• vom 16.08.2017, 16:30 Uhr

Salzburger Festspiele

Update: 17.08.2017, 16:31 Uhr

Klassikkritik

Sonaten, Fantasien und ihre Wechselwirkungen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Oliver Schneider


    Den Reigen der Gäste des Pianisten-Olymps bei den Salzburger Festspielen setzte am Dienstagabend im Haus für Mozart Mitsuko Uchida fort. Mit der C-Dur-Sonate KV 545, die Mozart selbst als "kleine Klaviersonate für Anfänger" bezeichnete, eröffnete sie ihr Programm.

    Gar nicht nach Klavierstunde klang, wie Uchida Läufe und Arpeggien mit dem Ernst und der Sorgfalt einer reifen Persönlichkeit zu Gehör brachte und wie viel Liebe sie dem langsamen G-Dur-Mittelsatz angedeihen ließ. Mit Jörg Widmanns Hommage an Mozart, der von Uchida in Hamburg uraufgeführten Sonatina facile, begann quasi dialogisch der zweite Programmteil. Widmann nahm Mozarts Sonate als Ausgangspunkt für seine parallel komponierte Weiterentwicklung. Wo Mozart schülerfreundlich vor allem in der Mittellage bleibt, geht Widmann in die Extremlagen. Uchida überzeugte - im von störendem Konzerthusten begleiteten Werk - mit Klarheit und Brillanz.


    Nach Mozart und Widmann standen zwei zentrale Werke Schumanns auf dem Programm. Die in nur vier Tagen komponierte Kreisleriana spielte die Pianistin so reflektiert, dass sie gleichermaßen tief in die verschiedenen Kosmen eindrang. Dass sich hier wie später in der Fantasie C-Dur Ungenauigkeiten einschlichen, war im Gesamtbild unerheblich. Sehnsüchtiger lässt sich die vierte Fantasie der Kreisleriana nicht interpretieren, mehr Kraft als die Uchida im dritten Satz der Fantasie, in der die Gattungen Sonate und Fantasie ineinander verschwimmen, lässt sich nicht entfalten.

    konzert

    Mitsuko Uchida

    Haus für Mozart




    Schlagwörter

    Klassikkritik, Mitsuko Uchida

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-08-16 16:36:09
    Letzte ─nderung am 2017-08-17 16:31:07




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
    2. Ritter der Extreme
    3. Die Baustellen der Stadtkultur
    4. Warten auf den Streaming-Tsunami
    5. Lebenswerkpreis posthum an Wilfried Scheutz
    Meistkommentiert
    1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
    2. Forsche Mitteilungen
    3. Warten auf den Streaming-Tsunami
    4. ORF: Blümel fordert "Zurückfahren der Emotionen auf allen Seiten"
    5. Ja zur Toleranz - aber nur für Freunde


    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

    Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

    Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


    Werbung


    Werbung