• vom 19.04.2016, 10:40 Uhr

Raumfahrt

Update: 19.04.2016, 10:45 Uhr

Science Talk

Eine bemannte Mars-Mission ist technisch kein Problem




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der Zeitpunkt sei eine rein "politische Frage", so der Tenor einer Expertendiskussion

Wien. Die Raumfahrtbehörden Europas und Russlands, ESA und Roskosmos, haben vor wenigen Wochen eine Sonde zum Mars geschickt, um im Rahmen des Projekts ExoMars nach Spuren von Leben zu suchen. Wann bemannte Missionen folgen könnten und wieso Weltraumtourismus abheben wird, diskutierten Experten bei einem vom Wissenschaftsministerium veranstalteten "Science Talk" in Wien.

"Die Suche nach Leben ist eines der spannendsten Themen der Menschheit. Und der Mars ist ein naheliegendes Objekt für diese Suche. Fündig zu werden, wäre ein faszinierender Schritt und aus meiner Sicht auch nicht unwahrscheinlich", sagte Theresa Lüftinger vom Institut für Astrophysik der Universität Wien.

Nahe genug, um nachzuschauen

"Man wird vermutlich nichts finden", glaubt hingegen Wolfgang Baumjohann, Direktor des Grazer Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Es gebe lediglich eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass der Mars irgendwann habitabel gewesen sein könnte, also einmal Wasser geflossen sei. "Aber abgesehen vom Mond ist der Mars natürlich das naheliegendste Ziel. Man kommt hin, man kann nachschauen", so Baumjohann.

Allerdings müsse man nicht unbedingt Menschen hinfliegen lassen. "Raumsonden sind viel billiger", konstatierte der Experte. Ersteres koste rund 400 bis 500 Milliarden Euro, bei den Sonden liege man hingegen bei nur zwei Milliarden Euro. Außerdem würde die Untersuchung von verschiedenen Orten auf dem Roten Planeten die Chancen auf Entdeckungen deutlich erhöhen, da es auf dem Mars sehr unterschiedliche Landschaften gebe. "Das ist mit Robotern machbar, mit Menschen nicht."

"Eine Frage des Geldes"

Bemannte Missionen seien zwar sehr viel teurer und gefährlicher als robotische, aber auch überaus faszinierend, erklärte dagegen Lüftinger: "Allerdings halte ich die Prognose der NASA für einen Start im Jahr 2030 bis 2035 für zu optimistisch." Letztendlich werde sich der Forschergeist aber nicht bremsen lassen. "Der Mensch will dahin, wo er hin kann", gab sich auch Baumjohann überzeugt. Er hält die NASA-Einschätzung für durchaus umsetzbar. Das sei keine wissenschaftliche oder technische Frage, "sondern eine politische - konkret eine Frage des Geldes", so der Geophysiker.

"Günstige Missionen wie Mars Express kosten 300 Millionen Euro, ein Autobahnkilometer rund zehn bis 25 Millionen. Das heißt, mit 17 Autobahnkilometern könnte Österreich eine Mission zum Mars durchführen", bemühte sich Franz Kerschbaum vom Institut für Astrophysik der Uni Wien um eine Relativierung der Kosten. Das bewege sich in einem hierzulande durchaus mehrheitsfähigen Bereich.

Ein aktuelles Thema sei inzwischen auch der Weltraumtourismus. "Das Interesse ist da, das wird kommen. In Russland ist das mit ein bisschen Training und 20 Millionen Euro schon möglich. Die Leute nehmen das ernst", sagte Baumjohann. Er habe beispielsweise den Grazer (Günther Golob, Anm.) getroffen, der unter den Kandidaten für Mars One sei, eine private Initiative, die den Mars besiedeln will. "Aber Mars One wird eher Mars Zero", sieht der Weltraumforscher wenig Chancen für das Projekt. "Zumindest der erdnahe Weltraumtourismus klopft an die Tür. Schon der Flug zum Mond hat aber ganz andere Dimensionen", relativierte auch Kerschbaum.

ExoMars: Landung im Oktober geplant

Das Landemodul, das ESA und Roskosmos zusammen mit dem Forschungssatelliten Trace Gas Orbiter (TGO) als ersten Teil des mehrere Milliarden Euro teuren ExoMars-Projekts auf den Weg gebracht haben, soll übrigens im Oktober am Roten Planeten aufsetzen. Sowohl für die Testlandeeinheit als auch den TGO haben österreichische Unternehmen Beiträge geliefert.

Das Wiener Weltraumunternehmen RUAG Space Österreich hat die Thermalisolierung für die Satellitenplattform und weiteres elektronisches Equipment geliefert, Siemens Österreich Testgeräte zur Überwachung der Satellitensignale. Mit dem für 2018 geplanten Rover wird erstmals auch Technologie aus Österreich am Mars landen: RUAG Space Österreich liefert einen ausklappbaren Kameramast für das Fahrzeug.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-04-19 10:42:26
Letzte Änderung am 2016-04-19 10:45:25



Bilderstrecken

Mars

Suche nach Leben

Suche nach Leben Das Kürzel ExoMars steht für Exobiologie auf dem Mars, somit die Suche nach Leben.

Raumfahrtbilder

Die Welt aus Sicht der ISS

Die Welt aus Sicht der ISS

New Horizons

New Horizons: Bote der Menschheit

New Horizons: Bote der Menschheit New Horizons startete 2006 und flog im Juli 2015 am Kleinplaneten Pluto vorbei...



Werbung



Weltraumgipfel

Die Probleme unseres Planeten aus dem Weltall in Angriff nehmen

- © Nasa In den 60 Jahren seit dem Beginn des Weltraumzeitalters mit dem Start von "Sputnik 1", dem ersten künstlichen Satelliten... weiter




"Space Force"

Trump plant Weltraum-Armee

20180619USA - © APAweb / Lockheed Corporation Washington. Luftwaffe, Heer, Marine - und "Space Force": US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der... weiter




Astrobiologie

Organisches Material auf dem Mars

Seit 40 Jahren beschäftigt die Suche nach Leben auf dem Mars die Forschung: Bodenproben des Nasa-Rovers Curiosity liefern neue Hinweise. - © Nasa/JPL-Caltech/MSSS/afp Wien. Spuren von Sauerstoff, Wasserstoff und Methan in der Atmosphäre eines Planeten gelten als Zeichen für mögliches Leben... weiter




Raumfahrt

Ohne Schwerkraft rieselt kein Sand

20180606iss - © APAweb, afp, Vyacheslav OSELEDKO Baikonur. (dpa/est) Am Mittwoch pünktlich um 13.12 Uhr startet eine Sojus-Rakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur zur Internationalen... weiter




Raumfahrt

Sojus-Rakete ist auf dem Weg zur ISS

Iiss_Crew - © APAweb/Reuters, /Shamil Zhumatov Baikonur. Die Sojus-Rakete ist vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zu seinem zweiten Raumflug gestartet. Bemannt ist sie mit dem deutschen... weiter




Astronautik

Die Väter der Raumfahrt

Befasste sich mit den theoretisch-technischen Grundlagen der Rakete: Hermann Oberth. - © Pinter Spätestens im 13. Jahrhundert tauchen Berichte über Raketen in China und Europa auf. Die Flugkörper dienen aber nicht bloß für Feuerwerke... weiter




1921-2018

"Weltraumkommentator" Herbert Pichler ist tot

Herbert Pichler feiert 80 Geburtstag - © APAweb / Günter Artinger Wien. Der Weltraumkommentator und Mediziner Herbert Pichler ist tot.  Pichler, der 1969 im ORF-Fernsehen 28 Stunden lang live die erste Mondlandung... weiter




Marsmissionen

Die Geheimnisse des Roten Planeten

Künstlerische Darstellung des Mars Express über den Tharsis-Vulkanen. - © NASA/JPL/ESA, Geht es nach der Literatur, so sind zwischen Erde und Mars Konflikte vorprogrammiert. In The War of the Worlds (1898) von H. G... weiter




Raumfahrt

US-Astronomen wollen Hubschrauber über Mars kreisen lassen

20180513mars - © AFP Tampa. Die US-Raumfahrtbehörde NASA will den Planeten Mars erstmals mit einem Hubschrauber erkunden. Der drohnenartige Helikopter soll nur rund 1... weiter




Raumfahrt

Mission mit österreichischer Beteiligung

20180505Mars Launch - © APAweb/AP, Nasa, Ingalls Vandenberg Air Force Base. Ein neuer Lander der US-Raumfahrtbehörde NASA ist auf dem Weg zum Mars. Der erfolgreiche Start von "InSight" an Bord einer... weiter




Astronomie

Nasa-Lander "InSight" auf dem Weg zum Mars

Vandenberg/Graz. Dem Mars steht eine große Untersuchung bevor. "Der erste gründliche Check-up seiner Vitalfunktionen seit der Planet sich vor 4... weiter




Raumfahrt

Die NASA fliegt zum Mars

20180503Mars - © APAweb / AP Photo, NASA Washington/Köln/Paris. Die US-Raumfahrtbehörde NASA will am Samstag eine Raumsonde zum Mars schicken, die zwei Jahre lang die Frühgeschichte des Roten... weiter




Astrophysik

Stephen Hawkings letzte Arbeit zur Endlichkeit des Alls

Cambridge. Rund sieben Wochen nach dem Tod des britischen Astrophysikers Stephen Hawking wurde die letzte Theorie des Genies publiziert... weiter




ESA

Europäer fotografieren den Mars

Mars Korolev-Krater - © ESA Eine Raumsonde des Forschungsprojekts ExoMars hat Fotos von Eisflächen an einem Kraterrand des Roten Planeten zur Erde geschickt... weiter




Astronomie

Planetenjäger Tess im All

TESS Schema - © NASA Cape Canaveral. Das Weltraumteleskop Tess (Transiting Expoplanet Survey Satellite) ist nach zuletzt erfolgten Verzögerungen in der Nacht zum... weiter




Geologie

Erdmagnetfeld zeigt die Periodik wie ein Herzschlag

Wien. Die Erde lebt - zu diesem Schluss könnte man kommen, wenn man sich das Magnetfeld der Erde in neuen Satellitendaten ansieht... weiter




NASA

Nachschub für die Raumstation

SpaceX Dragon - © NASA TV Die unbemannte Raumkapsel SpaceX Dragon hat die Internationale Raumstation ISS mit Nachschub beliefert. Wie die US-Raumfahrtbehörde NASA am Mittwoch... weiter




Exoplaneten

Kepler verstummt

- © Nasa/afp Wien. Kepler ist so etwas wie der Popstar der Weltraum-Teleskope. Seit seine Augen den Nachthimmel auf Planeten um andere Sterne prüfen... weiter




Kosmische Nachbarschaft

Milchstraße so groß wie Andromedanebel

Die Milchstraße (rechts) wird doch nicht vom Andromedanebel geschluckt. - © ICRAR-UWA/Chris Power Wien. Die Entdeckung wirft ein neues Licht auf die kosmische Umgebung: Unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, ist nicht kleiner... weiter




Analogforschung

So wie auf dem Mars

Wie Raumschiffe zum Anziehen: Die Anzüge der Analog-Astronauten gelten als kleine Wunder der Technik. - © ÖWF/Florian Voggeneder Wien. "Wir sind auf dem Mars gelandet", zeigte sich Richard Tlustos am Donnerstag um 13 Uhr zufrieden. Und zwar ohne Rakete... weiter






Werbung