• vom 01.12.2014, 11:37 Uhr

Raumfahrt

Update: 01.12.2014, 11:39 Uhr

Abhängigkeit

NASA fliegt bald wieder ohne Russland ins All




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA/dpa

  • Ein Prestigeprojekt behält sich die NASA zudem selbst vor: den Transporter "Orion".

Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel fürdie Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert".

Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel fürdie Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert".© Nasa Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel fürdie Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert".© Nasa

Washington/Moskau. Die Abhängigkeit von Russland kratzt seit Jahren am Stolz der Raumfahrtnation USA. Seit die US-Shuttles 2011 aus Kostengründen eingemottet wurden, ist die NASA beim Transport von Astronauten auf russische Sojus-Kapseln angewiesen. Mit mehr als 50 Millionen Dollar (40,05 Mio. Euro) pro Flug ist das auch für das Budget der US-Raumfahrtbehörde ein Problem.

"Die bedeutendste Nation der Welt sollte bei der Raumfahrt nicht auf ein anderes Land angewiesen sein", betont NASA-Chef Charles Bolden bei jeder Gelegenheit - und setzt zum Befreiungsschlag an: Ab 2017 fliegt die NASA ihre Astronauten wieder selbst ins Weltall, wie die Behörde im September mitteilte.


Boeing und SpaceX beauftragt
Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel für die Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert": Die US-Firmen Boeing und SpaceX bekommen insgesamt 6,8 Milliarden Dollar (etwa 5,2 Mrd. Euro) für die Entwicklung neuer Raumtransporter und je zwei bis sechs Flüge.

Der Flugzeug-Gigant Boeing gilt als traditionsreicher, erfahrener und bewährter Partner und die 2002 vom smarten Unternehmer Elon Musk gegründete Raumfahrt-Firma SpaceX als ambitionierter Aufsteiger. Langfristig könnte die bisher auf sechs Mitglieder begrenzte Crew an Bord der Internationalen Raumstation ISS so auch ausgebaut und dort noch mehr Forschung betrieben werden, teilt die NASA mit.

Beide Unternehmen starten nicht bei Null, sondern arbeiten seit längerem an der Entwicklung. Boeing nennt seinen Transporter "CST-100", der von SpaceX heißt "Dragon V2". Gleich zwei Frachter zur Auswahl zu haben, bietet der NASA mehr Platz für Raumfahrer und mehr Sicherheit, falls bei Entwicklung und Tests etwas schief läuft - wie im vergangenen Herbst. Damals explodierte erst der Frachter "Cygnus" der US-Firma Orbital Sciences kurz nach dem Start, wenige Tage später starb dann beim Absturz des Raumschiffs "SpaceShipTwo" ein Testpilot.

Trotz der Rückschläge: Die NASA spart durch die "Teilprivatisierung" Kosten und Kapazitäten. Und die Raumfahrt-Unternehmen erhoffen sich ein neues Betätigungsfeld - den Weltraum-Tourismus. Bei jedem Transport könnte beispielsweise ein Besucher mit an Bord sein, der das Geld für sein teures Ticket an Boeing oder SpaceX überweist.

"Orion" als Prestigeprojekt
Ein Prestigeprojekt behält sich die NASA zudem selbst vor: den Transporter "Orion". Dieser sei für "noch ehrgeizigere Missionen", stellt NASA-Chef Bolden klar: "Menschen zum Mars zu schicken".

Der Abschied vom russischen Weltraum-Taxi Sojus hat für die NASA schon lange höchste Priorität. Die Krise in der Ukraine aber dürfte dem Plan größere Dringlichkeit verliehen haben. Demonstrativ hatte die NASA im April ihre Zusammenarbeit mit Russland teilweise eingestellt. "Russlands andauernde Verletzung ukrainischer Hoheitsgewalt und territorialer Integrität", nannte sie als Grund. "Im Weltraum ist es gerade einsamer geworden", kommentierte das "Time"-Magazin. Bei dem mit Abstand wichtigsten Kooperationsprojekt, dem Betrieb der Raumstation ISS, solle es aber keine Abstriche geben, hieß es damals.

Russland sieht das ehrgeizige Programm der NASA mit Freude und Skepsis zugleich. Zwar bringt jeder Transport eines US-Astronauten Millionen. Die Raumfahrtbehörde Roskosmos hat aber immer gewarnt, dass es fahrlässig sei, sich auf nur ein Raumschiff zu verlassen. "Ohne Sojus haben alle ein Problem", sagt Leiter Oleg Ostapenko.

Das größte Land der Erde hat längst andere Ziele im Blick: Auch Russland will in absehbarer Zeit den Start einer bemannten Mission zum Mars. Ostapenko geht davon aus, dass eine solche historische Reise nur in Gemeinschaft möglich ist. Er rechnet daher auch mit den USA sowie mit Europa - und mit der aufstrebenden Raumfahrtmacht




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-12-01 11:38:09
Letzte Änderung am 2014-12-01 11:39:23



Bilderstrecken

Mars

Suche nach Leben

Suche nach Leben Das Kürzel ExoMars steht für Exobiologie auf dem Mars, somit die Suche nach Leben.

Raumfahrtbilder

Die Welt aus Sicht der ISS

Die Welt aus Sicht der ISS

New Horizons

New Horizons: Bote der Menschheit

New Horizons: Bote der Menschheit New Horizons startete 2006 und flog im Juli 2015 am Kleinplaneten Pluto vorbei...



Werbung



Astrobiologie

Organisches Material auf dem Mars

Seit 40 Jahren beschäftigt die Suche nach Leben auf dem Mars die Forschung: Bodenproben des Nasa-Rovers Curiosity liefern neue Hinweise. - © Nasa/JPL-Caltech/MSSS/afp Wien. Spuren von Sauerstoff, Wasserstoff und Methan in der Atmosphäre eines Planeten gelten als Zeichen für mögliches Leben... weiter




Raumfahrt

Ohne Schwerkraft rieselt kein Sand

20180606iss - © APAweb, afp, Vyacheslav OSELEDKO Baikonur. (dpa/est) Am Mittwoch pünktlich um 13.12 Uhr startet eine Sojus-Rakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur zur Internationalen... weiter




Raumfahrt

Sojus-Rakete ist auf dem Weg zur ISS

Iiss_Crew - © APAweb/Reuters, /Shamil Zhumatov Baikonur. Die Sojus-Rakete ist vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zu seinem zweiten Raumflug gestartet. Bemannt ist sie mit dem deutschen... weiter




Astronautik

Die Väter der Raumfahrt

Befasste sich mit den theoretisch-technischen Grundlagen der Rakete: Hermann Oberth. - © Pinter Spätestens im 13. Jahrhundert tauchen Berichte über Raketen in China und Europa auf. Die Flugkörper dienen aber nicht bloß für Feuerwerke... weiter




1921-2018

"Weltraumkommentator" Herbert Pichler ist tot

Herbert Pichler feiert 80 Geburtstag - © APAweb / Günter Artinger Wien. Der Weltraumkommentator und Mediziner Herbert Pichler ist tot.  Pichler, der 1969 im ORF-Fernsehen 28 Stunden lang live die erste Mondlandung... weiter




Marsmissionen

Die Geheimnisse des Roten Planeten

Künstlerische Darstellung des Mars Express über den Tharsis-Vulkanen. - © NASA/JPL/ESA, Geht es nach der Literatur, so sind zwischen Erde und Mars Konflikte vorprogrammiert. In The War of the Worlds (1898) von H. G... weiter




Raumfahrt

US-Astronomen wollen Hubschrauber über Mars kreisen lassen

20180513mars - © AFP Tampa. Die US-Raumfahrtbehörde NASA will den Planeten Mars erstmals mit einem Hubschrauber erkunden. Der drohnenartige Helikopter soll nur rund 1... weiter




Raumfahrt

Mission mit österreichischer Beteiligung

20180505Mars Launch - © APAweb/AP, Nasa, Ingalls Vandenberg Air Force Base. Ein neuer Lander der US-Raumfahrtbehörde NASA ist auf dem Weg zum Mars. Der erfolgreiche Start von "InSight" an Bord einer... weiter




Astronomie

Nasa-Lander "InSight" auf dem Weg zum Mars

Vandenberg/Graz. Dem Mars steht eine große Untersuchung bevor. "Der erste gründliche Check-up seiner Vitalfunktionen seit der Planet sich vor 4... weiter




Raumfahrt

Die NASA fliegt zum Mars

20180503Mars - © APAweb / AP Photo, NASA Washington/Köln/Paris. Die US-Raumfahrtbehörde NASA will am Samstag eine Raumsonde zum Mars schicken, die zwei Jahre lang die Frühgeschichte des Roten... weiter




Astrophysik

Stephen Hawkings letzte Arbeit zur Endlichkeit des Alls

Cambridge. Rund sieben Wochen nach dem Tod des britischen Astrophysikers Stephen Hawking wurde die letzte Theorie des Genies publiziert... weiter




ESA

Europäer fotografieren den Mars

Mars Korolev-Krater - © ESA Eine Raumsonde des Forschungsprojekts ExoMars hat Fotos von Eisflächen an einem Kraterrand des Roten Planeten zur Erde geschickt... weiter




Astronomie

Planetenjäger Tess im All

TESS Schema - © NASA Cape Canaveral. Das Weltraumteleskop Tess (Transiting Expoplanet Survey Satellite) ist nach zuletzt erfolgten Verzögerungen in der Nacht zum... weiter




Geologie

Erdmagnetfeld zeigt die Periodik wie ein Herzschlag

Wien. Die Erde lebt - zu diesem Schluss könnte man kommen, wenn man sich das Magnetfeld der Erde in neuen Satellitendaten ansieht... weiter




NASA

Nachschub für die Raumstation

SpaceX Dragon - © NASA TV Die unbemannte Raumkapsel SpaceX Dragon hat die Internationale Raumstation ISS mit Nachschub beliefert. Wie die US-Raumfahrtbehörde NASA am Mittwoch... weiter




Exoplaneten

Kepler verstummt

- © Nasa/afp Wien. Kepler ist so etwas wie der Popstar der Weltraum-Teleskope. Seit seine Augen den Nachthimmel auf Planeten um andere Sterne prüfen... weiter




Kosmische Nachbarschaft

Milchstraße so groß wie Andromedanebel

Die Milchstraße (rechts) wird doch nicht vom Andromedanebel geschluckt. - © ICRAR-UWA/Chris Power Wien. Die Entdeckung wirft ein neues Licht auf die kosmische Umgebung: Unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, ist nicht kleiner... weiter




Analogforschung

So wie auf dem Mars

Wie Raumschiffe zum Anziehen: Die Anzüge der Analog-Astronauten gelten als kleine Wunder der Technik. - © ÖWF/Florian Voggeneder Wien. "Wir sind auf dem Mars gelandet", zeigte sich Richard Tlustos am Donnerstag um 13 Uhr zufrieden. Und zwar ohne Rakete... weiter




Abflug

Musk lässt Superrakete "Falcon Heavy" fliegen

20180207Rakete - © APAweb/ SpaceX, Handout via Reuters Cape Canaveral. Die Großrakete "Falcon Heavy" des privaten US-Raumfahrtunternehmens SpaceX hat am Dienstag nach mehrstündiger Verzögerung zu ihrem... weiter




Raumstation

US-Astronauten absolvierten Reparatureinsatz an der ISS

20180123iss - © APA, AFP, NASA Washington. Zwei US-Astronauten haben am Dienstag einen Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation (ISS) erfolgreich abgeschlossen... weiter






Werbung