• vom 17.10.2017, 10:27 Uhr

Raumfahrt

Update: 17.10.2017, 11:47 Uhr

Himmelspalast

Chinesisches Raumlabor stürzt "bald" ab




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe und Experten warnen vor Trümmern.

Peking. Teile des 2016 außer Kontrolle geratenen chinesischen Raumlabors "Tiangong 1" werden nach Ansicht von Raumfahrtexperten wahrscheinlich bald auf der Erde einschlagen. "Ein Großteil des Labors wird in der Atmosphäre verglühen, aber einige besonders große Bestandteile, etwa die Treibstofftanks, könnten auch die Erdoberfläche erreichen", sagte der australische Raumfahrt-Fachmann Morris Jones.

Wo genau Teile einschlagen, sei zwar unmöglich vorherzusagen. "Das Risiko, dass Menschen oder Häuser getroffen werden, ist aber äußert gering." Im vergangenen Herbst war bekanntgeworden, dass China den 8,5 Tonnen schwere "Himmelspalast" nicht mehr steuern kann und er nach sechs Jahren im All und zahlreichen Experimenten unkontrolliert auf die Erde stürzen wird. Laut der Raumfahrtbehörde des Landes umkreist das Labor die Erde zunächst in immer niedrigerer Umlaufbahn und wird bis spätestens April 2018 in den Sturzflug übergehen.

Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass Weltraumschrott auf Kollisionskurs mit der Erde geht. Das bisher größte Teil war die sowjetische Raumstation "Saljut 7", deren Bruchstücke 1991 auf Argentinien fielen - ohne dass Menschen getroffen wurden. Die USA scheiterte 1979 mit dem Plan, ihr ausrangiertes Forschungslabor "Skylab" über Südafrika niedergehen zu lasen: Es stürzte über Australien ab.

"Es ist zu hoffen, dass ausgedienten Satelliten und Stationen im All künftig mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird", sagte der US-Weltraumexperte Leonard David. Es müsse darüber nachgedacht werden, Weltraumschrott direkt im All zu recyceln, statt ihn weiter auf die Erde stürzen zu lassen.

China hatte "Tiangong 1" im September 2011 ins All geschossen, wo das Raumlabor über die Jahre sechs Kopplungsmanöver mit chinesischen Raumschiffen der "Shenzhou"-Reihe absolvierte. Seit vergangenem Jahr umkreist auch der Nachfolger der "Tiangong 1" die Erde. In dem neuen chinesischen Raumlabor können zwei Astronauten länger als im Vorgängermodell leben. Auch hat "Tiangong 2" eine höhere Ladekapazität und lässt sich erstmals auftanken.

Die Labore dienen der Vorbereitung für den Bau und Betrieb einer eigenen chinesischen Raumstation, die um 2022 fertig werden soll. Sollte die Internationale Raumstation (ISS) wie vorgesehen 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China danach die einzige Nation mit einem permanenten Außenposten im All. Chinas Raumstation dürfte mit rund 60 Tonnen aber deutlich kleiner sein als die ISS mit ihren 240 Tonnen.

Neben einer eigenen Raumstation plant China in den kommenden Jahren gleich mehrere Ausflügen auf den Mond sowie eine Mission zum Mars.





Schlagwörter

Himmelspalast, Tiangong

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-17 10:29:00
Letzte Änderung am 2017-10-17 11:47:06



Bilderstrecken

Mars

Suche nach Leben

Suche nach Leben Das Kürzel ExoMars steht für Exobiologie auf dem Mars, somit die Suche nach Leben.

Raumfahrtbilder

Die Welt aus Sicht der ISS

Die Welt aus Sicht der ISS

New Horizons

New Horizons: Bote der Menschheit

New Horizons: Bote der Menschheit New Horizons startete 2006 und flog im Juli 2015 am Kleinplaneten Pluto vorbei...



Werbung



Raumfahrt

Die ISS wird 20 Jahre alt

20181119ISS - © APAweb / Reuters, Nasa Moskau. Die Internationale Raumstation ISS hat schwere Monate hinter sich. Immer wieder geriet die Weltraum-WG rund 400 Kilometer über der Erde in den... weiter




Asteroid Oumuamua

Doch keine Aliens. Oder?

StanzlEva - © Luiza Puiu Name: 1I/‘Oumuamua. Bedeutung: Hawaiianisch für "ein Bote aus grauer Vorzeit". Aussehen: Dunkelrötlich, 400 Meter lang mal 40 Meter breit - von... weiter




Raumfahrt

Computer auf der ISS fiel aus

Sojus - © NASA / Roscosmos Auf der Internationalen Raumstation (ISS) ist am Dienstag ein Computer ausgefallen, berichtete die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos... weiter




Raumfahrt

Europa fliegt zum Merkur

20181019ESA1 - © ESA, S. Corvaja Am Samstag ist es endlich so weit. Nach 20 Jahren Vorbereitung wird die europäisch-japanische Raumsonde "BepiColombo" um 3... weiter




Weltraumforschung

Der rätselhafte Merkur

Sieben Jahre dauert die Reise zum Merkur. - © ESA Wien. 430 Grad Celsius bei Tag. Minus 180 Grad Celsius bei Nacht. Der Merkur ist damit definitiv unwirtlich. Der Gesteinsplanet ist zudem der kleinste... weiter




Raumfahrt

Erfolgreicher Asteroidenbesuch überraschte Weltraumforscher

20181012mascot - © APAweb/AP/JAXA Berlin. Neun Tage nach der Landung des deutsch-französischen Weltraummoduls "Mascot" auf dem 300 Millionen Kilometer entfernten Asteroiden Ryugu... weiter




Raumfahrt

Sojus-Besatzung überstand Notlandung unverletzt

20181011iss - © APAweb/AFP, Kirill Kudryavtsev Baikonur/Moskau. Notlandung wegen einer Antriebspanne kurz nach dem Start zur Internationalen Raumstation (ISS): Die Zwei-Mann-Besatzung einer... weiter




Raumfahrt

Raumfahrer nach Sojus-Fehlstart notgelandet

20181011Sojus - © APAweb / Reuters, Shamil Zhumatov Baikonur. Der Start einer russischen Raumkapsel zur Internationalen Raumstation ISS ist nach fehlgeschlagen. Die Sojus-Kapsel mit zwei Mann an Bord... weiter




Raumfahrt

Schiffe für die Mondreise

Probesitzen für den Mondflug: Die Männer der Apollo 8 in einem Kapselmodell ohne Innenausstattung ("Boilerplate" genannt). - © NASA Eineinhalb Jahre lang war das Wettrennen zum Mond unterbrochen. Die beiden Weltraummächte USA und UdSSR mussten sich erst von den Katastrophen des... weiter




Raumfahrt

Lander "Mascot" beendete Asteroiden-Erkundung

20181005Mascot - © APAweb / JAXA via AP Köln/Tokio. Das deutsch-französische Messgerät "Mascot" hat seine Erkundung des fernen Asteroiden Ryugu beendet - und arbeitete dabei länger und... weiter




Astronomie

Das Magnetfeld des Saturn ist nahezu symmetrisch

London/Wien. Mehrmals tauchte die Nasa-Sonde Cassini in die Ringbahn des Saturn ein, bevor sie im September 2017 in der Atmosphäre des Planeten... weiter




Raumfahrt

Neuer Testanzug aus Österreich für Mars-Spaziergänge

- © ÖWF/kaliauer Wien. Das Österreichische Weltraum Forum entwickelt einen neuen Raumanzug für Analog-Astronauten (Foto), um auf der Erde unter Mars-ähnlichen... weiter




SpaceX

Japanischer Milliardär als erster Mond-Tourist

Sein Geld machte Maezawa mit der Internetseite Zozotown, über die auch maßgeschneiderte Mode bestellt werden kann. - © APAWeb/Reuters, Kim Kyung-Hoon Hawthorne. Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa soll als erster Weltraumtourist der Firma SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk eine Reise zum Mond... weiter




James-Webb-Teleskop

Reise in die Krabbelstube der Sterne

Gold ist die beste Substanz, um infrarotes Licht von entfernten Sternen einzufangen: Im Bild die vergoldeten Spiegel des James-Webb-Teleskops der Nasa, das nun erst 2021 ins All starten soll. - © nasa/desiree stover "Wiener Zeitung": Im Universum bewegen sich Objekte unterschiedlichen Alters ständig im sich ausdehnenden Raum. Wie schwer ist es... weiter




Weltraum

Unterwegs von der Erde zur Sonne

Raketenstart geglückt: Historische Mission zur Sonne hat begonnen. Cape Canaveral. (dpa/est) Die Nasa-Sonde "Parker Solar Probe" ist zu ihrer Reise in Richtung Sonne aufgebrochen. Das Raumschiff hob am Sonntag um 9... weiter




Wie wird das Wetter?

Neuer Satellit soll Wettervorhersage verbessern

Noordwijk/Darmstadt. (dpa) "Aeolus" heißen der griechische Gott der Winde und die fünfte Erd-Erforschungs-Mission der Europäischen Weltraumagentur ESA... weiter




Revolutionäre Nasa-Mission

Im Raumschiff zur Sonne

"Parker Solar Probe" soll dem glühenden Feuerball so nahe kommen wie kein Raumflugkörper zuvor. - © Nasa Washington. (dpa/est) "Der Sonne entgegen" heißt es am 11. August, wenn mit der "Parker Solar Probe" der US-Raumfahrtbehörde Nasa erstmals eine Sonde... weiter




Sachbuch

Der Mond ist nur eine Zwischenstation

Um 20.24 Uhr beginnt diesen Freitagabend ein Naturschauspiel am nächtlichen Himmel. 104 Minuten lang taucht unser Traband am 27... weiter




60 Jahre Nasa

Die Durchstarter

Natürlich ist es langweilig, dieses Foto schon wieder zu sehen. Aber in keiner anderen Aufnahme kristallisieren sich Bedeutung und Geschichte der Nasa besser als in dieser von Edwin Aldrin (im verspiegelten Visier Kommandant Neil Armstrong) bei seinem Spaziergang auf dem Mond am 20. Juli 1969. - © Nasa Sie machte dem Katzenjammer ein Ende. Knapp ein Jahr nach der Niederschlagung des Prager Frühlings durch die Truppen des Warschauer Paktes... weiter




Astronomie

Wasser auf dem Mars

Washington/Bologna. Die Chancen auf die Entdeckung von Leben im All stehen ab sofort höher als bisher. Erstmals haben Forscher nämlich einen See aus... weiter






Werbung