Washington. Trotz einer Computerpanne auf der Internationalen Raumstation ISS will die US-Raumfahrtbehörde Nasa den privaten Raumfrachter "Dragon" am Montag wie geplant zu einem Versorgungsflug losschicken. Ein Team von Experten habe die Lage in den vergangenen Tagen detailliert geprüft und dann diese Entscheidung getroffen, sagte Nasa-Manager Mike Suffredini bei einer Pressekonferenz am Sonntag.

Zunächst müssten allerdings noch einige Vorbereitungen an der ISS getroffen werden. Sollten diese nicht wie geplant laufen, müsse der Start vielleicht doch noch einmal verschoben werden.

Schon einen Monat verzögert
Der Versorgungsflug des "Dragon" hat sich aufgrund verschiedener Probleme bereits um rund einen Monat verzögert. Der Frachter habe aber dringende wissenschaftliche Experimente und unter anderem einen neuen Raumanzug geladen und werde von den Astronauten an Bord der ISS sehnsüchtig erwartet, sagte Suffredini.

Auf der ISS war am Freitag ein Backup-Computerteil ausgefallen, das viele Funktionen an Bord der ISS, wie unter anderem die Kühlung, kontrolliert. Warum es ausfiel, war zunächst unklar. Um es zu ersetzen, ist ein Außeneinsatz notwendig. Wann der stattfinden könne, sei ebenfalls noch unklar, sagte Suffredini. Er solle aber "relativ bald" terminiert werden, möglicherweise um den 22. April herum.