• vom 28.08.2014, 16:52 Uhr

Salzburger Festspiele

Update: 15.07.2015, 10:02 Uhr

Nachlese 2014

Salzburger Festspiele schließen mit einem Plus




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Salzburg. Die Salzburger Festspiele erweisen sich auch heuer als wirtschaftlich erfolgreich. Wie das Direktorium am Donnerstag bekanntgab, waren die 266 Vorstellungen zu 93 Prozent ausgelastet. Bis zu seinem Ende am letzten Augusttag wird das Festival von rund 271.000 Besuchern frequentiert worden sein.

    An den Kartenkassen ergibt das ein Plus von 2,2 Millionen Euro gegenüber dem Budgetvoranschlag. In absoluten Zahlen haben die Festspiele Eintrittskarten im Wert von 29,1 Millionen Euro verkauft. Damit ist aber noch nicht klar, ob der scheidende Intendant Alexander Pereira, die Präsidentin und kaufmännische Leiterin Helga Rabl-Stadler sowie Schauspielchef Sven-Eric Bechtolf die vom Kuratorium genehmigte Budgetobergrenze von knapp über 61 Millionen Euro eingehalten haben: "Die genauen Zahlen werden erst im November vorliegen. Aber wir sind guten Mutes und haben Grund zur Annahme, dass es sich ausgeht", sagte Rabl-Stadler.


    Neuer "Fidelio" und "Figaro"
    Pereira zeigte sich stolz darüber, dass die Opern vom Publikum hervorragend angenommen worden seien. "Für den ‚Rosenkavalier‘ gab es in acht Vorstellungen ganze drei Restkarten. Der ‚Giovanni‘ und die ‚Cenerentola‘ waren zu 99 Prozent ausverkauft, ‚Fierrabras‘ zu 96 Prozent. Sogar für die Uraufführung und die Folgeveranstaltungen von ‚Charlotte Salomon‘ wurden 85 Prozent der Karten abgesetzt." Pereira, der seinen Vertrag mit den Festspielen um zwei Jahre verkürzt hat, übernimmt am 1. September die Intendanz der Mailänder Scala. Rabl-Stadler und Bechtolf werden die nächsten beiden Sommer leiten, dann übernimmt Markus Hinterhäuser die Intendanz. Das Detailprogramm für 2015 wird im November bekannt gegeben. In der Oper sind Neuproduktionen des "Fidelio" (Dirigent: Franz Welser-Möst, Regie: Claus Guth) und des "Figaro" (Dan Ettinger, Bechtolf) bereits fix.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2014-08-28 16:56:02
    Letzte Änderung am 2015-07-15 10:02:54



    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. sand
    2. Liebäugelei mit der Apokalypse
    3. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland
    4. Mord mit Stil
    5. Im Inselreich der Affekte
    Meistkommentiert
    1. Lang lebe Europa!
    2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
    3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
    4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
    5. Schweigen im Blätterwald


    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

    Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


    Werbung