London. Der seit mehr als elf Jahren verschollene europäische Mars-Roboter "Beagle 2" ist wieder aufgetaucht. Mit Hilfe von Satellitenaufnahmen der NASA-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) sei Europas erster Mars-Lander auf dem Roten Planeten entdeckt worden, teilte die britische Raumfahrtbehörde am Freitag mit. Damit sei das Rätsel um das Schicksal von "Beagle 2" gelöst.

Die Mars-Sonde hätte zu Weihnachten 2003 auf dem Mars landen sollen, doch gab er nach seiner Trennung von der Muttersonde "Mars Express" am 26. Dezember kein Lebenszeichen mehr von sich. Nach wochenlanger vergeblicher Suche nach dem Roboter wurde die Mission im Februar 2004 endgültig aufgegeben.

"Beagle 2" fand den Mars
Auf den Satellitenbildern ist nun zu sehen, dass es "Beagle 2" zumindest bis zur Oberfläche des Planeten schaffte, seine Solarpanele aber nicht vollständig aufklappen konnte. Dadurch war keine Funkverbindung mit der Antenne des Roboters mehr möglich.

Zumindest sei nun klar, dass die Mission kein "völliger Fehlschlag" gewesen sei, wie vor elf Jahren noch angenommen, sagte ESA-Chef Jean-Jacques Dordain in Paris: "Wenigsten gab es eine Landung auf dem Mars". Allerdings sehen die Experten keine Möglichkeit, "Beagle 2" wiederzubeleben und von ihm gespeicherte Daten zu bergen.

Der Roboter war von britischen Wissenschaftern in Zusammenarbeit mit dem europäischen Raumfahrtunternehmen EADS Astrium konstruiert worden. Er sollte auf dem Mars nach Spuren von Leben suchen.