Sonntag die Umlaufbahn erreicht... weiter




Weltraumforschung

Winter Wonderland am Mars

- © ESA/DLR/FU Berlin Paris. (gral) In vielen Teilen Österreichs blieb die Vorstellung von weißen Weihnachten auch heuer wieder nur ein Wunschtraum... weiter




Sachbuch

Abenteuer eines Astronauten

Viermal war Scott Kelly im All, insgesamt 520 Tage hat er im Weltraum verbracht, und er ist der Nasa-Astronaut mit dem längsten Aufenthalt in der... weiter




Apollo 8

Das erste Weihnachten im All

20181214erde - © APAweb, afp, Nasa Washington. An Bord von "Apollo 8" haben drei US-Astronauten vor 50 Jahren erstmals in der Menschheitsgeschichte Weihnachten im All gefeiert... weiter




private Raumfahrt

Virgin stößt ins All vor

Virgin Galactic's First Spaceflight - © Virgin Galactic Ein bemanntes Raumflugzeug von Virgin Galactic hat das All erreicht und damit den privaten Raumfahrt-Tourismus einen Schritt näher gebracht... weiter




Weltraum

Komet Wirtanen im Anflug

20181204komet - © APAweb Wien. Komet Wirtanen ist im Anflug und "entwickelt sich gut", erklärte Alexander Pikhard von der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA)... weiter






Werbung