• vom 14.08.2017, 09:42 Uhr

Raumfahrt

Update: 16.05.2018, 11:15 Uhr

Raumfahrt

Weit, weiter, Voyager




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Christina Horsten (dpa)

  • Die Zwillings-Sonden fliegen seit 40 Jahren durch das Weltall

Der Farbenrausch der Jupiter-Atmosphäre, eine der vielen Schnappschüsse von Voyager 1. 

Der Farbenrausch der Jupiter-Atmosphäre, eine der vielen Schnappschüsse von Voyager 1. © APAweb / AFP, NASA Der Farbenrausch der Jupiter-Atmosphäre, eine der vielen Schnappschüsse von Voyager 1. © APAweb / AFP, NASA

Washington. Sie sind die beiden am weitesten von der Erde entfernten menschengemachten Objekte: Die "Voyager"-Zwillinge. Ursprünglich sollte die Mission der Sonden nur vier Jahre dauern, doch jetzt sind sie schon zehnmal so lang unterwegs - und senden munter weiter Daten.

Wie auf langen Reisen üblich, haben die beiden Sonden gute Musik im Gepäck: Den Song "Johnny B. Goode" der Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry, dazu klassische Musik von Bach, Mozart und Beethoven sowie Klänge aus Ländern wie Australien, Bulgarien, Japan und Peru, alles auf goldene Datenträger gepresst. Auch 115 Bilder und Grußbotschaften an Außerirdische in 55 verschiedenen Sprachen sind auf den Datenträgern gespeichert. "Da die Sonden Milliarden von Jahre halten könnten, könnten diese Datenträger-Zeitkapseln einmal die einzigen verbliebenen Spuren der Menschheit sein", heißt es bedeutungsschwer von der US-Raumfahrtbehörde NASA.

Kosmische Überflieger

Schon von Anfang an war der NASA klar: Die Zwillingssonden "Voyager 1" und "Voyager 2" gehen auf ganz große Reise, vorbei an den Planeten unseres Sonnensystems und darüber hinaus. Auf vier Jahre war die Mission ursprünglich angelegt, aber am kommenden Sonntag (20. August) jährt sich der Start von "Voyager 2" (Reisender) schon zum 40. Mal. Am 20. August 1977 war die Sonde gestartet, ihre Zwillingsschwester "Voyager 1" kurz darauf am 5. September 1977 - und immer noch fliegen beide durchs All und senden Daten zur Erde. Längst gilt die Mission der beiden "kosmischen Überflieger" als eine der erfolgreichsten NASA-Unternehmungen aller Zeiten.

"Wenige Missionen können je die Errungenschaften der "Voyager"-Sonden erreichen", sagt NASA-Manager Thomas Zurbuchen. "Sie haben uns über die zuvor unbekannten Wunder des Universums aufgeklärt und die Menschheit inspiriert, unser Sonnensystem und alles darüber hinaus zu entdecken."

Rund 20 Milliarden Kilometer ist "Voyager 1" inzwischen von der Erde entfernt - so weit wie kein anderes vom Menschen gebautes Objekt. Bei "Voyager 2" sind es rund 17 Milliarden Kilometer. "Voyager 1" rast Richtung "Norden" durch das All, ihre Funksignale sind mehr als 17 Stunden zur Erde unterwegs. 2012 wurde "Voyager 1" zur ersten Raumsonde, die in der Geschichte der Menschheit das Sonnensystem verlassen hat. "Voyager 2" fliegt in die entgegengesetzte Richtung und ist dank ihres früheren Starts die am längsten kontinuierlich betriebene Raumsonde.

Zwei Foto-Sonden

Beide Sonden hatten ein Rendezvous mit Jupiter und Saturn, "Voyager 2" besuchte dazu Uranus und Neptun - die einzige Sonde, die bei all diesen Planeten vorbeiflog. Auch 48 Monde studierten die Sonden. Atemberaubende Fotos sendeten die beiden von der Atmosphäre des Jupiters, von den bis dahin unbekannten aktiven Vulkanen des Jupiter-Mondes Io und von den Ringen des Saturn.

Immer noch scheinen die beiden Sonden fit. Zwar werden sie wohl in den kommenden 40.000 Jahren an keinem Stern mehr vorbeikommen, aber sie schicken weiter munter Daten über die Zustände in der unerforschten Region namens Heliopause, in der der Einfluss der Sonne endet. Dass es um sie herum derzeit so leer ist, macht es auch weniger gefährlich für die Sonden. "Niemand von uns wusste beim Start vor 40 Jahren, dass irgendwas hier noch funktionieren würde und dass wir diese wegweisende Reise noch fortsetzen würden", sagte NASA-Manager Ed Stone. "Das aufregendste, was sie in den kommenden fünf Jahren entdecken werden, ist wahrscheinlich etwas, von dem wir nichts ahnen."

Langlebige Atomreaktoren

Die Sonden waren von Anfang an in weiser Voraussicht Weltall-fest gebaut. Gut geschützt, um auch in der harschen Umgebung von Jupiter zu überleben, und mit Backup-Systemen. Betrieben wird das "Voyager"-Duo mit langlebigen Plutonium-Generatoren - nach 88 Jahren wird nur die Hälfte des Plutoniums verschwunden sein.

Trotzdem nimmt die Sendeleistung der Sonden Jahr für Jahr ab und die Ingenieure müssen sich daran anpassen. Dafür müssen sie häufig jahrzehntealte Dokumente oder längst in Rente gegangene NASA-Ingenieure kontaktieren. "Die Technologie ist viele Generationen alt und es braucht jemanden mit Design-Erfahrung aus den 1970ern, um zu verstehen, wie die Sonden funktionieren und welche Updates gemacht werden können, damit sie heute und zukünftig weiter funktionieren können", sagt NASA-Managerin Suzanne Dodd.

Der 40. Geburtstag der je eine Tonne schweren Sonden soll noch lange nicht ihr letzter sein. Bis 2030 könnten einige der wissenschaftlichen Instrumente an Bord noch halten, vermutet die NASA, dann müssen wohl auch die letzten abgeschaltet werden. Aber auch wenn sie verstummen, werden die Sonden nicht aufhören zu fliegen - mit rund 48.000 Stundenkilometern immer weiter durch die Milchstraße.





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-14 09:43:27
Letzte Änderung am 2018-05-16 11:15:39



Bilderstrecken

Mars

Suche nach Leben

Suche nach Leben Das Kürzel ExoMars steht für Exobiologie auf dem Mars, somit die Suche nach Leben.

Raumfahrtbilder

Die Welt aus Sicht der ISS

Die Welt aus Sicht der ISS

New Horizons

New Horizons: Bote der Menschheit

New Horizons: Bote der Menschheit New Horizons startete 2006 und flog im Juli 2015 am Kleinplaneten Pluto vorbei...



Weltraumgipfel

Die Probleme unseres Planeten aus dem Weltall in Angriff nehmen

- © Nasa In den 60 Jahren seit dem Beginn des Weltraumzeitalters mit dem Start von "Sputnik 1", dem ersten künstlichen Satelliten... weiter




"Space Force"

Trump plant Weltraum-Armee

20180619USA - © APAweb / Lockheed Corporation Washington. Luftwaffe, Heer, Marine - und "Space Force": US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der... weiter




Astrobiologie

Organisches Material auf dem Mars

Seit 40 Jahren beschäftigt die Suche nach Leben auf dem Mars die Forschung: Bodenproben des Nasa-Rovers Curiosity liefern neue Hinweise. - © Nasa/JPL-Caltech/MSSS/afp Wien. Spuren von Sauerstoff, Wasserstoff und Methan in der Atmosphäre eines Planeten gelten als Zeichen für mögliches Leben... weiter




Raumfahrt

Ohne Schwerkraft rieselt kein Sand

20180606iss - © APAweb, afp, Vyacheslav OSELEDKO Baikonur. (dpa/est) Am Mittwoch pünktlich um 13.12 Uhr startet eine Sojus-Rakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur zur Internationalen... weiter




Raumfahrt

Sojus-Rakete ist auf dem Weg zur ISS

Iiss_Crew - © APAweb/Reuters, /Shamil Zhumatov Baikonur. Die Sojus-Rakete ist vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zu seinem zweiten Raumflug gestartet. Bemannt ist sie mit dem deutschen... weiter




Astronautik

Die Väter der Raumfahrt

Befasste sich mit den theoretisch-technischen Grundlagen der Rakete: Hermann Oberth. - © Pinter Spätestens im 13. Jahrhundert tauchen Berichte über Raketen in China und Europa auf. Die Flugkörper dienen aber nicht bloß für Feuerwerke... weiter




1921-2018

"Weltraumkommentator" Herbert Pichler ist tot

Herbert Pichler feiert 80 Geburtstag - © APAweb / Günter Artinger Wien. Der Weltraumkommentator und Mediziner Herbert Pichler ist tot.  Pichler, der 1969 im ORF-Fernsehen 28 Stunden lang live die erste Mondlandung... weiter




Marsmissionen

Die Geheimnisse des Roten Planeten

Künstlerische Darstellung des Mars Express über den Tharsis-Vulkanen. - © NASA/JPL/ESA, Geht es nach der Literatur, so sind zwischen Erde und Mars Konflikte vorprogrammiert. In The War of the Worlds (1898) von H. G... weiter




Raumfahrt

US-Astronomen wollen Hubschrauber über Mars kreisen lassen

20180513mars - © AFP Tampa. Die US-Raumfahrtbehörde NASA will den Planeten Mars erstmals mit einem Hubschrauber erkunden. Der drohnenartige Helikopter soll nur rund 1... weiter




Raumfahrt

Mission mit österreichischer Beteiligung

20180505Mars Launch - © APAweb/AP, Nasa, Ingalls Vandenberg Air Force Base. Ein neuer Lander der US-Raumfahrtbehörde NASA ist auf dem Weg zum Mars. Der erfolgreiche Start von "InSight" an Bord einer... weiter




Astronomie

Nasa-Lander "InSight" auf dem Weg zum Mars

Vandenberg/Graz. Dem Mars steht eine große Untersuchung bevor. "Der erste gründliche Check-up seiner Vitalfunktionen seit der Planet sich vor 4... weiter




Raumfahrt

Die NASA fliegt zum Mars

20180503Mars - © APAweb / AP Photo, NASA Washington/Köln/Paris. Die US-Raumfahrtbehörde NASA will am Samstag eine Raumsonde zum Mars schicken, die zwei Jahre lang die Frühgeschichte des Roten... weiter




Astrophysik

Stephen Hawkings letzte Arbeit zur Endlichkeit des Alls

Cambridge. Rund sieben Wochen nach dem Tod des britischen Astrophysikers Stephen Hawking wurde die letzte Theorie des Genies publiziert... weiter




ESA

Europäer fotografieren den Mars

Mars Korolev-Krater - © ESA Eine Raumsonde des Forschungsprojekts ExoMars hat Fotos von Eisflächen an einem Kraterrand des Roten Planeten zur Erde geschickt... weiter




Astronomie

Planetenjäger Tess im All

TESS Schema - © NASA Cape Canaveral. Das Weltraumteleskop Tess (Transiting Expoplanet Survey Satellite) ist nach zuletzt erfolgten Verzögerungen in der Nacht zum... weiter




Geologie

Erdmagnetfeld zeigt die Periodik wie ein Herzschlag

Wien. Die Erde lebt - zu diesem Schluss könnte man kommen, wenn man sich das Magnetfeld der Erde in neuen Satellitendaten ansieht... weiter




NASA

Nachschub für die Raumstation

SpaceX Dragon - © NASA TV Die unbemannte Raumkapsel SpaceX Dragon hat die Internationale Raumstation ISS mit Nachschub beliefert. Wie die US-Raumfahrtbehörde NASA am Mittwoch... weiter




Exoplaneten

Kepler verstummt

- © Nasa/afp Wien. Kepler ist so etwas wie der Popstar der Weltraum-Teleskope. Seit seine Augen den Nachthimmel auf Planeten um andere Sterne prüfen... weiter




Kosmische Nachbarschaft

Milchstraße so groß wie Andromedanebel

Die Milchstraße (rechts) wird doch nicht vom Andromedanebel geschluckt. - © ICRAR-UWA/Chris Power Wien. Die Entdeckung wirft ein neues Licht auf die kosmische Umgebung: Unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, ist nicht kleiner... weiter




Analogforschung

So wie auf dem Mars

Wie Raumschiffe zum Anziehen: Die Anzüge der Analog-Astronauten gelten als kleine Wunder der Technik. - © ÖWF/Florian Voggeneder Wien. "Wir sind auf dem Mars gelandet", zeigte sich Richard Tlustos am Donnerstag um 13 Uhr zufrieden. Und zwar ohne Rakete... weiter






Werbung