• vom 07.06.2013, 13:30 Uhr

Raumfahrt

Update: 14.05.2018, 23:08 Uhr

Geschichte der Raumfahrt

Emanzipation im Weltraum




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Pinter

  • Vor 50 Jahren, am 16. Juni 1963, brach mit Walentina Tereschkowa die erste Frau ins All auf. Es dauerte allerdings fast zwanzig Jahre, bis ihr weitere Kosmonautinnen und schließlich auch Astronautinnen folgten.

Die sowjetische Partei- und Regierungschefin Nikita Chruschtschow hat sich 1963 höchtspersönlich für Walentina Tereschkowa als erste Kosmonautin entschieden. - © Archiv

Die sowjetische Partei- und Regierungschefin Nikita Chruschtschow hat sich 1963 höchtspersönlich für Walentina Tereschkowa als erste Kosmonautin entschieden. © Archiv

Technisch betrachtet bringt das Jahr 1963 keine wirklichen Neuerungen in der bemannten Raumfahrt. In Ost und West laufen bloß die Flüge mit den ersten, noch einsitzigen Raumschiffen aus. Die Sowjetunion liegt damals noch immer klar in Führung. Sie hat seit 1957 mehrmals Weltraumgeschichte geschrieben: mit Sputnik, dem ersten Satelliten, mit Laika, der ersten Hündin im All, und mit dem beliebten Juri Gagarin, dem ersten Raumfahrer.

"Gagarin im Rock"

Nun planen Chefkonstrukteur Sergei Koroljow und Nikolai Kamanin, der Leiter der Kosmonautenausbildung, eine weitere Sensation: Eine Frau wird den Weltraum erobern! Danach soll sie bei Pressekonferenzen und auf Auslandsreisen möglichst viel Sympathie für das Sowjetsystem wecken. Man sucht eine "Gagarin im Rock".

Da zunächst niemand wusste, wie Menschen mit dem Aufenthalt im All zurechtkommen, hatte man die Kandidatensuche auf Düsenjet-Piloten beschränkt. Sie sind am ehesten mit den enormen Beschleunigungskräften vertraut, wie sie beim Start der Raumschiffe und beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre auftreten. Das festigt auch die Vormachtstellung der Militärs, denn nur sie können Jetpiloten bereitstellen. Um eine weibliche Kosmonautengruppe zu bilden, greift Kamanin auf Fallschirmspringerinnen zurück.

Waleri Bykowski (l.) und Walentina Tereschkowa auf einer sowjetischen Briefmarke: Ihre beiden Raumkapseln vom Typ Wostok trennten 1963 im All nur fünf Kilometer voneinander.

Waleri Bykowski (l.) und Walentina Tereschkowa auf einer sowjetischen Briefmarke: Ihre beiden Raumkapseln vom Typ Wostok trennten 1963 im All nur fünf Kilometer voneinander.© Christian Pinter Waleri Bykowski (l.) und Walentina Tereschkowa auf einer sowjetischen Briefmarke: Ihre beiden Raumkapseln vom Typ Wostok trennten 1963 im All nur fünf Kilometer voneinander.© Christian Pinter

Schließlich enden die Weltraummissionen für alle sowjetischen Kosmonauten zunächst noch am Fallschirm - und nicht in der Kapsel "Wostok". Die Anwärterinnen dürfen höchstens 30 Jahre alt sein, 170 cm groß und 70 kg schwer.

Seit dem Frühjahr 1962 leben fünf dieser ausgesuchten Frauen im Sternenstädtchen bei Moskau. Im abgeschirmten Trainings- und Schulungszentrum werden sie in Zentrifugen herumgewirbelt, in Isolationskammern gesperrt, mit der Technik der Raketen und mit den Instrumenten der Wostok vertraut gemacht. Kamanin unterstützt das Projekt nach Kräften. Er glaubt, dass auch die NASA bereits Astronautinnen ausbildet.

Schon 1962 hat man zwei Raumschiffe im Erdorbit bis auf Sichtkontakt aneinander herangeführt. In der Wostok-3 saß damals Andrijan Nikolajew, in der Wostok-4 Pawel Popowitsch. Beide sind Militärflieger. Nun sollen zwei Frauen dieses Manöver wiederholen. Doch das Verteidigungsministerium legt Einspruch ein: Es will mit Waleri Bykowski einen weiteren Jagdflieger im All sehen. So bleibt bloß eine der beiden Wostoks für den weiblichen Premierenflug übrig.

Fallschirmspringerin

Unter den drei besten Kandidatinnen entscheidet sich Partei- und Regierungschef Nikita Chruschtschow höchstpersönlich für Walentina Tereschkowa. Sie ist ein Kind der Kriegsgeneration, an Entbehrungen gewöhnt, mutig und linientreu. Am 6. März 1937 bei Jaroslawl an der Wolga geboren, hat sie ihren Vater zu Beginn des Zweiten Weltkriegs verloren. Wie ihre Mutter schlug sie sich zunächst als Fabrikarbeiterin durch, in einem Reifen- und dann in einem Textilwerk. Abends ließ sie sich zur Textiltechnologin ausbilden, und im örtlichen Fliegerklub erlernte sie den Fallschirmsport. Gagarin ist ihr Idol. Seit dessen Weltraumpremiere am 12. April 1961 träumt sie davon, ebenfalls in den Weltraum vorzudringen.

Knapp vor dem Start treten in Bykowskis Wostok-5 Probleme mit einigen Kanälen des Funkgeräts auf; die Weltraumtechnologie ist nach wie vor störungsanfällig. Man lässt ihn trotzdem abheben. Zwei Tage später, am 16. Juni 1963, jagt ihm Walentina Tereschkowa in der Wostok-6 hinterher.

Rasch melden Waleri und Walentina direkten Funkkontakt im Orbit. Sie sind kaum fünf Kilometer voneinander entfernt. Der Erde fühlt sich Walentina nun "näher" als je zuvor. Unglaublich schön sei diese Welt, wird sie später erzählen; jeder Kontinent zeige eine charakteristische Farbe.

Funkzeichen "Möwe"

Chruschtschow meldet sich via Funktelefon, nennt die Kosmonautin vertraulich "Walja". Sie selbst nimmt mit der Bodensta- tion Kontakt unter dem Funkzeichen "Tschaika" (russ.: "Möwe") auf. Ihr Flug wird verlängert. Doch über die dann folgenden Ereignisse liegen widersprüchliche Aussagen vor. Wie schon German Titow, der 1961 in der Wostok-2 flog, scheint auch Walentina an der Weltraumkrankheit zu leiden. Die Schwerelosigkeit narrt das Gleichgewichtsorgan im Innenohr. Die resultierenden Symptome ähneln denen der Seekrankheit: Erbrechen, Schwindelanfälle, Kopfschmerzen und Müdigkeit.

Walentina meldet sich immer seltener, was man freilich auch funktechnischen Problemen zuschreiben könnte. Für die Übelkeit macht die 26-Jährige hingegen die schlechte Bordverpflegung verantwortlich. Für den zweiten und dritten Flugtag hat man kaum Aufgaben für sie vorbereitet. Dennoch muss die Kosmonautin im Sitz angeschnallt bleiben, 48 Erdumkreisungen lang, von denen jede eineinhalb Stunden dauert. Ein nicht enden wollender Wadenkrampf stellt sich ein. An die Öffentlichkeit dringt von all diesen Problemen nichts. Allerdings zeigen sich Koroljow, Flugmediziner und Vertreter der Luftwaffe unzufrieden mit Walentina: So mancher Entscheidungsträger sucht sowieso Argumente, um Frauen aus dem Kader zu drängen. Doch Kamanin verteidigt die Kosmonautin.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-06-07 11:08:09
Letzte Änderung am 2018-05-14 23:08:28



Bilderstrecken

Mars

Suche nach Leben

Suche nach Leben Das Kürzel ExoMars steht für Exobiologie auf dem Mars, somit die Suche nach Leben.

Raumfahrtbilder

Die Welt aus Sicht der ISS

Die Welt aus Sicht der ISS

New Horizons

New Horizons: Bote der Menschheit

New Horizons: Bote der Menschheit New Horizons startete 2006 und flog im Juli 2015 am Kleinplaneten Pluto vorbei...



Werbung



SpaceX

Japanischer Milliardär als erster Mond-Tourist

Sein Geld machte Maezawa mit der Internetseite Zozotown, über die auch maßgeschneiderte Mode bestellt werden kann. - © APAWeb/Reuters, Kim Kyung-Hoon Hawthorne. Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa soll als erster Weltraumtourist der Firma SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk eine Reise zum Mond... weiter




James-Webb-Teleskop

Reise in die Krabbelstube der Sterne

Gold ist die beste Substanz, um infrarotes Licht von entfernten Sternen einzufangen: Im Bild die vergoldeten Spiegel des James-Webb-Teleskops der Nasa, das nun erst 2021 ins All starten soll. - © nasa/desiree stover "Wiener Zeitung": Im Universum bewegen sich Objekte unterschiedlichen Alters ständig im sich ausdehnenden Raum. Wie schwer ist es... weiter




Indien

Bemannte Raumfahrt und Krankenversicherung

Im April schoss die ISRO den Satelliten PSLV-C41/IRNSS-1I vomSatish Shawan Space Centre ins All. Bis zur bemannten Raumfahrt ist der Weg aber noch weit. - © ISRO Indien will als nächste Nation die bemannte Raumfahrt aufnehmen. Bis 2022 soll der erste Inder ins All starten, sagte Ministerpräsident Narendra Modi... weiter




Weltraum

Unterwegs von der Erde zur Sonne

Raketenstart geglückt: Historische Mission zur Sonne hat begonnen. Cape Canaveral. (dpa/est) Die Nasa-Sonde "Parker Solar Probe" ist zu ihrer Reise in Richtung Sonne aufgebrochen. Das Raumschiff hob am Sonntag um 9... weiter




Wie wird das Wetter?

Neuer Satellit soll Wettervorhersage verbessern

Noordwijk/Darmstadt. (dpa) "Aeolus" heißen der griechische Gott der Winde und die fünfte Erd-Erforschungs-Mission der Europäischen Weltraumagentur ESA... weiter




Revolutionäre Nasa-Mission

Im Raumschiff zur Sonne

"Parker Solar Probe" soll dem glühenden Feuerball so nahe kommen wie kein Raumflugkörper zuvor. - © Nasa Washington. (dpa/est) "Der Sonne entgegen" heißt es am 11. August, wenn mit der "Parker Solar Probe" der US-Raumfahrtbehörde Nasa erstmals eine Sonde... weiter




Sachbuch

Der Mond ist nur eine Zwischenstation

Um 20.24 Uhr beginnt diesen Freitagabend ein Naturschauspiel am nächtlichen Himmel. 104 Minuten lang taucht unser Traband am 27... weiter




60 Jahre Nasa

Die Durchstarter

Natürlich ist es langweilig, dieses Foto schon wieder zu sehen. Aber in keiner anderen Aufnahme kristallisieren sich Bedeutung und Geschichte der Nasa besser als in dieser von Edwin Aldrin (im verspiegelten Visier Kommandant Neil Armstrong) bei seinem Spaziergang auf dem Mond am 20. Juli 1969. - © Nasa Sie machte dem Katzenjammer ein Ende. Knapp ein Jahr nach der Niederschlagung des Prager Frühlings durch die Truppen des Warschauer Paktes... weiter




Astronomie

Wasser auf dem Mars

Washington/Bologna. Die Chancen auf die Entdeckung von Leben im All stehen ab sofort höher als bisher. Erstmals haben Forscher nämlich einen See aus... weiter




Raumfahrt

Reise zu Proxima Centauri

Straßburg. Falls die Menschheit eines Tages ein Raumschiff zum nächsten Planeten jenseits unseres Sonnensystems schicken will... weiter




Raumfahrt

Von Europa ins All

London. In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden entstehen. Laut der britischen Weltraumagentur UK Space Agency könnten von... weiter




Weltraum

Pflanzen-Fiebermessen aus dem All

Ecostress ist ein 490 Kilogramm schwerer, 1.85 Meter x 0.80 Meter x 0.93 Meter große Kiste. - © NASA Washington. Die US-Raumfahrtbehörde NASA will von der Internationalen Raumstation ISS aus die Temperatur und damit den Zustand von Pflanzen auf der... weiter




Weltraumgipfel

Die Probleme unseres Planeten aus dem Weltall in Angriff nehmen

- © Nasa In den 60 Jahren seit dem Beginn des Weltraumzeitalters mit dem Start von "Sputnik 1", dem ersten künstlichen Satelliten... weiter




Astrobiologie

Organisches Material auf dem Mars

Seit 40 Jahren beschäftigt die Suche nach Leben auf dem Mars die Forschung: Bodenproben des Nasa-Rovers Curiosity liefern neue Hinweise. - © Nasa/JPL-Caltech/MSSS/afp Wien. Spuren von Sauerstoff, Wasserstoff und Methan in der Atmosphäre eines Planeten gelten als Zeichen für mögliches Leben... weiter




Raumfahrt

Ohne Schwerkraft rieselt kein Sand

20180606iss - © APAweb, afp, Vyacheslav OSELEDKO Baikonur. (dpa/est) Am Mittwoch pünktlich um 13.12 Uhr startet eine Sojus-Rakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur zur Internationalen... weiter




Astronautik

Die Väter der Raumfahrt

Befasste sich mit den theoretisch-technischen Grundlagen der Rakete: Hermann Oberth. - © Pinter Spätestens im 13. Jahrhundert tauchen Berichte über Raketen in China und Europa auf. Die Flugkörper dienen aber nicht bloß für Feuerwerke... weiter




Marsmissionen

Die Geheimnisse des Roten Planeten

Künstlerische Darstellung des Mars Express über den Tharsis-Vulkanen. - © NASA/JPL/ESA, Geht es nach der Literatur, so sind zwischen Erde und Mars Konflikte vorprogrammiert. In The War of the Worlds (1898) von H. G... weiter




Astronomie

Nasa-Lander "InSight" auf dem Weg zum Mars

Vandenberg/Graz. Dem Mars steht eine große Untersuchung bevor. "Der erste gründliche Check-up seiner Vitalfunktionen seit der Planet sich vor 4... weiter




Astrophysik

Stephen Hawkings letzte Arbeit zur Endlichkeit des Alls

Cambridge. Rund sieben Wochen nach dem Tod des britischen Astrophysikers Stephen Hawking wurde die letzte Theorie des Genies publiziert... weiter




Astronomie

Planetenjäger Tess im All

TESS Schema - © NASA Cape Canaveral. Das Weltraumteleskop Tess (Transiting Expoplanet Survey Satellite) ist nach zuletzt erfolgten Verzögerungen in der Nacht zum... weiter






Werbung