• vom 20.08.2018, 16:09 Uhr

Salzburger Festspiele

Update: 21.08.2018, 18:03 Uhr

Konzertkritik

Allen Jubels wert




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Maurizio Pollini begeistert mit Chopin in Salzburg.

(r. k.) Maurizio Pollini, Salzburg, Großes Festspielhaus. Wahrscheinlich muss man das Datenvolumen von all den Handy-Fotos, die da verschossen werden, in Terabyte messen. Eh unbrauchbar vermutlich die meisten, aber gesichert maximaler Störeffekt.

Das ist eben der Preis für einen "Menschen und Künstler", über den es in der Programmheft-Biografie nicht wirklich charmant heißt, dass er "schon seit mehreren Generationen von Kritik und Publikum bewundert" werde.

Information

Maurizio Pollini (Klavier)
Salzburg, Großes Festspielhaus

Historische Größe

Am Sonntag zur unüblichen Zeit, 17 Uhr im Festspielhaus, setzt es Chopin - Musik jenes Tonsetzers, um den sich Pollini immer wieder verdient gemacht hat und für den er im Vorjahr die Echo-Trophäe "Instrumentalist des Jahres" erhielt. Zwei Nocturnes op. 62 kommen im Konzert wie pianistische Formskizzen daher und nicht als sentimentale Nachtmusiken. Auch der berühmten Berceuse Des-Dur op. 57 gesteht Pollini keine Tempo-Drücker zu: Das ist unverzärtelt und doch sinnlich. Man darf solchem Chopin-Spiel schon historische Größe zuschreiben.

Pollini ruht nicht aus auf diesen seinen Lorbeeren: Mit der Polonaise fis-Moll op. 44 fordert er sich selbst heraus, nimmt das "Tempo di Polacca" schneller als eigentlich nötig und bringt das doch mit Anstand hinter sich. Die Kaskaden des Scherzo cis-Moll op. 39 führen augenblicklich zu Standing Ovations, zum Dank weiterer virtuoser Chopin als Zugabe.

Begonnen hatte der Abend mit ganz spätem Brahms (Drei Intermezzi op. 117) und frühem Schumann (Concert sans orchestre f-Moll op. 14), somit ein erhellender pianistischer Horizont rund um Chopin: allen Jubels wert.





Schlagwörter

Konzertkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-20 16:17:38
Letzte Änderung am 2018-08-21 18:03:15



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich fühle mich wie ein Kind"
  2. Fifty Shades of Crash
  3. Am Ende wartet die Hölle
  4. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  5. Die Saloon-Türen schwingen wieder
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. Lamas! Überall Lamas!


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung